Forum: Gesundheit
Grippeschutz: Koalition ebnet Weg fürs Impfen in der Apotheke
Luis Alvarez/ Getty Images

Die große Koalition will Apothekern erlauben, Grippeschutzimpfungen zu verabreichen. Ärzte sind wenig begeistert.

Seite 1 von 12
die_WahrheitXXL 21.10.2019, 19:08
1. längst überfällig

oft jammern genau die Ärzte, die ohnehin ihre Patienten nciht mehr bedienen können. In anderen Ländern werden Impfungen grundsätzlich nicht beim Arzt, sondern in speziellen Institutionen verabreicht. Man macht einen Termin, kauft dort den vorbestellten (und damit vorrätigen) Impfsoff und bekommt ihn direkt verabreicht. Aber in Deutschland? Nein! hier latsche ich zum Arzt, bekomme ein Rezept. Latsche damit zur Apotheke um das Zeug zu bestellen. Wenn es dann endlich da ist latsche ich wieder zur Apotheke und hole es ab, muss aber oft aufpassen, daß es nicht zu warm wird (großes vermeidbares Risiko). Fehlt noch der Arzttermin um den Piekser zu setzen. Warum? Damit der Doktor erneut kassieren kann, für eine Lau-Leistung. Hier ist Deutschland genauso fortschrittlich wie im High-Tech-Bereich - stehengeblieben im 20. Jahrhundert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 21.10.2019, 19:10
2. In den USA gang und gaebe

warum also eine wissenschaftliche Beratung ? Seht Euch an wie das hier functioniert und dann gut. Spritzen geben kann praktisch jeder, fragt mal einen Junkie, der musste auch nicht Medizin studieren um high zu werden. Standesduenkel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WalterMildenberger 21.10.2019, 19:15
3. Grippe-Tote

>Im vergangenen Winter sind laut Schätzung des Robert Koch-
>Instituts 25.100 Menschen an der Grippe gestorben - es war die
>höchste Zahl an Todesfällen in den vergangenen 30 Jahren.

Die Daten für den vergangenen Winter liegen noch gar nicht vor, dürften aber deutlich darunter liegen. Die Daten des Robert Koch Insituts, auf die sich der Artikel bezieht, beziehen sich auf die Saison 2017/2018, d.h. den *vorletzten* Winter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr Bounz 21.10.2019, 19:18
4. für mich ein Unding

Menschen die ohne mit der Wimper zu zucken wirklich Kranken homöopathische Mittel aufschwatzen dürfen auf keinen Fall mit etwas so wichtigem wie einer Impfung beauftragt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 21.10.2019, 19:27
5. Eine gute Idee

Vor allem muss man sich nicht vorher lange in ein volles Wartezimmer mit hustenden und schniefenden Patienten setzen und sich dort schon mal die erste Grippe einfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael_1976 21.10.2019, 19:31
6.

ICh lasse mich seit Jahren im Werk impfen. Die Impfung wird von einer Krankenschwester durchgeführt. Ein(en) Arzt(in) habe ich noch nie dabei gesichtet. Wieso regen sich die Ärzte so auf? Angeblich gibt’s eh zu viele Patienten. Damit würden die Ärzte entlastet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robinlott 21.10.2019, 19:33
7.

... bis mal einer einen anaphylaktischen Schock nach Injektion erleidet und der (verständlicherweise) überforderte Apotheker dann nicht helfen kann. Nein: Injektionen eines für den Körper noch unbekannten Stoffes gehört grundsätzlich in ärztliche Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haichen 21.10.2019, 19:33
8. Impfregister

Impfregister anlegen und dann bei Bedarf eine Benachrichtigung und Empfehlung rausschicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 21.10.2019, 19:41
9. Und jetzt mal zur wirklichen Motivation von Jens Spahn:

"Reden wir über ANDERE HONORARMODELLE, die nicht nur an Abgabe einer Medikamentenpackung gebunden sind - ich könnte mir vorstellen, dass in Apotheken geimpft wird."

[Zitat Spahn beim Deutschen Apothekertag 2018 in München im Zusammenhang mit dem von ihm abgelehnten Verbot der Versandapotheken].

Eventuell kann man ja auch Busfahrer das Serum via Smartphone APPlizieren lassen ... :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12