Forum: Gesundheit
Gesundheit: Worauf man bei Medizin-Apps achten sollte
TMN

Puls, Blutzucker und Blutdruck messen: Der Markt ist voll von Gesundheits-Apps. Manche sind nützlich, manche bergen Risiken. Experten warnen davor, das Smartphone als Arzt-Ersatz zu sehen.

Seite 2 von 2
andreaklara 01.04.2015, 10:07
10. Mobile Gesundheit

Als "mobile Gesundheit" wird immer beliebter, und die Patienten anzunehmen Gesundheit Tracking-Anwendungen und Fitnessmesswearables wie Fitbit, versierte Ärzte wissen, dass sie eine Menge Vorteile aus mit mobilen Apps Gesundheit in ihrer Praxis zu bekommen. Kamagra http://www.de-edapotheke.com/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SinaM 01.04.2015, 10:41
11. Die Qualität ist wichtig

Es gibt wirklich sehr viele Apps im Gesundheitsbereich und ich denke, es ist daher wichtig, dass man darauf achtet, an seriöse Angebote zu gelangen. Aber diese Apps haben natürlich viele Vorteile, u.a., weil das Smartphone als ständiger Begleiter immer überall dabei ist. Ich selber wollte eine App für Ernährungsberatung ausprobieren und bin so auf die App von Oviva gestossen, welche mir sehr geholfen hat. Über die App wurde ich von einer diplomierten Ernährungsberaterin gecoacht, wusste also, dass ich professionell betreut werde über mein Smartphone. Für mich war es praktisch, Fotos von meinem Essen an die Ernährungsberaterin zu schicken und dann dazu beraten zu werden, so habe ich mir den Gang zur Praxis erspart und hatte trotzdem dieselbe Behandlung, wie wenn ich mich für eine traditionelle Beratung entschieden hätte. Ich denke, in Zukunft werden solche digitalen Angebote immer häufiger auftreten, daher lohnt es sich auf alle Fälle, auf die Qualität der Apps zu achten und sich vorher ein bisschen zu informieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlykahle 02.04.2015, 11:29
12. Sichere Angebote sind im Markt

"Chronisch kranke Menschen können von Apps profitieren, die sie beim Management ihrer Erkrankung unterstützen. Zum Beispiel, indem sie relevante Messwerte, Medikamente und Aktivitäten leicht erfassbar machen"

Für die genannten Funktionen gibt es deutsche Anbieter, die zu keiner Datenkrake gehören und Nutzerdaten nicht weitergeben oder für eigene Interessen missbrauchen. Ein Beispiel ist das Gesundheitskonto von HealthSafe24 aus Hannover. Hier können chronisch Kranke etwa Messwerte zu relevanten Parametern eingeben und erhalten übersichtliche Verlaufskurven, die Trends auf einen Blick erkennbar machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannasagt 03.04.2017, 08:01
13. Beispiel einer funktionierenden App im Medizinbereich für Anwender

Digitale Anwendungen finden nach und nach auch im Medizinsektor ihre Verwendung. Doch aufgrund von knappen Etats und Bedenken hinsichtlich Datenschutz, werden gerade die mobilen Endgeräte wie Tablet oder Smartphone noch selten in die digitale Infrastruktur integriert. Dabei bieten sie mit ihren eingebauten Sensoren und der erhöhten Rechenleistung beste Voraussetzungen. Geschickt konzipiert sparen sie obendrein Verwaltungskosten und Arbeitszeit, sodass sich die Investitionen schnell monetarisieren.
Wichtig ist es, bei solchen Apps darauf Acht zu geben, dass sie medizinisch geprüft sind.
Ein gutes Beispiel, wie eine medizinische App helfen kann, ohne den Anspruch zu haben, einen Arzt zu ersetzen, ist die GetAPP. Die GetAPP ermöglicht Sportlehrern, Trainern und Co. im Notfall objektiv zu testen, ob der Verdacht auf eine Gehirnerschütterung vorliegt. Sie erfasst mithilfe von Fragen und unterstützenden Untersuchungen die typischen Zeichen und Symptome einer Gehirnerschütterung ohne eine Chance auf Manipulation durch den Athleten.
Weiteres zu der App gibt es unter: http://www.flyacts.com/gehirnerschuetterungs-test-app-getapp-sport-zns

Liebe Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2