Forum: Gesundheit
Gift in Erfrischungsgetränken: Experten streiten über Benzol-Gefahr
DPA

Können Durstlöscher der Gesundheit schaden? Recherchen des NDR haben gezeigt, dass manche Erfrischungsgetränken krebserregendes Benzol enthalten. Seit Jahren warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung vor einer möglichen Gefahr. Doch Experten streiten weiter, wie groß sie wirklich ist.

Seite 1 von 6
rolarndt 23.04.2013, 15:31
1. Auto stehen lassen

Klar sollten Getränke kein Benzol enthalten. Wer sich aber davor schützen möchte sollte erst mal mit dem Rauchen aufhören und das Auto in der Garage lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mertrager 23.04.2013, 16:23
2. Eigenverantwortlich handeln

Wir meiden Kunststoff-Flaschen, wo immer es geht. Diesen Aufwand sind wir uns wert. Auch wenn wir wissen, dasz es eine Vorsichtsmassnahme ist und die Gefahr bisher nicht konkret belegbar ist. -Das muss Jeder für sich selbst entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stegreif 23.04.2013, 16:47
3.

Zitat von Mertrager
Wir meiden Kunststoff-Flaschen, wo immer es geht. Diesen Aufwand sind wir uns wert. Auch wenn wir wissen, dasz es eine Vorsichtsmassnahme ist und die Gefahr bisher nicht konkret belegbar ist. -Das muss Jeder für sich selbst entscheiden.
Was hat das jetzt mit dem Artikel zu tun? Das Benzol kommt jedenfalls nicht aus dem Kunststoff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bourgeois2000 23.04.2013, 17:43
4. knapp sieben Mikrogramm pro Liter Benzol ???

Das sollte wohl heißen: "knapp sieben Mikrogramm Benzol pro Liter", oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guteronkel 23.04.2013, 18:04
5.

Ist es nicht auffällig, dass ausgerechnet der Hersteller Gerolsteiner stark vertreten ist? Da war doch was. Ach so, Doping im Team Gerolsteiner. Jetzt ist es klar. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westerwäller 23.04.2013, 18:32
6. Sieben Mikrogramm pro Liter ...

Zitat von sysop
Können Durstlöscher der Gesundheit schaden? Recherchen des NDR haben gezeigt, dass manche Erfrischungsgetränken krebserregendes Benzol enthalten. Seit Jahren warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung vor einer möglichen Gefahr. Doch Experten streiten weiter, wie groß sie wirklich ist.
... dann brauche ich 143 Liter für ein Milligramm und 143m³ für ein Gramm. Das ist ein Würfel von 5,2m Kantenlänge ...

Wenn ich bedenke, was ich beim Tanken einatme ...

Egal! Auf Fruchtsäfte wird jetzt verzichtet! Bier ist Benzolfrei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mertrager 23.04.2013, 19:36
7. Korrektur

Zitat von Stegreif
Was hat das jetzt mit dem Artikel zu tun? Das Benzol kommt jedenfalls nicht aus dem Kunststoff.
Sie liegen richtig. War ein Versehen meinerseits.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brainbox 23.04.2013, 22:43
8. Einsparmöglichkeit durch Produktwechsel

Wenn man mal genau überlegt: welche dieser Produkte erfrischen eigentlich wirklich? Viele sind fürchterlich klebrig und man muss hinterher Wasser trinken, damit man das wirklich erfrischende Gefühl bekommt.

Wenn man statt sog. Erfrischungsgetränke gekühltes Quellwasser aus Glasflaschen bzw. Selbstgefiltertes getrinkt, hat man mehr für's Geld. Und man gibt mehr für Prävention aus als die kranken Kassen demnächst pro Versicherten ausgeben sollen. Denn man verzichtet nicht nur auf das umstrittene Benzol oder das Biphenyl, sondern auch auf jede Menge Zucker oder potentiell krebsfördernde Zuckerersatzstoffe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drmedwurst 23.04.2013, 23:52
9. Definition

Was genau zählt denn zu Erfrischungsgetränken? Cola, Fanta etc? Oder alles in PET Flaschen? :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6