Forum: Gesundheit
Gesundheitsgefahr: Krebshilfe fordert Werbeverbot für E-Zigaretten
DPA

Nirgends in der EU dürfen Tabakkonzerne so ungestört werben wie in Deutschland. Das könnte sich bald ändern. Die Frage ist: Wird das umfassende Werbeverbot auch für E-Zigaretten gelten?

Seite 2 von 6
betonklotz 26.04.2019, 18:18
10. Ihr Bekanntenkreis ist nicht repräsentativ

Zitat von ArnoNym
Das können Sie Ihrer Oma erzählen. Die vom Rauchen auf Dampfen umgestiegenen Raucher, die ich kenne, dampfen inzwischen alle erheblich mehr als sie vorher geraucht haben. Sie sind mehr oder weniger den ganzen Tag nur noch am Dampfen und legen den Verdampfer kaum noch aus der Hand. Früher hätte man Kettenraucher gesagt, also übelste Form des Rauchens. Einziger Vorteil für das Umfeld ist, daß es nicht ganz so übel stinkt wie Zigaretten. Nur leider ermöglicht genau dies, viel mehr und viel öfter zu Dampfen, was sehr schlecht für den Raucher/Dampfer selbst ist.
Ich kenne eine ganze Reihe von ex-Rauchern, die aus Dampfen umgestiegen sind. Kettendampfer sind da nicht bei. Und schlecht ist das Dampfen vor allem für diejenigen, die an der Tabaksucht der Raucher verdienen. Also dieTabakindustrie, Vater Staat sowie die Teile der Gesundheitsbranche, die an den durchs Rauchen verursachten Gesundheitsschäden Geld verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 26.04.2019, 19:11
11. Diese eZigaretten ...

... für die möglicherweise ein Werbeverbot gelten soll, sind nicht die "klassischen" eZigaretten, bestehend aus einem Akkuträger und einem Verdampfer, in dem eine Flüssigkeit verdampft wird. Es sind die "eZigaretten" der Tabakindustrie, in denen ein Tabakstrang verdampft, bei schlechter Wartung verkohlt wird. Dafür darf flächendeckend geworben werden. Für die klassische eZigarette besteht bereits seit gut zwei ein komplettes Werbeverbot. Schließlich sind diese auch keine Produkte der Tabakindustrie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehsehs 26.04.2019, 19:16
12. Verfassungsklagen gescheitert

Die Tabak-Nikotindrogenindustrie droht derzeit schon im Vorfeld mit Verfassungsklagen gegen das Werbeverbot. Fakt ist: Bisher sind sämtliche Verfassungsklagen der Tabakbranche wie z. B. gegen die Ekelbilder kläglich gescheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 26.04.2019, 19:42
13. Vergnügungsdampfer

Zitat von xysvenxy
Die E-Zigarette ist das wirksamste Mittel zum Ausstieg vom Rauchen. Es gibt mittlerweile Studien die belegen, dass Dampfen um mindestens 95% weniger schädlich ist als Rauchen. Eine weitere Studie belegt, dass es beim Dampfen keinerlei negativen Auswirkungen auf die Lunge gibt - die Testgruppe waren Nichtraucher.
Sie dürfen ja vorerst noch weiter dampfen. Hier geht es doch nur um die Werbung dafür. Übrigens war vor einiger Zeit in den Nachrichten zu lesen, dass E-Zigaretten bisweilen auch explodieren. Es gab sogar schon Todesopfer. Das haben die traditionellen Glimmstengel allerdings dann doch nicht geschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gluonball 26.04.2019, 19:43
14. Irre

Es ist einfach irre langsam verliere ich jeglichen Glauben in die Menschen. Alles ist nur noch Dogma und niemand scheint mehr an echten Erkenntnissen oder Fakten interessiert zu sein.
Was man nicht kennt wird schlecht gemacht. Ich habe nie geraucht und nie gedampft aber schon der logische Menschenverstand sollte einen sagen, dass dampfen viel "gesünder" ist also rauchen. Beim einem hat man vllt 4 Stoffe wenn es hoch kommt die Verdampft werden, die man seit Jahrzehnten kennt und beim Anderen hat man tausende Verbrennungsprodukte wo man keinen blassen Schimmer hat was nach der Verbrennung genau raus kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5b- 26.04.2019, 20:58
15. Krebshilfe muss E-Zigarette unterstützen

Es gibt zwei größere Studien bezüglich der E-Zigarette. Die vorsichtigere besagt dass sie 95 Prozent weniger schädlich ist als herkömmliche Zigaretten.

Es macht überhaupt keinen Sinn, dass die Krebshilfe gegen sie ist. Die Krebshilfe soll sich um ihre Kernaufgabe kümmern. Wer Krebs bekämpfen will, sollte heilfroh über die E-Zigarette sein.

Um Jugendliche kümmern sich andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_mustang 26.04.2019, 20:58
16. Alkohol ist garnicht schlimm ...

wenn ich mir die Zahlen so ansehe. Deshalb kann die Werbung dafür natürlich frisch weitergehen. Die Toten und Verletzten (2017=17000) fallen da nicht so ins Gewicht. Wäre ja mal interessant Ekelbilder auf einer teuren Flasche Rotwein zu kleben. Das möchten die Nikotinnazis dann aber nicht, wenn sie beim Italiener ihrer Wahl darauf anstoßen, was für gute Mensche sie doch sind. Da sind mir Fundamentalisten lieber. Die erzählen dir nichts von Freiheit, da ist klar: machst du was Falsches wirst du ausgepeitscht oder hingerichtet (würden die allgegenwärtigen Besserwisser natürlich auch gerne machen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xysvenxy 26.04.2019, 21:02
17.

Zitat von Little_Nemo
Sie dürfen ja vorerst noch weiter dampfen. Hier geht es doch nur um die Werbung dafür. Übrigens war vor einiger Zeit in den Nachrichten zu lesen, dass E-Zigaretten bisweilen auch explodieren. Es gab sogar schon Todesopfer. Das haben die traditionellen Glimmstengel allerdings dann doch nicht geschafft.
Ich mag ja Leute die keine Ahnung vom Thema haben aber trotzdem gerne dazu beitragen wollen. Auch wenn Quatsch dabei herauskommt...
Ein Werbeverbot für E-Zigaretten würde bedeuten, dass a) Läden ihre Waren nicht mehr im Schaufenster ausstellen dürfen, b) Ärzte ihren Patienten nicht mehr nahelegen dürfen, dass Dampfen die gesündere Option ist und das führt dann zu c) dass es so ziemlich unmöglich wird, Raucher von den Vorzügen des Dampfens zu überzeugen.
So viel zum Thema Werbung.
E-Zigaretten explodieren nicht, die bei denen so darüber berichtet wurde sind sog. Mech-Mods gewesen die a) keinerlei elektronische Schutzfunktion und b) keine Entgasungslöcher im Akkufach haben. Was da nämlich 'explodiert' ist ein überforderter Akku der dann entgast. Kann das Gas dann nicht entweichen, platzt der Akkuträger.
Sonstige Geschichten von zB schweren Verbrennungen haben mit der Dampfe an sich gar nichts zu tun. Hier waren es fast ausschließlich Leute die, Darwin-Award-verdächtig, solche Akkus lose in der Hosentasche transportiert haben, zusammen mit einem Schlüsselbund oder sonstigen Metallteilen. Auch da wird dann nämlich der Akku überfordert (kurzgeschlossen) und er entgast dann - was mit ziemlich er Hitzeentwicklung einhergeht.
Zusammengefasst: Solche Vorkommnisse, es waren übrigens 2 Tiodesfälle, haben ihre Ursache in der Dummheit der Nutzer. Und da haben Zigaretten ja wohl mal wesentlich mehr Schäden verursacht. Denken wir nur mal an abgebrannte Häuser wegen nicht ordentlich ausgedrückter Kippen.
Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solid_matter 26.04.2019, 22:04
18. Der typische FUD-Quatsch ...

Zitat von Little_Nemo
Sie dürfen ja vorerst noch weiter dampfen. Hier geht es doch nur um die Werbung dafür. Übrigens war vor einiger Zeit in den Nachrichten zu lesen, dass E-Zigaretten bisweilen auch explodieren. Es gab sogar schon Todesopfer. Das haben die traditionellen Glimmstengel allerdings dann doch nicht geschafft.
Die traditionellen Glimmstengel haben schon etliche Menschen unmittelbar ins Grab gebracht, und viele andere gleich mit: Rauchen im Bett. Noch Fragen? Das Einschlafen mit der Dampfe in der Hand wirkt dagegen schon romantisch-tröstlich ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 26.04.2019, 22:14
19. Knall und Rauch

Zitat von xysvenxy
Ich mag ja Leute die keine Ahnung vom Thema haben aber trotzdem gerne dazu beitragen wollen. Auch wenn Quatsch dabei herauskommt... Ein Werbeverbot für E-Zigaretten würde bedeuten, dass a) Läden ihre Waren nicht mehr im Schaufenster ausstellen dürfen, b) Ärzte ihren Patienten nicht mehr nahelegen dürfen, dass Dampfen die gesündere Option ist und das führt dann zu c) dass es so ziemlich unmöglich wird, Raucher von den Vorzügen des Dampfens zu überzeugen. So viel zum Thema Werbung. E-Zigaretten explodieren nicht, die bei denen so darüber berichtet wurde sind sog. Mech-Mods gewesen die a) keinerlei elektronische Schutzfunktion und b) keine Entgasungslöcher im Akkufach haben. Was da nämlich 'explodiert' ist ein überforderter Akku der dann entgast. Kann das Gas dann nicht entweichen, platzt der Akkuträger. Sonstige Geschichten von zB schweren Verbrennungen haben mit der Dampfe an sich gar nichts zu tun. Hier waren es fast ausschließlich Leute die, Darwin-Award-verdächtig, solche Akkus lose in der Hosentasche transportiert haben, zusammen mit einem Schlüsselbund oder sonstigen Metallteilen. Auch da wird dann nämlich der Akku überfordert (kurzgeschlossen) und er entgast dann - was mit ziemlich er Hitzeentwicklung einhergeht. Zusammengefasst: Solche Vorkommnisse, es waren übrigens 2 Tiodesfälle, haben ihre Ursache in der Dummheit der Nutzer. Und da haben Zigaretten ja wohl mal wesentlich mehr Schäden verursacht. Denken wir nur mal an abgebrannte Häuser wegen nicht ordentlich ausgedrückter Kippen. Noch Fragen?
Juhu, jemand mag mich! So einfach kann es sein. Ja, Sie haben recht, ich verstehe nichts vom Dampfen. Wenn es stimmt was Sie über die Explosionsgefahr sagen, bin ich auch direkt ein bisschen beruhigt, denn ich habe schon öfter neben Dampfern gestanden, was dann ja auch ein Risiko wäre. Allerdings muss man mit der Dummheit der Menschen leider immer rechnen. Und Sie haben natürlich auch recht damit, dass echte Zigaretten schon weit mehr Menschen auf dem Gewissen haben. Wenn Sie auch nicht explodieren. Außer bei James Bond. Gar keine Frage. Hatte schon befürchtet, dass ich mich da missverständlich ausgedrückt habe. In Sachen Werbeverbot bin ich mir dennoch nicht sicher ob ich Ihnen zustimmen möchte. Ein geringeres Gesundheitsrisko muss deshalb trotzdem nicht unbedingt ein akzeptables sein. Das Rauchen ist ja generell stark rückläufig. Und das ist gut so. Da halte ich es nicht unbedingt für erstrebenswert eine Alternative zu bewerben, die immernoch schädlich genug ist. Es ist grundsätzlich auch möglich ohne Rauchen und Dampfen zu leben. Aber vielleicht könnte man eine Sonderregelung für Tabak-Entwühnungstherapien schaffen. Für die hartnäckigen Fälle. Etwa analog zu Methadon-Programmen. Nicht unbedingt auf Rezept, aber auf ärztlichen Rat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6