Forum: Gesundheit
Gesundheitsvorsorge: Ärzte streiten über Effekte von Walken und Joggen
DPA

Was ist gesünder: Laufen oder Walken? US-Forscher behaupten, dass moderate Bewegung den gleichen Effekt hat wie schweißtreibendes Training. Um gesund zu bleiben, muss man sich als Freizeitsportler demnach nicht quälen. Einen entscheidenden Faktor sollte man allerdings berücksichtigen.

Seite 1 von 6
noalk 26.04.2013, 14:59
1. fraglich

Der Mann eines mir bekannten Ehepaares, ein langjähriger Jogger, verstarb mit 70 Jahren. Die Ehefrau, sportlich wenig aktiv, mit Herzfehler, wurde 89 Jahre alt. Vielleicht gilt die taiwanesische Studie nur für Taiwanesen, die USA-Studie nur für die USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gaston 26.04.2013, 15:31
2. @noalk

Mit Verlaub, aber Ihr Einwand ist natürlich Unsinn. Einzelfallbeschreibungen sind nicht hilfreich, um kausale Zusammenhänge zu ermitteln. Es spielen immer mehrere Faktoren in Gesundheit und Prognose hinein. Auch wenn Helmut Schmidt mit Kettenrauchen uralt geworden ist, sind die klaren lebenszeitverkürzenden Effekte des Rauchens bewiesen und sollten nicht beschönigt werden.
Vielleicht war Ihre Bekannte in regelmäßigerer medizinischer Betreuung oder hatte ihrem Ehemann gegenüber einen anderen, genetischen Vorteil. Wie auch immer, eine Tendenz oder gar ein kausaler Rückschluss kann durch solche Beispiele nicht gezogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrizz81 26.04.2013, 15:34
3. Einzelbeobachtungen...

Zitat von noalk
Der Mann eines mir bekannten Ehepaares, ein langjähriger Jogger, verstarb mit 70 Jahren. Die Ehefrau, sportlich wenig aktiv, mit Herzfehler, wurde 89 Jahre alt. Vielleicht gilt die taiwanesische Studie nur für Taiwanesen, die USA-Studie nur für die USA.
...wie sie sie schildern haben keine Aussagekraft. Daher müssen in Studien auch so viele Mensch beobachtet werden um überhaupt signifikante Unterschiede zu erkennen. Die Frage die man stellen sollte, wurde im Text gestellt: Sind epidemiologische Studien ausreichend? Eine große Interventionsstudie wäre das Richtige. Aber unabhängig davon was aus dieser herauskommen würde, lässt sich schon so zuverlässig ableiten: Kalorien verbrauchen = schlank, mit wenig Körperfett = gesund. Wir wollen zwar im Detail wissen was nun das Beste wäre um lange, gesund zu leben, doch wir wissen es eigentlich schon: Nicht dick sein und Sport treiben, und zum Ausgleich genug schlafen und ausruhen. Vielen Dank!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thron25 26.04.2013, 15:37
4. @noalk

Genialer Einwand: "Der Mann eines mir bekannten Ehepaares..." mit einer Studie mit >400.000 Teilnehmern zu vergleichen. Oh Mann...erst denken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unmoeglich 26.04.2013, 15:43
5. Das ist natürlich alles Quatsch

Niemand bestreitet, dass körperliche Bewegung gesund ist. Um aber solche Statistiken aufzustellen bräuchte man identische Menschen mit gleichen Genen und ähnlichem Lebenslauf - und ähnlicher Mentalität, denn unzählige Faktoren bestimmen das Ergebnis. Solche Test wären ernst zu nehmen, wenn sie mit eineiigen Zwillingen ausgeführt würde, die den gleichen Lebenswandel haben - oder aber die Ergebnisse eine erheblich deutlicher Schwankungsbreite hätten als lediglich 17% oder gar 15%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cedar 26.04.2013, 15:48
6. Was bei dem Artikel fehlte

ist das sehr einfach Fitnesstraining, naemlich einmal am Tag "ausser Puste zu kommen" egal auf welche Weise. Fuer das Herz und seine Funktion von groesster Bedeutung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rational_bleiben 26.04.2013, 16:24
7.

Zitat von chrizz81
.Eine große Interventionsstudie wäre das Richtige.
So ist es. Es ist nämlich anzunehmen, dass Jogger und Walker auch generell auf die Gesundheit achten (Ernährung, Arbeitspensum, Vorbeugeuntersuchungen), d.h., sportliche Betätigung und längere Lebenserwartung wären Symptom ein und derselben Ursache - nicht hingegen die Beobachtung von Ursache (Sport) und kausaler Wirkung (Lebenserwartung) - wenn auch natürlich der Sport tatsächlich einen nicht unerheblichen Anteil an der Langlebigkeit haben dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi2007 26.04.2013, 16:32
8. Wer rastet der rostet

so ein altes Sprichwort. Der Mensch ist vor Urzeiten gezwungen gewesen zu rennen, um seine Beute zu erwischen oder seinen Feinden zu entkommen. Im Gegensatz zu heute lief der Urmensch aber barfuß und nicht auf hartem Asphalt, das seine Gelenke zerstört. Wer behauptet, dass Joggen gesund sei, sagt nur die halbe Wahrheit. Was hilft es mir, wenn das Herz-Kreislauf-System in Ordnung ist, aber die Gelenke kaputt gehen. Für Leute mit Bandscheibenschäden oder sonstigen Rückenbeschwerden ist Joggen auch eher Gift denn Wohltat. Aus diesen Gründen ärgere ich mich immer über solche Studien, die nur die halbe Wahrheit sagen. Wer geht und wandert, kann dies noch im hohen Alter tun. Jogger hingegen werden auf Dauer ihre Gelenke ruinieren,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent1958 26.04.2013, 16:34
9. !!!

Zitat von Gaston
Mit Verlaub, aber Ihr Einwand ist natürlich Unsinn. Einzelfallbeschreibungen sind nicht hilfreich, um kausale Zusammenhänge zu ermitteln. Es spielen immer mehrere Faktoren in Gesundheit und Prognose hinein. Auch wenn Helmut Schmidt mit Kettenrauchen .....
...mit Verlaub:jeder Todesfall ist ein Einzelfall...den Betroffenen interessiert seine statistische Lebenserwartung nach Eintritt des Todes nicht mehr:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6