Forum: Gesundheit
Gesundheitsgefahr: YouTube geht gegen Impfgegner vor
Getty Images/Collection Mix: Sub

Impfskeptiker nutzen Social-Media-Kanäle, um falsche Theorien zu verbreiten. YouTube entzieht ihnen jetzt die Werbeeinahmen, auch Pinterest reagiert.

Seite 1 von 10
tom2strong 25.02.2019, 17:42
1. Impfpflicht

Europaweit gibt es unterschiedliche Empfehlungen wann, wie oft und was geimpft werden soll. Mich würde interessieren warum die Impfkommissionen in unterschiedlichen Ländern zu unterschiedlichen Empfehlungen kommen (siehe speziell Österreich und Frankreich, ggü Deutschland). An die Impfempfehlung auf die sich die Impfkommissionen einigen können möchte ich mich gerne halten. Ansonsten ist man schon etwas verwirrt, wenn man zeitweise in unterschiedlichen Ländern lebt.

Beitrag melden
der_unbekannte 25.02.2019, 20:13
2. Polio-Impfstoff über Jahrzehnte verseucht

Bei solchen Meldungen kann ich die Angst von Impfkritikern durchaus verstehen. Und es wurde viel vertuscht von offiziellen Stellen. Ich sehe bei Impfungen aber dennoch einen größeren Nutzen. Aber sind falsche Theorien strafbar? Ich halte diese Art von Informationskrieg für bedenklich.

Nachzulesen hier bei SPON:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/krebsrisiko-polio-impfstoff-ueber-jahrzehnte-verseucht-a-307721.html

Beitrag melden
alexnoe 25.02.2019, 20:55
3. Nicht strafbar

Zitat von der_unbekannte
Bei solchen Meldungen kann ich die Angst von Impfkritikern durchaus verstehen. Und es wurde viel vertuscht von offiziellen Stellen. Ich sehe bei Impfungen aber dennoch einen größeren Nutzen. Aber sind falsche Theorien strafbar? Ich halte diese Art von Informationskrieg für bedenklich. Nachzulesen hier bei SPON: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/krebsrisiko-polio-impfstoff-ueber-jahrzehnte-verseucht-a-307721.html
Nein, falsche Theorien sind erstmal natürlich nicht strafbar. Strafbar ist, was laut Stgb mit Strafe bedroht ist. Als zahlender Werbetreibender kann man aber verlangen, nicht mit bestimmten Inhalten in Verbindung gebracht zu werden und andernfalls die Geschäftsbeziehung zu beenden.

Beitrag melden
LunaticLuke 25.02.2019, 21:26
4. Falschinformationen

Schön wie hier mal wieder automatisch Impfkritik mit Falschinformationen gleichgesetzt wird. Deutscher Qualitätsjournalismus. Es gibt viele Gründe, das Impfen kritisch zu sehen. Dadurch ist man nicht automatisch Impfgegner oder gar Verbreiter von Falschinformationen.

Beitrag melden
John.Moredread 25.02.2019, 21:59
5.

Zitat von der_unbekannte
Bei solchen Meldungen kann ich die Angst von Impfkritikern durchaus verstehen. Und es wurde viel vertuscht von offiziellen Stellen. Ich sehe bei Impfungen aber dennoch einen größeren Nutzen. Aber sind falsche Theorien strafbar? Ich halte diese Art von Informationskrieg für bedenklich. Nachzulesen hier bei SPON: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/krebsrisiko-polio-impfstoff-ueber-jahrzehnte-verseucht-a-307721.html
Seltsam, ich kann bei der Meldung nichts entdecken, was mich Impfkritiker verstehen ließe. Das ganze ist wie lange her? 40 Jahre? 50? Und spielte in der Sowjetunion, da war man ganz fit beim Unterdrücken von Informationen... inwiefern das wissenschaftlich unhaltbare Aussagen verständlicher macht, ist mir unverständlich. Haben die Impfkritiker diesen Missstand aufgedeckt? Oder können diese Impfkritiker erklären, wieso es sinnvoll ist, wenn die Herdenimmunität nicht mehr gegeben ist?

Und nein, falsche Theorien sind nicht strafbar. Aber davon war ja hier auch gar nicht die Rede. Wie kommen Sie jetzt darauf?

Beitrag melden
John.Moredread 25.02.2019, 22:03
6.

Zitat von LunaticLuke
Schön wie hier mal wieder automatisch Impfkritik mit Falschinformationen gleichgesetzt wird. Deutscher Qualitätsjournalismus. Es gibt viele Gründe, das Impfen kritisch zu sehen. Dadurch ist man nicht automatisch Impfgegner oder gar Verbreiter von Falschinformationen.
Ist einfacher und für die Zielgruppe verständlicher. Wer sich wirklich mit der Materie befasst, wird seine Informationen nicht auf Portalen wie SPON suchen sondern auf pubmed die entsprechenden Paper lesen oder den passenden Mediziner fragen. Was SPON schreibt ist da völlig irrelevant, von daher ist der Artikel schon völlig in Ordnung.

Beitrag melden
hakim 25.02.2019, 22:27
7. Kritische Auseinandersetzung ist Teil des wissenschaftlichen Fortschri

Wie will den YouTube oder andere Medien Antiimpfpropaganda von differenzierter, aber wissenschaftlich fundierter Kritik auseinander halten? Dazu ist das Thema zu komplex. Solche Maßnahmen führen automatisch zu Manipulation in die andere Richtung.

Bei manchen Impfungen fragt man sich als Mediziner inkl. vieler Kinderärzte ernsthaft, was hat die STIKO da geritten, das zu empfehlen. Aber man muss schon etwas nachdenken, um die berechtigte Kritik zu verstehen.

Eine nur äußerst selten zu Komplikationen und Todesfällen führende Erkrankung, wie die Windpocken z.B.
Die Impfviren bleiben genauso, wie die Wildviren lebenslang im Körper, führen in 10% zu ansteckenden Windpocken, machen die gleichen schweren Komplikationen und Folgeschäden, wie die Erkrankung. Es gibt jedoch laut Fachinformation von Varivax keine Hinweise, "dass diese bei der Impfung(!) häufiger sind, als bei der Wildinfektion". Beides ist im Kindesalter selten.

Die Impfung wurde hauptsächlich propagiert, um Krankheitstage für die betreuenden Eltern zu sparen.

Völlig ohne Not und ungefragt wird die ganze Bevölkerung dem bekannten Risiko von steigenden Todesfällen und Erkrankungen an Varizella Zoster Viren DURCH die Impfung ausgesetzt. Das war bereits vor Impfbeginn bekannt und wird z.B. vom RKI begleitet.

Die Immunität kann nur durch regelmäßigen Kontakt mit dem Virus aufrecht erhalten werden. Wenn die Viruszirkulation durch Impfen der Kinder für einige Zeit unterbrochen ist, treten Ausbrüche aus oder die in den Nerven schlummernden Viren werden reaktiviert. Ergebnis ist Verschiebung ins komplikationsträchtige Erwachsenenalter, in dem auch die Impfung noch schlechter vertragen wird.

Oder wenn man nach längerer Zeit wieder mal ins eines der Nachbarländer fährt, die aus o.g. Gründen nicht dagegen impfen, kann man mit und ohne Impfung erkranken.
Letztlich macht man aus einer überwiegend harmlosen Erkrankung eine zunehmende Bedrohung und zudem ist es auch noch sauteuer. Bei den Masern hat man so die ganze Welt in ein schweres Dilemma getrieben, aber das ist wenigstens eine regelmäßig schwere Erkrankung.

Die Informationen findet man aber leider nicht in der üblichen Presse, sondern leider nur schwer zugänglich in Fachpublikationen oder eben auf Impfgegnerseiten.

Wer es nachlesen will, findet Einstieg im Epidemiologischen Bulletin z.B. 19/2016 oder Bundesgesundheitsblatt 9/2013

Beitrag melden
permissiveactionlink 25.02.2019, 22:39
8. #4, LunaticLuke

In Wahrheit gibt es nicht einen einzigen vernünftigen Grund, Impfungen kritisch zu sehen. Jeder, der sich beruflich mit Infektionskrankheiten und Epidemiologie befasst, wird Ihnen das bestätigen, wenn er/sie noch ganz bei Verstand ist. Es gibt Patienten, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden dürfen (zu junge Patienten und immunsupprimierte), und es treten auch sehr seltene Impfschäden auf, aber letztere sind weitaus seltener als die medizinischen Komplikationen, die einige Infektionskrankheiten bzw. durch Infektion induzierter Krebs hervorrufen. Impfgegner tummeln sich in ideologischen Biotopen "(Leicht)Gläubiger"; sie sind für rationale Argumente grundsätzlich nach jahrelanger Gehirnwäsche durch Verschwörungsseiten nicht mehr erreichbar, und glauben in ihrem selbstverursachten Wahn tatsächlich, von der Materie mehr zu verstehen als Fachleute, die sich beruflich womöglich seit Jahrzehnten mit ihrem Fachgebiet befassen. Impfkritiker sind gefährliche Spinner, nicht mehr und nicht weniger. Diese Ansicht scheint sich mehr und mehr durchzusetzen. Das ist ebenso beruhigend wie wohltuend !

Beitrag melden
jorinde1968 25.02.2019, 22:39
9.

Zitat von der_unbekannte
Bei solchen Meldungen kann ich die Angst von Impfkritikern durchaus verstehen. Und es wurde viel vertuscht von offiziellen Stellen. Ich sehe bei Impfungen aber dennoch einen größeren Nutzen. Aber sind falsche Theorien strafbar? Ich halte diese Art von Informationskrieg für bedenklich. Nachzulesen hier bei SPON: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/krebsrisiko-polio-impfstoff-ueber-jahrzehnte-verseucht-a-307721.html
Tatsächlich hat der Spiegel schon fünf Jahre vorher davon berichtet. Damals wesentlich ausführlicher: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-9447254.html . Das Impfverfahren wurde übrigens vor 58 Jahren (Wikipedia spricht von 56 Jahren, https://de.wikipedia.org/wiki/Simian-Virus_40 ) so verändert, dass der SV40-Erreger nicht mehr in der Impfung enthalten war.

Das als Quelle anzugeben, um heute Panik vor dem Impfen verbreiten zu wollen ("Angst", "... es wurde viel vertuscht von offiziellen Stellen", "Informationskrieg"), halte ich zugegebenermassen für ziemlich unseriös!

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!