Forum: Gesundheit
Grauer Star: Einmal Linsenwechsel, bitte!
Corbis

Die Nachtsicht wird schlechter, das Auge reagiert empfindlicher auf Blendreize, fürs Lesen muss es immer heller sein: Das sind die frühen Anzeichen für einen Grauen Star. Verschlechtert sich das Sehvermögen stark, hilft nur noch eine Operation.

Seite 1 von 2
calexico55 21.02.2014, 09:59
1. Soso

"Zunächst zeigt sich die Sehstörung durch eine schlechtere Nachtsicht, eine erhöhte Blendempfindlichkeit und einen größeren Lichtbedarf beim Lesen" Ich habe genau die gleichen Symptome gehabt, zum Augenarzt gegangen: nichts. Wegen anderer Erkrankung hochdosierte Vitamine + NEMs genommen und nach ca. 1 Jahr als Nebeneffekt die Sehprobleme gelöst. So, und jetzt wieder drauf hauen ;-) ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mario V. 21.02.2014, 10:09
2. neue Erkenntnisse?

Üblicherweise erscheinen solche Artikel, wenn es eine Neuentwicklung oder neue Erkenntnisse gab. Hab ich was übersehen? Was war neu?
Da ich diese OP gerade an beiden Augen hinter mir habe, kann ich sagen, dass die Info "Meist operieren die Ärzte etwa eine Woche nach dem ersten auch das zweite Auge" nicht ganz korrekt ist, oder zumindest macht man es nicht überall so schnell. Bei mir gab es erst eine Voruntersuchung, die OP selbst dann eine Woche später, dann 3 Wochen Nachsorge. Der zweite Termin wurde erst angesetzt, als absehbar war, dass die erste OP inkl. Abheilung erfolgreich war. Insgesamt lagen ca. 6 Wochen zwischen beiden OPs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birnstein 21.02.2014, 10:33
3. Empfehlenswert

Ich habe mich aufgrund meiner starken Kurzsichtigkeit operieren lassen und habe Multifokallinsen. An einem Donnerstag das erste Auge und am Montag darauf das zweite. Einfach traumhaft, aber sehr teuer, da die Krankenkassen die OP nicht zahlen. Neben der Kurzsichtigkeit ist dank der Multifokallinsen auch die Alterssichtigkeit weg, ein völlig neues Lebensgefühl!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e-hugo 21.02.2014, 10:35
4. 6 Wochen

Zitat von Mario V.
Üblicherweise erscheinen solche Artikel, wenn es eine Neuentwicklung oder neue Erkenntnisse gab. Hab ich was übersehen? Was war neu? Da ich diese OP gerade an beiden Augen hinter mir habe, kann ich sagen, dass die Info "Meist operieren die Ärzte etwa eine Woche nach dem ersten auch das zweite Auge" nicht ganz korrekt ist, oder zumindest macht man es nicht überall so schnell. Bei mir gab es erst eine Voruntersuchung, die OP selbst dann eine Woche später, dann 3 Wochen Nachsorge. Der zweite Termin wurde erst angesetzt, als absehbar war, dass die erste OP inkl. Abheilung erfolgreich war. Insgesamt lagen ca. 6 Wochen zwischen beiden OPs.
Kann ich so bestätigen. Sowohl bei mir als auch bei meinem Schwager.
Eine Woche erscheint mir zu kurz, nach dem was mir mein Augenarzt gesagt hat.
Er wollte das zweite, bessere, Auge erst operieren, wenn es mit dem ersten keine Komplikationen gegeben hatte. Und die können auch noch nach einer Woche auftreten, sagte er mir. Außerdem gab es Vollnarkose, allerdings auf meinen Wunsch hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard29 21.02.2014, 11:27
5. Diese Inovation ist unverzichtbar

Ich habe mich mit 58 Jahren in der Spezialaugenklinik in Sulzbach /Saarland einer Katarakt OP unterzogen. Super organisiert, super Ärzte alles optimal. Fuer mich begann ein neues Leben. Ich kann nur jedem raten nicht zu lange zu warten. Die Katarakt OP verhindert einen frühen Heimaufenthalt verhindert vermeidbare Stürze im Alter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3zack 21.02.2014, 11:34
6. Sehr interessant

Zitat von birnstein
Ich habe mich aufgrund meiner starken Kurzsichtigkeit operieren lassen und habe Multifokallinsen. An einem Donnerstag das erste Auge und am Montag darauf das zweite. Einfach traumhaft, aber sehr teuer, da die Krankenkassen die OP nicht zahlen. Neben der Kurzsichtigkeit ist dank der Multifokallinsen auch die Alterssichtigkeit weg, ein völlig neues Lebensgefühl!
Mir ist diese Möglichkeit der Sehkorrektur nicht bekannt. Was kostet die o.g. Opertation?
Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 21.02.2014, 13:11
7. Schwer zu sagen

Zitat von 3zack
Mir ist diese Möglichkeit der Sehkorrektur nicht bekannt. Was kostet die o.g. Opertation? Danke!
Wenn Sie an Grauem Star leiden und sowieso operiert werden müssen, tragen Sie "nur" die zusätzlichen Kosten für die Bifokallinsen, die so weit ich mich erinnere bei ca. 500 Euro pro Linse liegen. Sollte der Eingriff aber nicht medizinisch notwendig sein, weil Sie zum Beispiel schon normale Linsen eingesetzt bekommen haben, wären wohl auch die Operationskosten selbst zu tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hofnarr 21.02.2014, 13:51
8. Zwei Fragen:

Gibt es entspiegelte Ersatzlinsen, wie bei Augengläsern?
Und:verändert sich der Augapfel, sodass man nach ein paar Jahren neue Brillenlinsen braucht?
Ich bekam (gegen meinen Willen) ein Auge mit Fernsicht- und das andere mit Nahsichtlinse versehen.
Bei Blendung durch Fahrzeugfernlicht z.B. sehe ein nicht störendes aber ungewöhnliches X. Daher die Frage nach der "Entspiegelung" . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mario V. 21.02.2014, 14:35
9. Entspiegelung

Es gibt wohl verschiedene Dinge, die man nach der OP per Laser beseitigen kann, am besten mal den Augenarzt fragen.
Sie sehen ein X, auch interessant, darauf kann ich mir keinen Reim machen. Sind das solche Reflexionen, wie man sie mit speziellen Aufsätzen vor der Linse einer Kamera erzeugen kann?
Ich sehe bei Dunkelheit und einzelnen hellen Lichtern um jedes Licht einen schmalen Ring, der schon ein wenig störend ist. Laut Augenarzt liegt das daran, dass meine Pupille dann so weit offen ist, dass auch Licht durch die Randbereiche der Linse fällt, welche nicht mehr die richtige Oberflächenkrümmung haben. Der Effekt verschwindet auch, wenn ich direkt in eins der Lichter schaue, wodurch sich die Pupille verengt. Bei den meisten Patienten tritt das Problem nicht auf, weil aufgrund des Alters die Pupille nicht mehr so weit aufgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2