Forum: Gesundheit
Grenzen der Reproduktionsmedizin: Wenn nur eine Eizellspende weiterhilft
DPA

Wollen Frauen über Mitte 40 noch Mutter werden, bietet selbst die künstliche Befruchtung nur geringe Chancen. Manche Ärzte machen sich deshalb dafür stark, Eizellspenden in Deutschland zu erlauben.

Seite 1 von 5
mymits 27.06.2014, 12:26
1. Geschäftsbeziehung als Berufsmotivation

Das Ärzte hier mal wieder ethische Maßstäbe über Bord werfen ist nichts Neues.
An diesem Tag steht in Großhardern ein Chirurg vor Gericht,der eine Patientin aufgrund einer "unfreundlichen "Email von der Transplantationsliste strich.
Konsequenzen : Selbst ein Arzt sollte dieselben überblicken können.

Sobald die Haftung von Ärzten in Deutschland klar umrissen ist, kann man auch über so Dinge, wie Abtreibung und Eizellenspenden reden.
Erinnert halt an den Erguss eines Zeit-Magazin-Beitrages einer 30jährigen "Topfrau", die auch vom Eingriff in ihren Körper fabuliert.
Schau auf den Dopaminstoffwechsel.

Beitrag melden
mi.ren 27.06.2014, 13:36
2. Belegbare Zahlen

Zitat: Dass die allermeisten über 45 vermutlich genetisch nicht die Mütter ihrer Kinder sind, darüber wird in Deutschland eher wenig gesprochen.

Dann sprechen wir doch mal darüber. Woher haben Sie, lieber Verfasser/liebe Verfasserin diese Weisheit? Gibt es dazu Zahlen oder ist das nur eine dahingeschriebene Behauptung? Bitte um Antwort.

Beitrag melden
retmar 27.06.2014, 14:07
3.

Zitat von sysop
Wollen Frauen über Mitte 40 noch Mutter werden...
Warum so spät? Vorher war lange, lange Zeit genug, sich diesen Wunsch zu erfüllen. Was sprach bisher dagegen? Und was spricht ausgerechnet jetzt dafür?

Beitrag melden
DrGrey 27.06.2014, 14:23
4.

Zitat von sysop
Wollen Frauen über Mitte 40 noch Mutter werden, bietet selbst die künstliche Befruchtung nur geringe Chancen. Manche Ärzte machen sich deshalb dafür stark, Eizellspenden in Deutschland zu erlauben.
Warum nicht? In dem Alter ist man Erwachsen und weiss wohl
was man tut. Politiker sollten im privaten Bereich, politisch keinerlei
Mitspracherecht mehr haben. Das müssen die Bürger selbst entscheiden.

Beitrag melden
EvaE 27.06.2014, 14:34
5. Samenspende ist erlaubt, Eizellenspende ist strafbar?

Als Nutzer der modernen Reproduktionsmedizin (der Grund für unseren bisher unerfüllten Kinderwunsch liegt bei meinem Mann) hab ich von Anfang an nicht verstanden, warum Samenspende in Deutschland erlaubt ist, aber schon allein die Hilfe zur Eizellenspende strafbar ist. Es geht bei einer Eizellenspende nicht immer darum, Frauen über 40 zum Nachwuchs zu verhelfen - häufig haben auch jüngere Frauen Probleme mit ihren Eizellen und einen daraus unerfüllten Kinderwunsch.

Künstliche Befruchtung mit Hilfe von Fremdsperma ist seit Jahren gängige Praxis. Bisher scheint es dabei weitestgehend mit "rechten Dingen" zuzugehen. Warum verwehrt man kinderlosen Paaren, die Möglichkeit der Eiszellenspende?
Ohnehin befindet sich man sich schon in einer rechtlichen Grauzone - oder möchte man ab sofort auch Frauen bestrafen, die mit Hilfe einer Eizellenspende im Ausland ein deutsches Kind zur Welt gebracht haben?

Und an alle, die vorschnell urteilen: jedes Paar, dass sich in Behandlung einer Kinderwunsch-Praxis befindet, würde sich wünschen, diesen Weg nicht beschreiten zu müssen. Hier trifft man auf Paare, die bereit sind, große seelische, körperliche und nicht zuletzt finanzielle Belastungen für ihr Wunschkind auf sich zu nehmen.

Beitrag melden
fräulein A. 27.06.2014, 14:55
6. @retmar

Zitat: "Warum so spät? Vorher war lange, lange Zeit genug, sich diesen Wunsch zu erfüllen. Was sprach bisher dagegen? Und was spricht ausgerechnet jetzt dafür?"Antwort: Der passende Partner fehlte!

Beitrag melden
celsius234 27.06.2014, 14:59
7. Wer mit 40 bis 45 nach ewigem Girlie Modus

Zitat von DrGrey
Warum nicht? In dem Alter ist man Erwachsen und weiss wohl was man tut. Politiker sollten im privaten Bereich, politisch keinerlei Mitspracherecht mehr haben. Das müssen die Bürger selbst entscheiden.
es endlich schafft erwachsen zu werden , daran zweifle ich allerdings, denn sie sollte bedenken, dass sie 65 ist, wenn ihr Kind 20 wird.
Eine Zumutung und zwar für das Kind.
Gilt übrigens genauso für Männer.
Was für ein widerwärtiger Ego/Karrieretrip auf Kosten der Kinder, die hier nur noch als Aushängerl zum Vermögen angeschafft werden.

Mal abgesehen vom medizinischen Wahnsinn, denn das die Ergebnisse der Reproduktionsmedizin unter erheblich mehr Erbschäden leiden, ist nun wirklich ein alter Hut.
Wir wäre es denn mal damit, unsere Gesellschaft so umzubauen bzw. rückzubauen, das Kinder mit 20 eben nicht als Schande in den Medien dargestellt werden.
Ich sage da nur mal die unsägliche Serie "Teenie Mütter".

Beitrag melden
georgia.k 27.06.2014, 15:02
8. das dürfte eine Vermutung sein,

Zitat von mi.ren
Zitat: Dass die allermeisten über 45 vermutlich genetisch nicht die Mütter ihrer Kinder sind, darüber wird in Deutschland eher wenig gesprochen. Dann sprechen wir doch mal darüber. Woher haben Sie, lieber Verfasser/liebe Verfasserin diese Weisheit? Gibt es dazu Zahlen oder ist das nur eine dahingeschriebene Behauptung? Bitte um Antwort.
der ehemalige Kultusminister von Bayern, Hans Maier, und seine Ehefrau damals 53 Jahre wurden noch mal Eltern einer Tochter, der sechsten.

Fakt ist, dass Kinder seit der hormonell möglichen Verhütung bewusster geplant, die Kinderzahl begrenzt wird und dann ist man mit der Familienplanung fertig.
Dennoch kommt es weiterhin zu Schwangerschaften - übrigens die natürlichste Sache der Welt.
Während früher die Kinder zur Welt kamen, so angenommen wurden wie sie nun mal waren, wollen Ärzte und Eltern vielfach kein Risiko mehr eingehen. Sich gegen Fruchtwasseruntersuchungen auszusprechen, die ja inzwischen nachweislich nicht ohne Risiko für ein Kind sind, war zeitweise schon eine Frage des Durchsetzungsvermögens. Manche Ärzte gingen wie selbstverständlich davon aus, dass ab Mitte dreißig dieser Service erfolgen musste.
Wenn also die Reproduktion ohne Hilfsmaßnahmen auch im fortgeschrittenen Alter funktioniert, dann spricht das für die Vitalität der Eltern.
Wenn noch jungen Paaren die Elternschaft dank ärztlicher Kunst ermöglicht wird, ist dagegen nichts einzuwenden. Die zukünftigen Kinder finden dann noch relativ vitale Eltern vor.

Ansonsten ist es schon makaber, wenn sich sichtbar gealterte Frauen und angegreiste Männer noch eine späte Elternschaft gönnen, nur weil sie sich das jetzt finanziell leisten können.
Kinder sind keine Hündchen, mit denen man sich schmückt. Eltern tragen zumeist über die Volljährigkeit Verantwortung. Sicher können auch jüngere Eltern vorzeitig versterben, erziehungs- und unterhaltsunfähig werden, was aber eher die Ausnahme sein dürfte.
Das gehört zu den normalen Risiken. Kinder im fortgeschrittenen Alter durch künstliche Befruchtung, Eizellspende etc. zu zeugen, ist nicht unbedingt verantwortungsbewusst.

Beitrag melden
DrGrey 27.06.2014, 15:14
9.

Zitat von celsius234
es endlich schafft erwachsen zu werden , daran zweifle ich allerdings, denn sie sollte bedenken, dass sie 65 ist, wenn ihr Kind 20 wird. Eine Zumutung und zwar für das Kind. Gilt übrigens genauso für .....
Erstaunliches dazu. Die alten Ägypter sollen mal die die wohl
kinderfreundlichste Gesellschaft gewesen.
Wenn man dass mit heute betrachtet, insbesondere in Deutschland,
sind wir gesellschaftlich mit der Zeit nicht gewachsen, obwohl wir
technisch viel fortschrittlicher geworden sind.
Fast könnte man von einem Armutszeugnis sprechen.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!