Forum: Gesundheit
Glutenunverträglichkeit: Wenn Nudeln krank machen
DPA

Es ist ein Hype: Viele Menschen ernähren sich glutenfrei, ohne, dass sie es müssten. Auf der anderen Seite gibt es in Deutschland vermutlich eine große Dunkelziffer bei der Glutenunverträglichkeit - also Betroffene, die gar nicht wissen, woran sie leiden.

Seite 1 von 10
sok1950 07.01.2016, 14:31
1. und bis jetzt dachte ich immer, das 10. Bier war schlecht

sollte mir nach der nächsten Sauftour wieder schlecht sein, werde ich mich mal auf Zöliakie testen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Danares 07.01.2016, 14:43
2. Exotenkrankheit

Warum berichtet Ihr nicht mal über Intestinale Fruktoseintoleranz/Fruktosemalabsorption oder Laktoseintoleranz? Davon sind in Deutschland im Gegensatz zur Zöliakie doch wirklich sehr viel mehr Leute betroffen - und nicht wenige von ihnen wissen nicht einmal, warum sie ständig unter Durchfall leiden...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vino1 07.01.2016, 14:44
3. solch einen Beitrag ohne Hinweise auf FODMAPs zu schreiben

das muss man auch erst einmal fertigbringen.
Schade, dass die Autorin trotz Doktortitel auf einem völlig veralteten Stand ist. Schubladenartikel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Apamero 07.01.2016, 14:44
4. Eigene Erfahrung

Ich hatte jahrelang mit Problemen zu kämpfen, wenn ich Weizen aß. Die Symptome wurden im Laufe der Jahre auch immer stärker (Durchfall, Völlegefühle, etc.). Ich litt so sehr, dass mein soziales Leben praktisch zum Erliegen kam, bis ich meine Ernährung umstellte.
Weder bei Blutmessungen noch bei einer Magen- und Darmspiegelung konnte eine Zöliakie festgestellt werden.

Eine spätere Blutuntersuchung ergab dann jedoch, dass ich unter Hämochromatose leide, einer Krankheit, bei der der Körper Eisen nicht richtig verarbeitet. So sammelte sich in meinem Körper eine Eisenmenge 20 mal höher als der Normwert.
Durch viele und häufige Aderlässe wurde der Eisenwert wieder auf einen Normalwert runtergeschraubt. Und siehe da, kurze Zeit später bereitete mir Weizen überhaupt keine Probleme mehr und ich kann mich wieder normal ernähren.
Das ist sicherlich nur ein Beispiel, dass Glutenunverträglichkeit mit vielen anderen Krankheiten und Ursachen zusammenhängen kann, und nicht nur der eigentlichen Zöliakie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
821943 07.01.2016, 14:45
5. Nur 0,3% der deutschen Bevölkerung

leiden also an dieser Krankheit. Aber die Hysterie geht soweit, dass mehr als 10% der Deutschen behaupten, an der Krankheit zu leiden. Je mehr reisserisch darüber berichtet wird, desto mehr "eingebildete Kranke". Das alles ist eher ein psychisches Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
domr 07.01.2016, 14:51
6. Gluten ist nicht der einzige Faktor

Mittlerweile ist bekannt, dass wohl das Weizenprotein ATI öfter zu allergischen Reaktionen und Autoimmunerkrankungen führen kann. Dabei handelt es sich um einen Abwehrstoff gegen Schädlinge, der in modernen Weizensorten in höherem Maße vorkommt, weil so gezüchtet. Dazu gibt es auch nachweislich Studien von Dr. Schuppan von der Universität Mainz. Es geht also gar nicht nur um Gluten mehr.

Und ich bin mir auch sehr sicher, dass die Symptome oftmals extrem unterschiedlich sind. Man kann zum Beispiel mal das Leaky Gut Syndrom bei Google suchen, unter dem ich beispielsweise mehrere Jahre gelitten habe und das auf Dauer auch gefährlich werden kann (Nährstoffmangel). Oftmals merkt man erst nach einem 2-3 monatigem Verzicht das sich etwas bessert. Ob man da jetzt Weizen, Roggen, Dinkel und Co. alle über einen Kamm scheren kann ist natürlich fraglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magicveloce 07.01.2016, 15:13
7. @5

Woher haben Sie die Zahl von 10 %? Gibt es da Quellen oder haben Sie sich diese ausgedacht, um gegen irgendjemand meckern zu können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pariah_aflame 07.01.2016, 15:30
8. hafer ok?

hmm, nach nur 30 sekunden wikipedia lesen steht schon die erste ungereimtheit im raum, denn hafer enthält offenbar auch eine art gluten. nur mais, reis und HIRSE nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testuser2 07.01.2016, 15:36
9.

Zitat von vino1
das muss man auch erst einmal fertigbringen. Schade, dass die Autorin trotz Doktortitel auf einem völlig veralteten Stand ist. Schubladenartikel?
FODMAP, Interessant. Davon haben aber offenbar auch viele Hausärzte bisher nicht gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10