Forum: Gesundheit
Hanfanbau: Regierung plant Cannabis-Agentur
DPA

Zur medizinischen Therapie konnten Patienten bisher nur per Sonderregelung Cannabis erhalten - etwa zur Schmerzlinderung bei schweren Krankheiten. Zukünftig soll eine neu gegründete Cannabis-Agentur das Verfahren vereinfachen.

Seite 1 von 7
l-39guru 13.01.2016, 13:41
1. Gut so!

Und Özdemir "for President" der Cannabis-Agentur....und SPD-Hartmann wird sein Stellvertreter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordschaf 13.01.2016, 13:42
2. Spastiken bei Querschnittgelähmten

Aus meinem beruflichen Umfeld sind mir querschnittgelähmte Kollegen bekannt, bei denen alle gängigen Medikamente zur Behandlung von Spastiken ohne nennenswerte Wirkung blieben. Erst durch den Einsatz von medizinischem Cannabis konnten die mit der Querschnittslähmung einher gehenden Spastiken so weit wirksam behandelt werden, dass die Ausübung des Berufes wieder möglich wurde. Der medizinische Einsatz von Cannabis geht über die Krebs-, Schmerz- oder HIV-Therapie noch weiter hinaus und ist keinesfalls so eingeschränkt, wie im Artikel beschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thelix 13.01.2016, 13:46
3. Endlich!

Damit wäre der erste Schritt (!) zur Entkriminalisierung getan!

Das war wirklich aller- aller- allerhöchste Zeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wassup 13.01.2016, 13:48
4. Freigabe statt Formulare

In Deutschland wiehert mal wieder der Amtsschimmel anstatt Canabis einfach freizugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 13.01.2016, 13:50
5. Gebt es endlich frei!

Mein Gott gebt es doch endlich frei! Was soll dieses rumeiern? 4 Millionen konsumieren es doch sowieso schon und sind gezwungen sich an irgendwelche zwielichten Gestalten zu wenden und die es aus krankheitsgründen nehmen zahlen sich dumm und dämlich. Diese deutsche ängstliche Spießigkeit ist doch sowas von retro. Selbst die Vorreiter im Drogenkampf die USA haben es zum Teil schon legalisiert, also was soll das? "Cannabis-Agentur" ist auch wieder typisch deutsches Beamtentum!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerZauberer 13.01.2016, 13:59
6.

Man sollte mal drüber nachdenken, ob die wenigen Studien deswegen vorliegen, weil der Cannabis-Konsum das Schlucken "normaler" Pillen drastisch reduziert? Wo blieben denn da die Profite der Pharmakonzerne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logabjörk 13.01.2016, 14:08
7. Schmerzpatienten werden schon viele Jahre lang

in Deutschland im Stich gelassen.
Das dauert ja Ewigkeiten bis was passiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fletcherfahrer 13.01.2016, 14:09
8. Vor allem...

Zitat von Freidenker10
Mein Gott gebt es doch endlich frei! Was soll dieses rumeiern? 4 Millionen konsumieren es doch sowieso schon......
... könnte sich die Polizei dann verstärkt um "richtige" Verbrecher kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schokomuffin 13.01.2016, 14:10
9.

Das ist ja wohl das Mindeste. Es gibt viele Menschen, denen nichts anderes als Cannabis hilft, damit sie nicht vor Schmerzen verrecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7