Forum: Gesundheit
Gesundheitsversorgung : Endlich hört im Problemviertel mal jemand zu
Klaus Balzer

Viele Ärzte kapitulieren vor den Patienten in Problemvierteln und ziehen mit ihren Praxen in wohlhabende Stadtteile. Ein gefährliche Entwicklung - eine neues Konzept soll das auffangen.

Seite 1 von 4
Bondurant 15.10.2018, 17:41
1. Vorsicht!

Dieser Artikel ist möglicherweise von einem AfD-U-Boot eingeschmuggelt worden. Das volle Vorurteilsprogramm

So auch bei der 31-jährigen Samira Afalid*. Alle paar Wochen, manchmal sogar alle paar Tage, war sie in den letzten Jahren bei ihrer Frauenärztin. ...

Die Frauenärztin wusste schnell, was Samira fehlte: Sie brauchte jemanden, der sich länger mit ihr auseinandersetzt, der sie über Wochen begleitete und hilft, ...

Helfen konnte die Gynäkologin Samira am Ende trotzdem, durch einen Tipp. Nicht weit von ihrer Praxis entfernt hat neue Einrichtung eröffnet, ein "Gesundheitskiosk", mitten im Zentrum von Billstedt....

Die beiden vereinbaren, dass Samira von jetzt an einmal die Woche vorbeikommt, und dass sie mit Hilfe einer Ernährungsberaterin im Gesundheitskiosk einen Plan erstellt, um abzunehmen.


Rundumvollversorgung von Krankenkasse. Warum schreibt man das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadine-faerber 15.10.2018, 17:41
2.

Wie dumm muss man eigentlich sein, um sich einzubilden, dass Karamell nicht aus Zucker besteht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ericmato.schneider 15.10.2018, 17:44
3. Gesundheitsbildung muss PFLICHT sein

Wir alle leiden unter der Inkompetenz der Menschen ... die Milliarden-KREBS-kosten von FLEISCHessern, Diabetes, die ganzen ALTERSkrankheiten die es in dieser Dimension von 50% der Bevölkerung nicht gab... und WIE SIE 20-30% der KINDER, unserer neuen Mitbürger (es sind nicht "ihre" Kinder als Besitz) auf diesen Weg bringen ... und zur Erosion der Gesellschaft beitragen INLUSIVE der damit verbundenen Schäden an Land, Wasser, Nachhaltigkeit.

Aber NÖ - über Yoga, Meditation, gesunde Nahrung in der SCHULE, einen vegetarischen Tag WIRD SICH LÄCHERLICH gemacht, wird in BILD und SPIEGEL attackiert ... obwohl ALL diese Praktiken super relaxt und gesund machen. Vegetarier haben nur 10% Krebs, Fleischfresser 50% ... aber NÖÖÖÖÖ. Und das ist nur das sichtbarste für Doofe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 15.10.2018, 17:48
4. Ein Teufelskreis!

Höhere Lebenserwartung bedeutet höhere Gesamttransferleistung bedeutet weniger Geld für Gesundheit! Ein Teufelskreis!

Wir leben in AfD Zeiten, da muss man viel mehr Härte und Unmenschlichkeit zeigen. So wie Flüchtlinge nur zu uns kommen, weil es Seenotreetung gibt, warum auch sonst, so die eindimensionale Denkweise der Rechtsradikalen, wird es als nächstes nach "absaufen lassen" ganz sicher gefordert, dass endlich mit der Gesundheitsförderung in Problermviertel aufgehört werden muss, weil sich die Menschen nur deshalb ungesund verhalten, weil es Ärzte gibt.

Ein schönes Projekt, dass an der richtigen Stelle ansetzt. Der erste Absatz meines Kommentars sollte nur darauf hinweisen, dass diese Ansätze, sollte die AfD auch nur mitregieren und das Rechts des Stärkeren mit Nazibegriffen wie Volksschääädling und Erbkrrranker wieder in die Munde genommen werden, sofort unterbunden werden.

Dabei sind Lösungen so einfach, wie das Beispiel zeigt. Wissen hilft immer, nur wissen das die wenigsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 15.10.2018, 18:06
5.

Zitat von Bondurant
Dieser Artikel ist möglicherweise von einem AfD-U-Boot eingeschmuggelt worden. Das volle Vorurteilsprogramm So auch bei der 31-jährigen Samira Afalid*. Alle paar Wochen, manchmal sogar alle paar Tage, war sie in den letzten Jahren bei ihrer Frauenärztin. ... Die Frauenärztin wusste schnell, was Samira fehlte: Sie brauchte jemanden, der sich länger mit ihr auseinandersetzt, der sie über Wochen begleitete und hilft, ... Helfen konnte die Gynäkologin Samira am Ende trotzdem, durch einen Tipp. Nicht weit von ihrer Praxis entfernt hat neue Einrichtung eröffnet, ein "Gesundheitskiosk", mitten im Zentrum von Billstedt.... Die beiden vereinbaren, dass Samira von jetzt an einmal die Woche vorbeikommt, und dass sie mit Hilfe einer Ernährungsberaterin im Gesundheitskiosk einen Plan erstellt, um abzunehmen. Rundumvollversorgung von Krankenkasse. Warum schreibt man das?
Weil wir alles kleine Nazis sind...
Nee ,mal ernsthaft... muss man hinter jedem Satz gleich Rassismus vermuten ?
Sie können sich gerne mal am WE zum Beispiel in die Notaufnahme des Urbanskrankenhauses begeben. Oder sich in eine Hausarztpraxis in Neukölln setzen. Viel Spaß !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quercus pubescens 15.10.2018, 18:26
6. Alles bekannt, aber verschwiegen

zwei Ärzte. Einer als junger Arzt in der Notfallambulanz, einer Facharzt für Allgemeinmedizin. Aussage von beiden: Frustration. Deutschland taumelt dem medizinischen Kollaps entgegen. Beide- weltoffen und tolerant- finden mittlerweile Flüchtlinge arrogant bis unverschämt fordernd, unbelehrbar, aggressiv, usw. Ihnen macht die Arbeit trotz exzellentem Einkommen keine Freude mehr. Beide wollen weg, ins asiatische Ausland. Weg von Wir schaffen das Chaos- Deutschland. Bravo, Frau Merkel&Grüne. Ihr habt es tatsächlich geschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 15.10.2018, 18:30
7.

Zitat von ericmato.schneider
Wir alle leiden unter der Inkompetenz der Menschen ...
Das ist schlicht falsch, sicher gibt es einen kleinen Prozenzsatz der so ungebildet ist das er nicht weiß das Karamell blanker Zucker ist usw. aber die Allermeisten wissen genau was Sache ist.
Alle wissen das zuviel Zucker, Fett, Fleisch usw. ungesund ist und Alkohol und Tabak sowieso, den Leuten ist es aus welchen Gründen auch immer schlicht egal. Die Versuchung die von Naschkram und anderen ungesunden Dingen ausgeht ist oft einfach größer als die Vernunft, da nehme ich mich selbst auch gar nicht aus. Das entscheidende ist ein gesundes Mittelmaß zu finden und hier hapert es offensichtlich bei sehr vielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kpkuenkele 15.10.2018, 18:32
8. Interessante Unterschiede

Vielleicht sollte man auch einmal die Bevölkerungszusammensetzung und gesundheitliche Bildung der Anwohner von städtischen Hauptverkehrsadern und deren Abweichung vom Bevölkerungsdurchschnitt überprüfen. Möglicherweise gibt es noch andere Ursachen als die Stickoxide, die eine geringere Lebenserwartung und ein erhöhtes Krankheitsrisiko mit sich bringen. Die höhere Diabetesrate etwa konnte noch kein Forscher mit der biologischen Wirkung von Stickoxiden erklären. In diesem Fall wäre die ganze Diskussion um Fahrverbote eine klassische Fehlinterpretation wissenschaftlicher Daten aufgrund fehlender Patientenstratifizierung, also mangelnder Berücksichtigung anderweitiger Risikofaktoren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MichaelundNilma 15.10.2018, 18:35
9. Gebärende Rentner

Problemviertel – näheres brauchen wir nicht zu wissen, dürfen es ja auch nicht – ist einfach tabu. Kommen wir zum Inhalt. In den Stadtteilen Billstedt und Horn und das Einkommen liegt dort 40 Prozent unter dem Hamburger Durchschnitt. Es gibt dort besonders viele Rentner. Das Bildungsniveau ist vergleichsweise niedrig. Im weiteren Verlauf des Textes erfährt man, das es hier nicht um Rentner, vielleicht sogar mit hohem Bildungsniveau, sondern beispielhaft um alias Samira Afalid geht. Keine Rentnerin aber 31 Jahre alt, mit Problemen, wie offenbar viele in diesen Stadtteilen, vornehmlich welche offensichtlich nicht nur die Krankenkassen sondern auch die Ärzte überfordern. Grund bildungsferne Migranten; vornehmlich türkischer Nationalität. Bei der derzeitig atemberaubenden Umwandlung von Asylanten zu Migranten, welche mindestens hälftig nichts in´s Gesundheitssystem einzahlen und weiterhin in großer Zahl (über 100000 jährlich) bei uns eintreffen, werden wir erleben müssen, das entweder die Leistungen der Krankenkassen, auch für zahlende Mitglieder, stark eingeschränkt oder sich die Beiträge für Arbeitnehmer stark erhöhen werden. Seit Jahren redet sich die Regierung Probleme dieser Art schön, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Ausbaden dieses Wegschauens dürfen das wieder wir Bürger, welche dazu aber nichts sagen dürfen weil – ihr wißt schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4