Forum: Gesundheit
Gutachten: Kliniken richten Behandlungsmethoden nach Profit aus
picture alliance / dpa

Welche Therapie Krankenhäuser empfehlen, hängt auch davon ab, wie viel Geld sie damit verdienen können. Zu diesem Schluss kommt nach SPIEGEL-Informationen ein unveröffentlichtes Gutachten. Die Autoren empfehlen eine Reform des Fallpauschalensystems.

Seite 1 von 10
zaphod1965 06.07.2014, 13:03
1. Na, so eine Überraschung!!!

Jetzt sind wir aber echt überrascht, was? Aber egal. Das System der Fallpauschalen hat zwar Hunderte das Leben gekostet und Tausenden eine schlechtere Lebensqualität verpasst, aber das ist ja scheißegal, wenn man mit den gesparten Krankenkassengeldern den Staatshaushalt aufpeppeln kann (oder wo die Überschuss-Milliarden geblieben, Herr Schäuble? Na?).
Und die Krankenhäuser haben diese Perversion der Gesundheitspolitik an die Ärzte weiter gegeben- durch unmoralische Prämienverträge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petrasha 06.07.2014, 13:04
2. das ist doch gewollt

das wird nie anders werden, wenn kliniken wie einzelhandelsgeschäfte funktionieren und finanzieren sollen. klaro! dank an die politische klasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dani7830 06.07.2014, 13:05
3.

warum muss ein Krankenhaus profit machen. ein Krankenhaus soll Menschen heilen oder sogar retten. aber scheiß aufs Menschenleben. erst das Geld dann das leben. und wer kein geld hat hat halt pech. schon komisch das leben. man muss immer hoffen das einem es immer gut geht und nie ins Krankenhaus muss. den dirt bist du ein kunde und kein Patient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Milkshake 06.07.2014, 13:08
4.

Wow, da bin ich ja totaaal überrascht! In der Medizin hat Profit nichts zu suchen, das gehört in staatliche Hände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GibtsJaNet 06.07.2014, 13:13
5. Mir ist nicht klar

, wieso man mit Krankheit, Leid und Tod auch noch Gewinn machen muß. Moral ist anscheinend ein Fremdwort.
Hat uns dieser Staat nicht zu Lebzeiten schon genug ausgequetscht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
süßkartoffel 06.07.2014, 13:13
6. Na sowas...

Wer hätte das gedacht? So ist das nun mal in der freien Wirtschaft - der Autohändler schwatzt Ihnen ja auch genau den Schlitten auf, an dem er das meiste verdient, und in keiner anderen Branche ist es anders, oder? So tragisch diese Entwicklung auch ist: Das war ab dem Moment abzusehen, als immer mehr städtische bzw. Kreiskrankenhäuser an die drei großen Kraken (Helios, Rhön und Asklepios) verkauft wurden. Fragen Sie doch mal bei VW nach, ob der Konzern bereit wäre, seine Gewinne zum Wohl der Allgemeinheit ein wenig zu reduzieren :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cvdheyden 06.07.2014, 13:15
7. Darf ich mal fragen,

...warum das jetzt so verwunderlich ist? Wenn man ein Gesundheitssystem an Geld, statt an Qualität ausrichtet, wie es diese FDP ja immer fordert, da der Markt ja angeblich alles zum Wohle des Menschen regelt dann werden monetäre Parameter herangezogen. In Deutschland wird Gesundheit schon länger "verkauft". Also nichts besonderes was da oben in dem Artikel steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basiliusvonstreithofen 06.07.2014, 13:18
8. Auf was denn sonst?

Zitat von sysop
Welche Therapie Krankenhäuser empfehlen, hängt auch davon ab, wie viel Geld sie damit verdienen können. Zu diesem Schluss kommt nach SPIEGEL-Informationen ein unveröffentlichtes Gutachten. Die Autoren empfehlen eine Reform des Fallpauschalensystems.
Jeder Arzt, jeder Tierarzt, jeder Architekt, jeder Jurist etc. sind in erster Linie ein gewinnorientierter Kaufmann.

Wer das leugnet, glaubt an den Weihnachtsmann.

Darum lasse ich mich als privat Versicherter so es geht bei keinem Arzt sehen.

Das beste Beispiel ist der Tierarzt, wo ich ab und an hingehen muss mit meinen Tieren. Wer sich dort in das Wartezimmer setzt, kommt nicht raus unter 70 Euro, selbst wenn dem Tier nichts fehlt. Dann wird Fieber gemessen oder gewogen, damit die 70 Euro verlangt werden können. Das ist quasi der Eintritt, der pro "Patient" verlangt wird. Sonst trägt es die Praxis nicht.
Beim Juristen ist es die Erstberatungsgebühr, die heute etwa bei 400 Euro zzgl. MWST beträgt. Wer sich mit einem Anwalt an einen Tisch setzt, muss das abdrücken.

Warum sollte ausgerechnet eine Klinik oder ein Arzt anders kalkulieren? Irgendjemand muss ja schließlich die Porsches und die Villen in der Toscana bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 06.07.2014, 13:20
9. Kein Wunder

Zitat von sysop
Welche Therapie Krankenhäuser empfehlen, hängt auch davon ab, wie viel Geld sie damit verdienen können. Zu diesem Schluss kommt nach SPIEGEL-Informationen ein unveröffentlichtes Gutachten. Die Autoren empfehlen eine Reform des Fallpauschalensystems.
Das ist ja auch kein Wunder. Die Kliniken werden durch das bundesdeutsche Gesundheitssystem quasi dazu gezwungen.
Heute entscheidet nicht mehr - oder kaum moch - der behandelnde Arzt darüber, wie lange ein Patient in der Klinik bleiben muss.
Das legen die Bürokraten der Kassenvereinigung fest, obwohl sie den Patienten gar nicht zu Gesicht bekommen.
Ursächlich schuld daran ist die Politk, die sich von der Kassenlobby hat kaufen lassen.
Zu befürchten ist, dass die Checklisten für den minutengenauen Behandlungs- und Pflegeplan, nach dem Ärzte und Kranlkenschwestern ihren Tag nach der Stoppuhr auszurichten haben, längst bei den Klinkleitungen in der Schublade liegen
- ausgearbeitet natürlich von den Krankenkassen.

Gut, nun könnte man entgegnen, dass die Leistungen der Kliniken immer teuer geworden sind. Gewiss, aber die Gehälter der leitenden Mitarbeiter und Manager der Kassen sind auch niicht ohne...
Muss der Landeschef einer gesetzlichen Krankenkasse 25000 Euro im Monat bekommen? Ist aber so!

Und daran hat die angebliche freie Kassenwahl auch nichts geändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10