Forum: Gesundheit
Gesundheitscheck: Wie genau messen neue Körperfettwaagen?
Getty Images/iStockphoto

Wasser, Fett, Muskeln, Knochen - Körperanalyse-Waagen geben Auskunft darüber, wie der Organismus zusammengesetzt ist. Doch wie zuverlässig sind die Messwerte? Und was bringt mir dieses Wissen überhaupt?

Seite 3 von 3
ttq 01.03.2019, 14:31
20. Körpferfettwaage

@MADmanOne
sehr interessant was Sie schreiben.
Welche Waage benutzen Sie? Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkdrsdn 01.03.2019, 16:05
21. Was für ein Blabla

Artikel für und Kommentare von Leuten, die auf der Couch sitzen und nach einer Bestätigung suchen, daß die 0,5% Fettabbau, die ihre neue Waage nach dem letzten nach-der-Bahn-rennen anzeigt, auch definitiv stimmen. Ob die Waage bei der zitierten, imaginären Dame 27, 30 oder 33% anzeigt, übergewichtig wäre sie allemal. Und dagegen müsste sie halt etwas machen. Nämlich Muskeltraining und Ernährungsumstellung. Dazu reicht es aber nicht mehr, wenn man der Statistik glauben darf. Weil labern eben leichter ist als seinen Lebensstil anzupassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 01.03.2019, 17:51
22. Schweißfüße ...

... machen mehr Unterschied beim elektrischen Widerstand aus als ein paar Prozent mehr oder weniger Bauchfett. Die so genannten Körperfettwaagen für den Heimgebrauch sind in Wirklichkeit alle Beschiss, die meisten wollen vom Nutzer nämlich noch die Größe wissen, und sie verwenden dann im wesentlichen die BMI-Formel, um den Körperfettanteil abzuschätzen. Bei einem Mann können die Dinger aber NICHT unterscheiden, ob da nun ein gewaltiger Bizeps, Trizeps und Pectoralis auf die Waage drücken, oder einfach nur Rettungsringe in Bauchnabelhöhe ;-)

Fazit: Die Anschaffung einer Waage ist sicher sinnvoll. Körperfettwaagen haben aber keinerlei Vorteile!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marenghi 01.03.2019, 19:01
23.

Zitat von OWL-Dirk
Ausschließlich Fett abzubauen, ohne gleichzeitig auch in gewissem Umfang Muskelmasse zu verlieren, ist fast nicht möglich, auch nicht mit Krafttraining und ausreichender Proteinzufuhr. Wenn Sie insgesamt 2,5kg verloren haben und davon nur 400g Muskelmasse, ist dass gar nicht mal schlecht. Ein Muskelaufbau bei gleichzeitigem Gewichtsverlust (also quasi die direkte Transformation von Körperfett in Muskelmasse) ist praktisch nicht möglich.
Sie haben schlauerweise mit "fast" versucht, sich noch ein Hintertürchen offen zu halten - das brauchen Sie jetzt auch. :)
Spaß beiseite, es bestimmen die Summe aus katabolen und anabolen Stimuli darüber, wie stark Fett- und Muskel- Auf-/Abbau vonstatten gehen: die wichtigsten sind Kalorienzufuhr, Training, individuelle hormonelle Lage, Ausgangszustand von KFA und Muskelmasse.
Bei günstiger Ausgangslage, zB völlig untrainierter Zustand, leichtes Kaloriendefizit, gute hormonelle Lage, gutes Training ist ein gleichzeitiger Muskelaufbau bei Fettabbau zu erwarten und wurde in und außerhalb von Studien auch schon oft beobachtet.
Dabei wird Fett nicht direkt in Muskeln umgewandelt - aber Fett dient einfach als Energieträger, dessen Energie frei werden kann und somit den Energiebedarf des Muskelaufbaus unterstützt.
Deshalb sind auch weitaus mehr Szenarien möglich, die intuitiv erstmal komisch erscheinen: Fettaufbau im Kaloriendefizit und Fettabbau im Kalorienüberschuss. Einer der international profiliertesten Trainer und Wissenschaftler: mennohenselmans [Punkt] com/gain-muscle-and-lose-fat-at-the-same-time/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marenghi 01.03.2019, 19:28
24. Bauchumfang zu Größe

Bauchumfang ist gut, allerdigns ist es logisch, dass ein absoluter Wert, wie im Spiegel-Artikel erwähnt, nicht so gut sein kann wie einer, der die Größe miteinbezieht.

[Es gibt natürlich noch weitere Faktoren, die die Vorhersage des Körperfetts genauer machten - aber dann gehts halt nicht mehr nur mit Maßband und ner kurzen Division.]

...Und das fanden dann auch die Forscher: Waist-to-height ist der beste unter den simplen Kennwerten. Geeignet als grobes Screening-tool zB für Haus- und Betriebsärzte (und die Patienten brauchen sich nichtmal entkleidet präsentieren). Gibt mittlerweile viele Studien dazu, hier bspw.: ncbi.nlm.nih [Punkt] gov/pubmed/27895689

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 02.03.2019, 11:23
25. Praktischer Nutzen?

Ein (halbwegs) ehrlicher Blick in den Spiegel (ohne Winterbekleidung!) tut es genauso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortmacht 03.03.2019, 08:20
26.

Sie beschreiben den Unsinn von Fettmesswagen, und dann kommen Sie mit dem BMI? Der ist doch genau so ein Quatsch. Wenn der Realitätssinn nicht mehr ausreicht festzustellen, dass man zu viel Fett mit sich rumträgt, nutzt kein Verfahren der Welt etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heino.dengel 03.03.2019, 15:39
27.

Kann es noch etwas Nutzloseres geben, als eine Körperfettwaage?

Vielleicht diese Apparate der Kirmes, aus einer vergangenen Zeit, die jedem Willigen, die Zukunft vermittels Messung des Hautwiderstands vorhergesagt haben.

Einziger Trost: bei 100% Fehler ist ja Schluss, ungenauer wird es nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flugor 04.03.2019, 15:22
28. Einfach einmal das Alter ändern, dann fliegt die Mogelei auf

Meiner Erfahrung nach sind jene Körperanalysewaagen ganz große Mogelpackungen.

Warum?

Ganz einfach:
Wiegen Sie sich einmal mit drei unterschiedlichen Profilen:
- mit Ihrem echten Alter
- Mit dem Alter von 20
- Mit dem Alter von 80.

Sie erhalten dann völlig andere "Mess"-Werte angezeigt.
Diese können sich locker um den Faktor 2 in Sachen Körperfett unterscheiden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lexington67 02.07.2019, 15:26
29.

Zitat von hamburgerle
Das kommt mir vor wie die Sache mit den Schrittzählern etc., alles unnötiger Mist. Wer ein bißchen Grips hat, weiß doch selbst, was gut ist und was nicht.
Was die "Sache mit den Schrittzählern" mit Grips zu tun hat müssen sie aber mal erklären...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3