Forum: Gesundheit
Gesundheitsleistungen: Ärzte und Kassen streiten um Hautkrebs-Früherkennung
DPA

Jeder Deutsche ab 35 Jahre hat ein Anrecht auf einen Hautkrebscheck alle zwei Jahre - und muss dafür trotzdem oft selber zahlen. Entgegen ihren Versprechen machen Krankenkassen und Ärzte wenig Versuche, das zu ändern.

Seite 1 von 7
areyoushure? 21.07.2014, 15:20
1. Statt zu streiten

Zitat von sysop
Jeder Deutsche ab 35 Jahre hat ein Anrecht auf einen Hautkrebscheck alle zwei Jahre - und muss dafür trotzdem oft selber zahlen. Entgegen ihren Versprechen machen Krankenkassen und Ärzte wenig Versuche, das zu ändern.
könnte der Deutsche an sich ja mal über den Tellerrand blicken und z.B. die Australier (Land mit der höchsten Rate an Melanomen) um Einblick in deren Vorgehensweise bitten?
Da dort ein staatliches Gesundheitswesen existiert wird wohl dort auch ein hohes Interesse an einer effektiven, wie auch kostengünstigen Lösung bestehen.
Aber wir können natürlich in D weiter zu Ungunsten der Patienten streiten.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
optimist_mit_erfahrung 21.07.2014, 15:44
2. win-win Situation

Wie im Artikel erwähnt macht diese Vorsorge im Schnitt ein Drittel der Einnahmen einer Praxis aus. So wie man die Kassen kennt würde sich das drastisch reduzieren wenn diese die erweiterte Vorsorge zahlen würden. Anders herum sparen die Kassen indem sie bei Status quo bleiben. Somit ganz klar eine win-win Situation auf Kosten der Patienten. Ein Hoch auf das Gesundheitswesen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rechtschreibreformreform 21.07.2014, 15:46
3. staatlich

Zitat von areyoushure?
könnte der Deutsche an sich ja mal über den Tellerrand blicken und z.B. die Australier (Land mit der höchsten Rate an Melanomen) um Einblick in deren Vorgehensweise bitten? Da dort ein staatliches Gesundheitswesen existiert wird wohl dort auch ein hohes Interesse an einer effektiven, wie auch kostengünstigen Lösung bestehen. Aber wir können natürlich in D weiter zu Ungunsten der Patienten streiten.....
Grundsätzlich gehörte jedwede Grundversorgung in Staatshand. Lebensnotwendiges dürfte nicht das Opfer asozial monetärer Interessen werden.

(Rohstoffe, Bildung, Energie, Wasser, Nahverkehr, Gesundheitswesen .... was vergessen?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato-der-ältere 21.07.2014, 16:01
4. Verzweiflung

Meine Hautärztin zog während der Untersuchung ohne Absprache so eine antiquarische Lichtlupe raus, guckte mal durch und verlangte hinterher 25 Euro.
Es ist einfach grotesk wie einerseits über teure Hightech-Medizin debattiert wird und andererseits Mediziner die Unverschämtheit besitzen die Anwendung eines so primitiven Instruments extra zu berechnen, bzw. die Kassen so etwas nicht bezahlen wollen. Natürlich kann man eine Tumor besser sehen mit so einem Guckerle. Es überkommt einen langsam Verzweiflung über so viel Ignoranz und Dreistigkeit bei den Akteuren. Das scheint aber der gesellschaftliche Trend zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
S. Hölz 21.07.2014, 16:28
5.

Kann den vorherigen Kommentar von "cato-der-ältere" nur bestätigen. Ich habe mich vor zwei Jahren im Vorfeld einer Untersuchung bei meiner Krankenkasse (TK) informiert. Für Schleswig-Holstein war die Ansage, daß die Dermatoskopie gezahlt wird, wenn sie medizinisch notwendig ist. Von der Sprechstundenhilfe wurde mir die Leistung dann natürlich gleich angeboten und ich sage "... wenn sie medizinisch Notwendig ist, würde ich sie gerne annehmen. Dann übernimmt die Kasse das auch." Darauf hin wurde ich von der "Dame" erst mal belehrt, daß ich keine Ahnung habe. Mit dem Arzt dann das selbe Spiel. Umgangston in beiden Fällen an Beleidigung grenzend. Die Untersuchung wurde dann einfach mit dem Dermatoskop durchgeführt und in Rechnung gestellt. Eine medizinische Notwendigkeit bestand offensichtlich nicht da die Rechnung direkt an mich ging. Auf der Rechnung wurde die "Dermatoskopie" nicht aufgeführt, sondern nicht existente Abrechnungsziffer & Leistungstext. Die TK hat mir die Untersuchung letztenlich trotzdem erstattet, aber das Verhalten des Arztes war schon mehr als dubios. Wieso eine Untersuchung mit einer beleuchteten Lupe nochmal 15€ zusätzlich kosten soll, erschließt sich mir sowieso nicht so ganz. Ich muß ja auch nicht für den Stuhl zahlen, auf dem ich mich hinsetze und mit Preisen ab ca. 200€ ist ein Dermatoskop jetzt auch nicht so außergewöhnlich teuer und kann wohl zur üblichen Einrichtung einer Hautarzt-Praxis gezählt werden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lindenbast 21.07.2014, 17:38
6.

Zitat von sysop
Laut Erfahrungen eines Modellversuchs in Schleswig-Holstein, andere Zahlen liegen für Deutschland nicht vor, finden sich aber gerade bei jüngeren Menschen nur in einem von 50 Fällen tatsächlich Melanom-Krebszellen in der Biopsie. Momentan werden aus diesem Grund Studien zufolge jedes Jahr rund 300.000 Muttermale umsonst operiert.
Verstehe ich nicht. Wenn Melanomkrebszellen gefunden werden, heißt das doch, dass eher zu spät herausgeschnitten wurde. Mein Hautarzt 'operiert' dann, wenn ein Muttermal auf einmal kritische Merkmale aufweist. ('Operiert' in Anführungszeichen, weil der Eingriff so geringfügig ist, dass ich ihn wirklich nicht als 'Operation' bezeichnen möchte.) Bisher ist immer herausgekommen, dass die Muttermale gutartig waren - genau das hofft man ja auch: dass es nämlich rechtzeitig entfernt wurde. Eine Garantie dafür, dass es tatsächlich später ein Melanom geworden wäre, kann's natürlich nicht geben. Das macht doch aber die Eingriffe nicht per se sinnlos, oder?

Natürlich kann ich nicht beurteilen, ob der Arzt gerade Ebbe in der Kasse hatte und deshalb meinte, er müsste dringend mal wieder jemanden finden, an dem er herumschnipseln kann - angesichts der Wartezeiten auf einen Termin glaube ich das aber eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischamai 21.07.2014, 17:41
7. aktiver Sonnenschutz

Wer sich immer schütz braucht auch keine Früherkennung,und wer ständig unter der Sonnenbank liegt ist auch selber schuld,ja und wer es dennoch möchte sollte es auch selber zahlen.Es kann doch nicht sein dass alles von der Kasse bezahlt wird,man kann ja wohl auch noch etwas selber beitragen für die eigene Gesundheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bssh 21.07.2014, 17:43
8. Igel

Ich nehme grundsätzlich keine Igel-Leistungen in Anspruch. Wer das macht, muss eben wissen, was er tut und bezahlt dann eben. Einen Arzt, der versucht seine Patienten zu solchen Extra-Leistungen zu drängen, den sollte man schleunigst wechseln.
Das ganze Igel-Konzept ist so mies, dass es abgeschafft werden sollte. Patienten sind nuin mal keine Kunden, die sich Waren kaufen und vergleichen können. Sie sind in einer Notlage, vetrauen ihrem Arzt und wissen nicht, was sinnvoll ist und was nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcvitus 21.07.2014, 17:47
9. Mit der Zunahme von Hautkrebs

wird sich das schnell ändern! Dann geht die Rechnung, dass es billiger ist einige Hautkrebspatienten zu versorgen als zig Millionen Diagnosen zu bezahlen, nicht mehr auf. Eine einfache wirtschaftliche Berechnung. Und genau nach diesem Prinzip handeln die Kassen, übrigens ganz im Sinne ihrer Beitragszahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7