Forum: Gesundheit
Großinvestoren kaufen Zahnarztpraxen: Das dicke Geld machen mit Zähnen
Getty Images

Finanzinvestoren kaufen hierzulande Zahnarztpraxen, um ihr Geld zu vermehren. Das bedeutet: mehr Großpraxen und Ketten. Im besten Fall steigt die Qualität, im schlechtesten geht es um schnelle Rendite.

Seite 4 von 10
rromijn 30.05.2018, 12:49
30. Gesundheit und Profit

Gesundheit und Profit, das gehört nicht zusammen.
Profitgier soll nicht bestimmen, welche Versorgung ich erhalte.
Das gilt auch für Bildung, Wasser und Strom.

Beitrag melden
Circular 30.05.2018, 12:49
31. Die Kaffee-Marke zu wechseln bringt aber nichts

denn die Kaffee-Marke Jakobs gehört nicht mehr der Familie Jakobs, sondern der Familie Reimann.

Beitrag melden
daniel_diesel 30.05.2018, 12:55
32. verstaatlichen

Das komplette Gesundheitssystem gehört verstaatlicht und durch eine Sonderabgabe der Besserverdiener gegenfinanziert. So viel Solidarität sollte sich eine Gesellschaft, in der derart viel Reichtum vorhanden ist, leisten können.

Beitrag melden
kroy 30.05.2018, 12:57
33. Umsatz und Gewinn

2 Zahnärzte können einen typischen Umsatz von 1 Mio. € p. a. generieren, ersuche um Überprüfung der Faktenlage.

Beitrag melden
sake2013 30.05.2018, 13:01
34. mmh

Zitat von christoph_drenk
Jeder Zahnarzt hat das Ziel seine "Rendite" zu maximieren. Genau so, wie jeder Angestellte sein Gehalt maximieren will. Welche Organisationsform das Angebot hat, ist dabei irrelevant.
Sie gehen wahrscheinlich gerne zur solchen Renditehaien, wenn es um Ihre Gesundheit geht? sollte man doch meinen... wenn wir so was lesen müssen..

Beitrag melden
darthmax 30.05.2018, 13:01
35. Im Nebensatz versteckt

der überwiegende Anteil der aus der Uni kommenden Zahnärzte ist weiblich und hat kein Interesse, sich finanziell in Millionenhöhe zu verschulden , um eine eigene Praxis zu gründen.
Also keine Lust selbständig zu werden und damit den Kampf um die Rendite aufzunehmen. Auf Urlaub und kostenlose Krankheittage zu verzichten. Die Familie nur am späten Abend zu sehen, überhaupt eine solche mit Kindern zu gründen ist schon problmatisch. Da bietet sich das Angestellten Verhältnis an.
80 % der Studienanfänger sind weiblich. Da sollte man über eine Quote nachdenken.

Beitrag melden
oumar17 30.05.2018, 13:02
36. Aufregung?

Ich finde es immer erstaunlich, wie weit der Glaube, der Markt würde alles zum Wohle aller regulieren, verbreitet ist. Das grenzt an Wahn... Natürlich hat ein wie auch immer gearteter Investor v.a. das Interesse, seine Rendite zu erhöhen - und nicht, eine bessere Versorgung zu gewährleisten/das Klima zu schützen/whatever. Mein Ärger richtet sich dabei an die Politik (die aus meiner Sicht viel zu wenig für eine Eingrenzung des Treibens tut) und nicht gegen die Finanzinvestoren, die eben das machen, was Investoren eben tun: die Rendite maximieren. Dort ethisches Bewusstsein zu vermuten, ist ehrlich gesagt naiv.

Beitrag melden
Björn L 30.05.2018, 13:02
37. Zahnarztbesuch im Ausland

Während hierzulande die Not des Patienten gierigst ausgenutzt wird, gehe ich nur noch in Kiew zum Zahnarzt. Dort konnte ich die Kosten eines Implantates von 1800 EUR auf 380 EUR senken, eine Krone von 420 auf 80, Zahnreinigung von 80 auf 10 EUR.Mein Zahnarzt in Köln sagt selber, dass er für den Preis mir nicht guten Tag sagen würde. Dieser war begeistert von der Arbeit und freut sich, dass es genügend Patienten gibt. die sein Ferienhaus samt Boot in Südfrankreich bezahlen. Übrigens, die verwendeten Materialen sind die gleichen wie in Deutschland. Bei den Gewinnspannen überrascht es nicht, dass Investoren am Raubbau der Patientenbörse teilhaben wollen

Beitrag melden
spiegelleser861 30.05.2018, 13:03
38. Deutschland geht es gut...

Eigentlich schade, ein junger Zahnarzt könnte als Praxisinhaber 150-250 TEUR/Jahr verdienen. Das setzt aber Einsatz, Risikobereitschaft und sicher auch Entbehrungen voraus. Stattdessen gibt sich die neue Generation mit ca. der Hälfte zufrieden, die andere Hälfte geht dann als Gewinn an die genannten Investoren.

Beitrag melden
Röntgen 30.05.2018, 13:03
39. Bessere Qualität?

Es mag dahingestellt bleiben, ob die Qualität mit dem Engagement der Investoren steigt. Viel interessanter ist doch die offensichtlich riesige Gewinnspanne, die den Anreiz selbst für Kaffeeleute in einem Bereich ausmacht, von dem sie nichts verstehen. Das geschieht nur, wenn das Geldverdienen sehr leicht gemacht wird. Ich hoffe daher, dass ich wenigstens das nächste Mal beim Zahnarzt einen Kaffee bekomme und nicht immer nur das langweilige Spülwasser...

Beitrag melden
Seite 4 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!