Forum: Gesundheit
Gute Süße, schlechte Süße: Was taugen Zucker-Alternativen?
AP

Agavensirup, Stevia, Kokosblütenzucker: Mit dem Griff zur Zucker-Alternative glauben viele Verbraucher, ihrer Gesundheit etwas Gutes zu tun. Doch die vermeintlich natürlichen Produkte sind nicht immer die bessere Wahl. Ein Überblick.

Seite 7 von 13
isolde.duschen 18.02.2015, 15:03
60.

Zitat von Kejo111
Erythrit schmeckt prima, hat nur 20 (!) Kalorien pro Kilogramm, beeinflusst den Blutzuckerspiegel nicht und schlägt im Vergleich zu anderen Zuckeralkoholen so gut wie gar nicht auf die Verdauung. Deshalb wundere ich mich sehr, dass er in diesem Artikel keinerlei Erwähnung findet.
Wundert mich auch. Zumal Erythrit nun wirklich DIE Alternative schlechthin ist. Sieht aus wie Zucker, schmeckt wie Zucker, lässt sich auch zum backen wie Zucker verwenden und man muss selbst bei ketogener Ernährung nicht darauf verzichten. Zum Kaffee passt es mMn aber nicht so gut.

Beitrag melden
malle_dalle 18.02.2015, 15:03
61. Xylit

Sie vergessen leider das Xylit/Xylitol auch noch zwei ganz andere Eigenschaften hat. Die der Re-Mineralisierung von Knochen und Zähnen und das es nicht Diabetes auslösen kann da kein Insulin notwendig ist um es zu wandeln.

Wer meint Xylit wäre nur ein Süßstoff der irrt hier gewaltig. Wer Xylit wie Zucker 1 zu 1 einsetzt wird keine Abführende Wirkung feststellen. Es sei denn er löffelt es wie Zucker mit Nutella Haufenweise ein.

Und noch etwas. Wer seinen ganzen Haushalt auf Xylit umstellt kann damit 1 zu 1 den Zucker ersetzen. Selbst das Xyliten (Zuckern) von Erdbeeren führt zur selben Reaktion. Aber vorsicht. Wer Xylit von Kaufland oder vom großen Fluß kauft wird schnell merken wie viel Zucker er jede Woche verbraucht hat. Am Geld... und in einer Familie mit Kindern können das schon mal 1 kg sein die Woche. Und das ist das eigentliche Grauen.

Ein ganzes Kilo Zucker, wenn das mal reicht, wird verbraucht und aufgenommen im Körper. Alleine diese Sucht und Zerstörungswirkung ist es wert es mit Xylit zu 100% zu ersetzen. Auch wenn es 10x teurer ist.

Beitrag melden
Affenbrotbaum 18.02.2015, 15:13
62. Erythrit FTW

Ich verwende hin und wieder einen Süßstoff, der zu 100% aus Erythrit besteht. Hat quasi keine Kalorien, keine bekannten schädlichen Nebenwirkungen. Bei den Mengen Zucker, die man gelegentlich auf Eierkuchen streut oder beim Backen verwendet, macht das schon eine Menge aus. Er schmeckt nur ein bißchen fruchtiger als Zucker, aber das ist dann halt so.

Ich brauche jetzt nur noch einen irren Wissenschaftler, der mir Nutella mit Erythrit statt Zucker herstellt.

Beitrag melden
mactor2 18.02.2015, 15:19
63. Klar.

Zitat von otelago
Beide Zucker können weiß gereinigt oder in mehr oder weniger braunen Varianten im Handel sein. Zuckerrohr ist billiger, weil es in Billiglohnregionen angebaut wird.
Ganz kurz dazu- 1. Kein Mensch/Verbraucher kauft weißen Rohrzucker. Alle wollen den dreckigen weil der unwissende Verbraucher denkt der ist besser - weil Teurer.
Rohrzucker aus Zuckerrohr werden Sie selten zu vergleichbaren Preisen wie den einheimischen aus Zuckerrüben finden.
Oft sind die eben deutlich teurer weil der unwissende Verbraucher eben denkt das ist was besseres...

Das gleiche gilt übrigens für Honig.
Eigentlich das gleiche wie Zucker aber die Verbraucher...
Für Honig spricht eigentlich nur das jeweilige einmalige Aroma des Ursprungs (z.B. Blütenhonig, Lavendelhonig, Waldhonig....).

Beitrag melden
hektor2 18.02.2015, 15:22
64. Hilfe

Zitat von ssissirou
gibt es hier in Frankreich in Bioläden, schmeckt wirklich gut, Ahornsirup aber Auch.
Na, ob das jetzt so die Hilfe für die von Ihnen zitierte Foristin war, wage ich zu bezweifeln, wenn sie nicht an der deutsch-französischen Grenze wohnt.

Hier gibt es auch Kokosblütenzucker:
http://www.drgoerg.com/kokos-produkte/bio-kokosbluetenzucker

Beitrag melden
axelkli 18.02.2015, 15:25
65.

Ich vermisse in der Auflistung den guten alten Honig! Lecker, vielfältig, gesund und gut gegen Allergien.

Beitrag melden
competa1 18.02.2015, 15:28
66. Obst..

Zitat von deegeecee
Selbstverständlich ist in Obst Zucker - sogar der weniger bekömmliche Fruchtzucker. Der Clou ist aber, dass er dort in jede Menge Ballaststoffe verpackt ist und nur langsam frei wird - wodurch die schädlichen Blutzuckerpeaks vermieden werden. Durch dadurch wirkt er länger sättigend. Deshalb: Obst statt/als Süßigkeiten!
..Fructose führt aber zu Fettablagerungen in der Leber.Deshalb esse ich schon lange kein Obst mehr!:
https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&u act=8&sqi=2&ved=0CCEQFjAA&url=http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/fettleber-freispruch-zweiter-klasse-fuer-den-zucker-fructose-a-931708.html&ei=4aDkVIGAG8W0UdSpgdgI&usg=AFQjCNFUNj eWbOaTJFPvShVRCE9n9wLxaA

Beitrag melden
otelago 18.02.2015, 15:29
67. Cocacola - Eichung

Zitat von monsineur
Die Menschen haben Weltweit die gleichen Geschmacksnerven trotzdem unterscheiden sich die Geschmäcker regional. Geschmack ist eben kein absoluter sondern ein relativer Wert, was diejenigen die sagen es schmeckt aber besser irgendwie dumm dastehen lässt.
Supermärkte mit Eiscreme, "Milchprodukten" (Desserts) und Süssigkeiten /Softdrinks setzen global den Standard.

Dringt in den letzten Winkel der Erde vor.
Zucker und Pflanzenfett und Maismehl stets massenhaft beigemengt.
All diese Fertigprodukte tragen zur Fehlernährung weltweit massiv bei.
Das ist keine Frage der Ideologie sondern erstmal ne klare Tatsache.

Beitrag melden
hektor2 18.02.2015, 15:30
68. Ja

Zitat von competa1
..Fructose führt aber zu Fettablagerungen in der Leber.Deshalb esse ich schon lange kein Obst mehr!: https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&u act=8&sqi=2&ved=0CCEQFjAA&url=http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/fettleber-freispruch-zweiter-klasse-fuer-den-zucker-fructose-a-931708.html&ei=4aDkVIGAG8W0UdSpgdgI&usg=AFQjCNFUNj eWbOaTJFPvShVRCE9n9wLxaA
Ja, und das Leben an sich ist auch tödlich. Der Himmel könnte Ihnen auch auf den Kopf fallen.

Beitrag melden
deegeecee 18.02.2015, 15:34
69.

Zitat von malle_dalle
Am Geld... und in einer Familie mit Kindern können das schon mal 1 kg sein die Woche. Und das ist das eigentliche Grauen.
1 kg/Woche sind beachtlich. Sie prägen die Kinder ja förmlich auf den Zuckergeschmack. Das Geld sollte da Ihre geringste Sorge sein.

Erwägen Sie mal, auf das Nachsüßen von Lebensmitteln - egal ob mit Saccharose, Fructose oder Xylit - komplett zu verzichten. Lieber warten, bis es reife Früchte im Handel gibt.

Wie schon im Artikel dargestellt, ist Xylit ausgesprochen schlecht verdaulich und daher nicht geeignet, Zucker komplett zu ersetzen.

Beitrag melden
Seite 7 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!