Forum: Gesundheit
Gesundheitsversorgung : Endlich hört im Problemviertel mal jemand zu
Klaus Balzer

Viele Ärzte kapitulieren vor den Patienten in Problemvierteln und ziehen mit ihren Praxen in wohlhabende Stadtteile. Ein gefährliche Entwicklung - eine neues Konzept soll das auffangen.

Seite 3 von 4
Spiegelleserin57 15.10.2018, 20:54
20. wir haben andere Probleme !

Zitat von gluonball
Kultur bedeutet alles. Das ganze Leben. 1 Million Japaner machen weniger Probleme als Einwanderer als 100 Afghanen. Wie sollte es auch anders sein? Afghanistan ist kulturell auf dem Niveau von EUropa im MIttelalter. Da kommen Leute für die es ganz normal ist seine Tochter abzustechen weil sie jemand anderen liebt. Und das sind nicht die Ausnahmen. Die Ausnahmen sind dann genau die Gegenbeispiele. Natürlich gibt es auch die Vorzeigeafghanen aber das ist dann vllt 10% oder weniger. Länder sind arm weil die Menschen arm im Kopf sind. Oder kennt jemand ein unkorruptes Land in welchem die Menschen sich nicht wegen Nichtigkeiten wie Religion oder Ehebruch abschlachten und die Gesellschaft das gutheißt? Mir fällt keines ein. So einfach ist das. Und dann muss man sich fragen ob man sich diese Menschen und Kultur ins Land holen möchte. Deshalb ist man nicht gegen Zuwanderung, aber wer möchte schon mit unseren Vorfahren aus dem Mittelalter die an Hexenverbrennung glaubten zusammenleben. Ich sicher nicht. Aber solche Leute kommen ins Land. So traurig das ist, dass es noch Menschen gibt die so denken.
ich würde mir nie erlauben über so ein fremdes Land mir auch nur ansatzweise ein Urteil zu bilden. Ich war nie dort und kenne deren Kulturen auch nicht .
Wer noch nie dort war und das Land nicht kennt sollte sich auch nicht anmaßen darüber zu urteilen, Vorurteile haben wir schon genug.
Wer in unserem Land in einigen abgelegenen Gebieten schaut kann auch nur den Kopf schütteln und das ist Deutschland in dem wir leben. Es stellt sich die Frage warum das so ist. Hat die Politik dort gänzlich versagt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinhaidegger 15.10.2018, 21:11
21. Wahlwerbung für die AfD

Karamell nicht als zuckerhaltig erkannt? War das einer der erwähnten Rentner aus dem Viertel? Warum flüchten die Ärzte aus diesen Vierteln mit hohem Migrantenanteil, obwohl sie sich als gute Samariter der Integration der Flüchtlinge verschrieben haben? Flucht vor der Realität?
Hatte Horst S. doch recht mit seinem berühmten Satz über die Mutter aller Probleme?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lektra 15.10.2018, 21:53
22. Nicht fehlendes Geld, fehlende Bildung ist das Problem

Zitat von Spiegelleserin57
war schon immer so, nur früher wurde nicht so oft darüber berichtet. Die Schere zwischen arm und reicht war noch nie so weit geöffnet wie jetzt! Daher verwundert mich gar nichts, kenne die Notaufnahmen und das reicht schon! n
Allein: Die geschilderten Probleme haben nichts tun mit "arm und reicht (sic!)". Bildung oder besser gesagt fehlende Bildung ist hier das Hauptproblem. Es gibt viele Studenten, die "nahe der Armutsgrenze" leben, die aber nicht ansatzweise die Probleme haben, die durch den geschilderten Kiosk dankenswerterweise gelindert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frida_Gold 15.10.2018, 22:07
23.

Zitat von Braveheart Jr.
... aber was hindert die Patienten, ihnen einfach zu folgen? Bekommt dann der Herr Doktor den Unmut der Nachbarn zu spüren, weil er "unerwünschte" Elemente in das Viertel zieht? Ich frag' ja nur mal ...!
Da stehen die Mieten vor. Wie sollen sich die ungebildeten Armen Mieten in den schicken Stadtvierteln leisten? Bzw. wer fährt schon zum Arzt eine Stunde durch die Gegend...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 15.10.2018, 22:54
24. Gesundheitskiosk.....

tolle Idee.....denn leider schaffen es Ärzte nicht, in ihrem durchschnittlich 8 Minuten-Patientenkontakt das zu leisten, was früher Hausärzte geleistet haben und was auf Neudeutsch "Familienmedizin" heißt: Die Patienten genau zu kennen, ihre Verhältnisse, etwas von ihrem Leben und das auch noch längerfristig.
Das mit dem Karamell wäre allerdings eher ein Fall für "Dr. Google". Es wäre schön, wenn Ärzte gute, informative websites empfehlen würden anstatt sie als unliebsame Konkurenz zu sehen. Auch im Internet kann Gesundheitsberatung/ Erziehung stattfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tonhalle 16.10.2018, 10:07
25. Wir halten fest: Es geht um Bildung!

So viele Probleme ließen sich mit vernünftiger Bildung besser in den Griff bekommen, nicht nur Arbeitslosigkeit, Rechtsruck und Religionen, sondern eben auch die Gesundheit eines jeden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 16.10.2018, 10:17
26. Das Bildungsproblem

Niedrige Bildung = schlechtere Gesundheit, küzere Lebenserwartung, hohe Arbeitslosigkeit, kaum Aufstiegschancen, niedriges Einkommen. Trotzdem erlauben wir es uns, eine große Anzahl von jungen Menschen ohne vernünftigen Schulabschluss und ohne Berufsausbildung ins Leben zu entlassen. Das läuft auf Hartz IV bis zur Rente und danach Grundsicherung hinaus. In unserem Bildungswesen läuft etwas völlig schief.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 16.10.2018, 13:07
27. Kein Bildungsproblem, Vollfettmentalität

Zitat von mantrid
Niedrige Bildung = schlechtere Gesundheit, küzere Lebenserwartung, hohe Arbeitslosigkeit, kaum Aufstiegschancen, niedriges Einkommen. Trotzdem erlauben wir es uns, eine große Anzahl von jungen Menschen ohne vernünftigen Schulabschluss und ohne.....
Wir haben kein Bildungsproblem, sondern ein Vollversorgungs- und Fremdverantwortungsproblem.
Nie war es für die Menschen einfacher und billiger sich zu bilden und fortzubilden als jetzt. Das eigentliche Problem ist, dass viele selbst ernannte Kümmerer den Menschen in den genannten Gegenden jegliche Verantwortung für ihr eigenes Leben, ihre Bildung, ihr Einkommen, Gesundheit absprechen.
Die Betroffenen nehmen diese Entschuldigung gern an - ihr, die Gesellschaft, habt mich nicht genug unterstützt - und lehnen sich zurück mit Chips und Cola auf der Couch.
Nicht der, der zur Eigenverantwortung auffordert ist ohne Mitgefühl, sondern der, der den Menschen jedes Vertrauen und jede Verantwortung nimmt.
Hier wünsche ich mir ein Umdenken bei linken Kümmerern und unterstützenden Medien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kosaptes 16.10.2018, 14:08
28. Existenzgründung

Wie wäre es Medizinern zu helfen in Problembezirken Praxen zu gründen. Es gibt wahrscheinlich genügend junge Mediziner, die bereit dazu wären statt im Krankenhaus zu arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bastian__ 16.10.2018, 14:42
29. auch Ärzte sind nur Menschen

Auch Ärzte wollen Anerkennung und Erfolg ihrer Arbeit sehen.
Es gibt nur wenige Menschen die in einer Sisyphus-Aufgabe ihre Erfüllung finden können.
Das normale Gesundheitssystem kann nicht auffangen und ist auch dafür nicht vorgesehen, wenn bei Menschen zu wenig Wissen aus Kindergarten, Grundschule und Haupt-/Gesamtschule hängengeblieben ist.
Die Gesundheit ist nicht wie eine TV-Show, die auf Knopfdruck ein- und ausgeschaltet werden kann.
Da muss der Patient für ein gutes Gelingen aktive mitarbeiten.
Und auch wenn es viele Linken nicht war haben wollen, ist ein "Bürgerlicher" im Durchschnitt ein deutliche angenehmerer Patient, als ein Patient, der ein auffälliges Sozialverhalten, mit Gewalttätigkeit und Aggressionspotential mitbringt (Achtung, ich habe damit nicht die soziale Unterschicht beschrieben; auch viele Manager bringen mindestens zwei der drei aufgezählten Eigenschaften mit).
Häufig fehlt der Respekt vor Helfern, aber genauso häufig fehlt die Einsicht, auch sich selber um die Gesundheit zu kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4