Forum: Gesundheit
Heilfasten: "Die Gewichtsabnahme ist nur ein Mitnahmeeffekt"
DPA

Fastenkuren sind umstritten. Ernährungswissenschaftler halten sie für ungeeignet, um langfristig abzunehmen. Im Interview erklärt der Arzt für Naturheilkunde Andreas Michalsen von der Berliner Charité, wann fasten sinnvoll sein kann - und wie es gesund ist.

Seite 1 von 3
cmburns1 13.02.2013, 17:49
1.

Faten/ENTSCHLACKEN

Jeder Biochemiker wird ihnen bestätigen, dass in einem (humanoiden) Organismus KEINE SCHLACKE entsteht, also EXISTIERT kein ENTSCHLACKEN! Sinnlose Diskussion, sinnloser Beitrag....NEXT!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brutalowiesel 13.02.2013, 19:49
2. Es geht um Fasten, nicht um Schlacken

Ein gelungener Beitrag, im Gegensatz zu Kommentar Nr. 1: Wo bitte steht denn im Artikel etwas von Schlacken? Na ja, wahrscheinlich sinnlos mit Ihnen darüber zu diskutieren.Jjedem das Seine.
Ich jedenfalls probiere Dinge gerne aus, und Heilfasten wirkt sich positiv auf mich aus. Sonst würde ich es nicht jähriich wiederholen. Hat tatsächlich mannigfaltige Auswirkungen auf Körper, Geist und Seele

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agt69 13.02.2013, 19:52
3. @cmburns1

Keine Ahnung, welches Interview Sie gelesen. In diesem hier wird der Begriff entschlacken nicht ein einziges Mal verwendet.
Zum Thema Fasten: Einfach mal ausprobieren. Sie werden überrascht sein. Ich hab mich mal dazu überreden lassen und mache es seit dem jedes Jahr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralfhettich 14.02.2013, 09:14
4. Was heißt Fasten überhaupt?

Gestern morgen gefunden im E-Book "Fastentipps von Gabi Breuer"

„Fasten“ bedeutet vom Ursprung her festhalten und bewahren
. Das Wort kommt vom gotischen „fastan = (fest)halten, beobachten, bewachen“. Und lässt sich auch zurückführen auf das althochdeutsche Wort „fasten“.

In dieser Bedeutung heißt es festhalten an den Geboten – auch an den Geboten der Enthaltsamkeit. Bevor Sie also mit Ihrer persönlichen Fastenaktion beginnen, klären Sie unbedingt für sich ab, woran Sie festhalten wollen.

Sie werden es nicht schaffen, etwas loszulassen, was Ihr Unterbewusstsein nicht loslassen will. Noch dazu, wo es im Wort „fasten“ den Auftrag zum Festhalten bekommt!

Und manches, das Sie fasten wollen, fällt in so eine Art Grauzone. Und da bleibt es dann auch bis zu den nächsten guten Neujahrsvorsätzen oder der nächsten Fastenzeit liegen. Das sind die Dinge, von denen Sie wissen, dass Sie Ihnen nicht gut tun.

Zum Verzicht auf diese Dinge haben Sie vielleicht hier und heute noch keine Kraft. Schreiben Sie diese Dinge trotzdem auf und notieren Sie auch, bis wann genau Sie was genau fasten wollen. Das ist der erste Schritt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caschmi 14.02.2013, 09:21
5.

Das Entschlacken wurde indirekt angesprochen. In der vorletzten Antwort des Herrn Michalsen. Sein Fazit: es gibt keinen Beleg dafür, dass es das geben würde. EInfach mal zu Ende lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 14.02.2013, 09:28
6. "Griffiger" Begriff...

Zitat von cmburns1
Faten/ENTSCHLACKEN Jeder Biochemiker wird ihnen bestätigen, dass in einem (humanoiden) Organismus KEINE SCHLACKE entsteht, also EXISTIERT kein ENTSCHLACKEN! Sinnlose Diskussion, sinnloser Beitrag....NEXT!
Entschlacken ist ein Laienbegriff, der halt "griffig" ist. Im Übrigen sprechen Nephrologen (Nierenfachärzte) auch von "Stoffwechselschlacken" und meinen damit harnpflichtige Substanzen.

Unbestritten ist, dass Fasten eine Entlastung des Stoffwechsels mit sich bringt.

Das Problem bei solchen Diskussionen ist oft die völlig unterschiedliche Definition von Begriffen. Und sofort wird dann aus der Hüfte gegen "den Unfug" geschossen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dadanchali 14.02.2013, 09:37
7. nee

Zitat von brutalowiesel
Ein gelungener Beitrag, im Gegensatz zu Kommentar Nr. 1: Wo bitte steht denn im Artikel etwas von Schlacken? Na ja, wahrscheinlich sinnlos mit Ihnen darüber zu diskutieren.Jjedem das Seine. Ich jedenfalls probiere Dinge gerne aus, und Heilfasten wirkt sich positiv auf mich aus. Sonst würde ich es nicht jähriich wiederholen. Hat tatsächlich mannigfaltige Auswirkungen auf Körper, Geist und Seele
Poster 1 hat Recht, und Sie haben Recht dass er damit das Thema verfehlt ;).
Ich hätte mir von einem Mediziner mehr Differenzierung gewünscht.
Fasten kann wenn als Diät angewendet keinen belastbaren Effekt haben, weil das Essverhalten nach dieser Woche nicht verändert wird.
Abnehmen, und zwar dauerhaft, ist nur möglich wenn man an das Essverhalten herangeht, die Reduktion der Menge gering hält, und auf ein Essverhalten hinsteuert welches beibehalten werden kann. Das heißt man muss satt werden.
Zuerst nichts ändern, nur die Menge geringfügig reduzieren, sehr moderat Ausdauersport hinzufügen. Später dann die Ausgewogenheit der Ernährung, Inhaltsstoffe, optimieren.
So einfach und doch so anstrengend ;)).
Wer abnehmen möchte sollte die Finger von jedweder Diät lassen.
Einfach drei Fragen stellen:
1. Will ich abnehmen?
2. Bin ich bereit Gewohnheiten dauerhaft zu verändern?
3. Bin ich diszipliniert genug?
Fällt irgendwo das Ja schwer sollte man mit einem kleineren Erfolg zufrieden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dadanchali 14.02.2013, 09:41
8.

Zitat von caschmi
Das Entschlacken wurde indirekt angesprochen. In der vorletzten Antwort des Herrn Michalsen. Sein Fazit: es gibt keinen Beleg dafür, dass es das geben würde. EInfach mal zu Ende lesen.
Er spricht dort eher "entgiften" an, aber grundsätzlich haben Sie Recht "Schlacke" gibt es bei der Stahlherstellung, und mein Körper stellt keinen Stahl her, grins.
Sie werden allerdings keinen dieser Esoteriker die das vorbeten davon überzeugen, denn die brauchen keine Beweise, die haben ihr Dogma.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kkoop 14.02.2013, 09:47
9.

"der Arzt für Naturheilkunde Andreas Michalsen"
Schließt sich das nicht irgendwie gegenseitig aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3