Forum: Gesundheit
Gesundheit und Strahlung: Wie schädlich ist Handystrahlung?
Westend61/ Getty Images

Der Mobilfunk in Deutschland wird schneller, der Aufbau der 5G-Netze beginnt. Was aber bedeutet die Strahlung für die Gesundheit? Die Stiftung Warentest gibt Tipps, wie Sie sich schützen können.

Seite 1 von 10
Korken 27.08.2019, 11:27
1. Die Strahlenangst

Ich gebe den besten Schutz gleich mal vorweg: Fallt nicht auf solche Ammenmärchen rein.

Zu den Tipps:

Empfang: Dies zeigt auch, weshalb es Blödsinn ist, Funkmasten in Städten oder dörfern verhindern zu wollen, da dann das Handy direkt am Ohr viel stärker "strahlen" muss.

Weg vom Ohr: Headset benutzen klingt erstmal logisch, da aber die Drähte zum Ohrstöpsel durchas Antennen sind ist der Tipp recht fragwürdig, insbesondere wenn man Bluetoothstöpsel verwendet, denn die senden ja auch. Natürlichschwächer als die pöse Handystrahlung.

SAR Wert: Ist eigentlich Blödsinn wenn man betrachtet, dass dieser Wert direkt mit der Sendeenergie des Handys zu tun hat. Heisst auch, dass niedrigere SAR Werte mit schlechteren Verbindungen einhergehen.

Am besten, man fällt nicht auf den ganzen Kokolores rein und wer doch danach geht, bitte bei mir melden. Gegen eine supergeringe Gebühr werde ich mit meinen magischen Antennen dafür sorgen, dass sämtliche schadhafte Energie aus genau Ihrem Bewegungsbereich verdrängt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelpfau 27.08.2019, 11:28
2. Ahja

Es handelt sich ja vielmehr um elektromagnetische Wellen. Diese befinden sich überall, ob von Radars, WLAN, Radio etc. Im Sinne einer harten „Strahlung“ ist eine Handyverbindung nicht mit radioaktiver oder Röntgen- Strahlung vergleichbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EvaBaum 27.08.2019, 11:41
3. Das Ofenrohr neben meinem Bett

... das war zu Zeiten meiner Kindheit auch noch mit Asbest isolyrt, und zwar so dass dar Wunderstoff aus der Wand herausgeragt hat. Nein Meine Eltern haben sich dadurch nicht strafbar gemacht, Asbest galt damals noch als Wunderstoff, derartige Isolyrungen waren bis in die 1980er "Stand der Technik" Heute wird diese krbseregende Faser gänzlich anders bewertet, und wenn sich die dle Fälle von Gehirntumor wird auch der Mobilfunk anders bewertet werden...

PS Auch die Strahlung der Bundeswehr- Radargeräte galten bis vor Kurzem alsvöllig harmlos..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 27.08.2019, 11:48
4.

Korrekt.
Mobilfunk gibt es ja nicht erst seit gestern, sondern seit Jahrzehnten. Würde es negative Auswirkungen auf die Gesundheit geben, würden wir diese längst sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goggo64 27.08.2019, 11:49
5. Was sagt das aus?

"Ein Zusammenhang mit Krebserkrankungen zeigte sich ausschließlich bei den männlichen Ratten, diese lebten in der Studie aber länger als unbestrahlte Tiere."

Was soll das jetzt aussagen?
Nicht so schlimm, wenn nur männliche Wesen betroffen sind? Handystrahlung sogar gesund?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EvaBaum 27.08.2019, 11:59
6. Nein

Zitat von jupp78
Korrekt. Mobilfunk gibt es ja nicht erst seit gestern, sondern seit Jahrzehnten. Würde es negative Auswirkungen auf die Gesundheit geben, würden wir diese längst sehen.
Ein Massenphänomen ist der Mobilfunk erst seit 20 Jahren. Noch im Jahr 2000 war das mobile telefonieren wesentlich teurer, es gab weniger Nutzer und Sendemasten als heute. Für einen schnellen Internetzugang auf jedem Waldweg müsstedas Netzt massiv ausgebaut werden - wollen wir das wirklich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 27.08.2019, 12:03
7.

Um Einfluss auf Gewebe haben zu können muss Strahlung - nach Stand der Wissenschaft - eine von zwei Bedingungen erfüllen:
Entweder muss sie ionisierend sein - wie UV- Röntgen- oder alpha, beta und gamma- Strahlung
oder sie muss so intensiv sein, dass das Gewebe von ihr erhitzt werden kann.
Handy- oder allgemein Mobilfunkstrahlung ist nicht ionisierend. Ein altes Handy konnte in den 90ern aber unter Umständen beim Verbindungsaufbau während man es sich direkt an den Kopf hielt durchaus massive Strahlungswerte aufweisen, die Gewebe hätten erhitzen können. Das ist dank aktueller Sicherheitsstandards und besserer Technik mit modernen Handys nicht mehr zu erwarten. Mit Mobilfunknetzen ebensowenig.
Alles andere, was Menschen vielleicht meinen zu merken ist lediglich der Nocebo-Effekt.
In einem bayerischen Dorf haben die Leute mal reihenweise über Kopfschmerzen geklagt, nachdem die Telekom einen neuen Mobilfunkmasten aufgestellt hatte. Irgendwann sah sich die Telekom genötigt, eine Pressemitteilung herauszugeben, in der sie klarstellte, dass das Ding noch gar nicht angeschlossen war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orca20095 27.08.2019, 12:11
8. Da rennen in der Stadt Tausende mit dem Smartphone

vor der Nase und dem Blick nach unten über die Straße und wir untersuchen und diskutieren die Auswirkungen der Strahlung. Passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suomi1983 27.08.2019, 12:22
9. Sehr oberflächlich.

Durch die beiden anerkannten Langzeitstudien des NTP und des Ramazzini-Institus sind "eindeutige Nachweise" der krebserzeugenden Wirkung von Mobilfunkstrahlung belegt. Die geltenden, in Deutschland sehr hohen Grenzwerte schützen aber nur vor dem gewebeerwärmenden, also nicht den nun nachgewiesene , biologischen Effekt der Strahlung. Noch wird darüber in der Öffentlichkeit kaum diskutiert. Die Lobby schafft es, die Krebsgefahr (hier: Veränderungen der Zellmembran wodurch freie Radikale leichteres Spiel haben) kleinzureden und führt fademscheinige Verweise auf die laut WHO gleichermaßen undebenso krebserzeugende Wirkung von Kaffee, Essiggurken oder Aloe Vera an. Dabei handelt es sich dabei um Kaffeesäure, speziell nach einem asiatischen Verfahren fermentiertes und eingelegtes Gemüse und Aloe Vera in hochkonzentrierter Form.
Krankheiten auf Mobilfunkstrahlung zurückzuführen wird schwer zu beweisen sein. Man weiß also nicht ob und welche Krankheiten in der Vergangenheit durch Mobilfunkstrahlung hervorgerufen wurden. Ein sensiblerer und bedachterer Umgsng ist erforderlich, wird aber als Aluhut-Gelabber abgetan. Es ist auch so schön einfach, sich mit Bedenken nicht näher beschäftigen, sondern weiter unmündiger Konsument aller neuen Arten von Technologie zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10