Forum: Gesundheit
Großinvestoren kaufen Zahnarztpraxen: Das dicke Geld machen mit Zähnen
Getty Images

Finanzinvestoren kaufen hierzulande Zahnarztpraxen, um ihr Geld zu vermehren. Das bedeutet: mehr Großpraxen und Ketten. Im besten Fall steigt die Qualität, im schlechtesten geht es um schnelle Rendite.

Seite 3 von 10
jujo 30.05.2018, 12:24
20. ...

Bei so einem Maximierer saß ich vor Jahren mal im Stuhl. Bestandsaufnahme, er zeigte mir meinen Schrott im Mund im Video. Grundsanierung wäre fällig. Mein Eigenbeitrag läge zwischen 6-8 tsd. Euro. Ich dankte und verließ fluchtartig die Praxis. Den seiner Diagnose nach Schrott im Mund habe ich immer noch. Zwischenzeitlich kleinere Eingriffe hier in Schweden. Mir und den Zähnen geht es gut, ich habe keine Probleme!

Beitrag melden
cyberpommez 30.05.2018, 12:25
21. Trotz Krankenversicherung

fehlen mir 3 Zähne und ich bekomme keinen Ersatz, da ich einen Job habe, der zu wenig einbringt um es selbst zu bezahlen und die Kasse auch nicht zahlt.
Also gehe ich nur zum Zahnarzt wenn was raus muss. Da wird sich dann in Zukunft auch nix ändern. Wenn ich durch meine schlechten Zähne dann mal richtig krank werde. dann wird wieder gezahlt, also für Bypass oder so. Tolles System.

Beitrag melden
LorenzSTR 30.05.2018, 12:25
22. Ideologie

Zitat von christoph_drenk
Jeder Zahnarzt hat das Ziel seine "Rendite" zu maximieren. Genau so, wie jeder Angestellte sein Gehalt maximieren will. Welche Organisationsform das Angebot hat, ist dabei irrelevant.
Das ist vielleicht Ihre Ideologie, die neoliberale. Die zerstört munter Mensch und Planet, nur damit ein paar Reiche reicher werden. Meine Ideologie ist eigentlich, dass ich mit einem anständigen Gehalt ganz gut leben kann und nicht immer mehr und mehr und noch mehr benötige.

Beitrag melden
autobrake 30.05.2018, 12:29
23. Eine Million Gewinn im Jahr

Die Autorin hat hier wohl Gewinn und Umsatz verwechselt. Die wenigsten Praxen machen mit zwei Ärzten eine Million GEWINN im Jahr. Vom Umsatz gehen noch sehr viele Kosten ab.

Beitrag melden
hmueller0 30.05.2018, 12:30
24. @srinivasa.r.aiyangar, Jahresgewinn

Zitat von srinivasa.r.aiyangar
Der interessanteste Satz aus dem Artikel ist "Eine Praxis kommt nur ab einer Größe von zwei Ärzten infrage und einem Mindest-Jahresgewinn von einer Million Euro". Da Gewinn nicht gleich Umsatz ist, kann damit ja wohl nur das .....
Ob da wirklich Jahresgewinn oder nicht eher Umsatz gemeint ist?
Ich kenne teilweise die Umsätz in dem Bereich und da wäre 1 Mio mit zwei Ärzten schon sehr sportlich ... um das als Gewinn zu machen müsste die Praxis aber schon sehr gewinnorientiert arbeiten und sehr gute Verkäufer haben ... jetzt wo ich es mir überlege - klar - genau das suchen die Investoren natürlich - maximale Gewinnabschöpfung.

Beitrag melden
xvx 30.05.2018, 12:32
25. Melly121!

@christoph_drenk War auch mein erster Gedanke... nur kommt die Renditeerwartung der Investoren zu den bisherigen Renditerwartungen der Ärzte noch oben drauf... selbst wenn die Ärzte im Angestelltendasein finanziell zurückstecken sollten... es wird vermutlich teuerer werden und der Beitragszahler wird vermutlich am Ende mehr bezahlen...

Beitrag melden
Einer12345 30.05.2018, 12:35
26. Gewinn ist alles

Wenn ein Großunternehmer oder Großinvestor in irgendetwas investiert, geht es IMMER UND VOR ALLEM um Gewinn- Maximierung. Alles andere ist unwichtig. Um das zu erkennen und zu verstehen muss man nichtmal sonderlich intelligent sein. Die Folgen wird man dann irgendwann sehen. Aber das hat man natürlich vorher nicht erkennen können...

Beitrag melden
Koana 30.05.2018, 12:38
27. Mut zur Lücke....

.... kann ich da nur sagen. Eitelkeit fordert einen hohen Preis.
Die meisten Menschen bräuchten keinen Zahnarzt, würden sie sich gesund ernähren und eine halbwegs gründliche Zahnpflege betreiben.
Dann bräuchte man nicht einmal Mut zur Lücke, da die Zähne gut ein Leben lang halten würden.

Beitrag melden
GoaSkin 30.05.2018, 12:45
28.

Das große Problem in Deutschland ist, dass nur sehr mangelhaft gesetzlich reguliert ist, wie die Eigentümerstrukturen von Unternehmen haben auszusehen haben. Dass die bewährten Gesellschaftsformen so ausgehebelt werden können, dass es eine atypische Eigentümerstruktur (z.B. in Form eines Hedgefonds) gibt, sollte den Politikern mal zu Denken geben.

Beitrag melden
lynx2 30.05.2018, 12:45
29. Da kommt Freude auf bei...

... Jens Spahn! Das ist genau das Geschäftsmodell, das seinen
Vorstellungen entspricht.

Beitrag melden
Seite 3 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!