Forum: Gesundheit
Heilfasten: Die grotesken Erwartungen ans Entschlacken
Corbis

Anhänger des Heilfastens schwören auf die Entschlackung. Doch was ist wirklich dran? Ernährungsexperte Andreas Pfeiffer erklärt, was im Körper passiert - und wie Fasten der Gesundheit nutzt.

Seite 5 von 6
kratzdistel 03.04.2015, 18:38
40. das neuesdte intervallfasten ist gesund

Potsdam-Rehbrücke – Wie ein Wissenschaftlerteam unter Führung des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) zeigt, reduziert Intervall-Fasten die Menge schädlicher Leberfette, die eine Insulinresistenz* begünstigen, und schützt dicke Mäuse vor Diabetes. Zudem verbessert es bei den Tieren den Energiestoffwechsel der Muskulatur. Die Studienergebnisse geben einen neuen Einblick in die molekularen Mechanismen, die den günstigen Effekten des Intervall-Fastens zu Grunde liegen. Die Erkenntnisse tragen dazu bei, die Vorgänge besser zu verstehen, die zu einer Insulinresistenz und später zu einer Diabeteserkrankung führen. Sie liefern so Ansatzpunkte für neue Behandlungsmöglichkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nico211 07.04.2015, 11:28
41.

Zitat von GrinderFX
Dumm nur, dass man erst nach ca. 2 Wochen anfängt Fett zu verbrennen! Man müsste also mindestens 3-4 Wochen fasten um wenigstens etwas Fett zu verlieren. Das ist nun wissenschaftlich so gut erforscht, dass man es einfach nicht leugnen kann und als Fakt ansehen muss. Wenn er sich da also hinstellt und behauptet der Körper fange sofort an Fett zu verlieren, dann hat er einfach keine Ahnung und widerspricht so ziemlich allem, was wir in den letzten Jahrzehnten darüber erforscht haben. Somit ist fasten recht dämlich und da wird rein gar nichts entschlackt!
Wer sind denn "wir" ??

Ich geh mal davon aus, dass sie gar nichts erforscht haben, außer dass Programm von RTL2?

Ansonsten können Sie ja gerne mal ein paar belastbare(!!) und seriöse(!!!!!!) Studien zitieren, also keine "Fitness First, hat mit 3 Leuten über 10 Wochen festgestellt, dass..." "Studie"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nico211 07.04.2015, 11:34
42.

Zitat von ruhepuls
Und weil Placebos nur bei "dummen, naiven" Menschen funktionieren, schlucken "intelligente, aufgeklärte" Menschen bei viralen Infekten Antibiotika - und freuen sich, dass sie so gut helfen.
Nein, das basiert häufig auf Fehldiagnosen (die Ärzte werden da aber mittlerweile besser drauf eingestellt) und auf mangelnder Intelligenz des Patienten:"das hat meiner Schwägerin auch gewirkt!! Ich will das jetzt!!"

Ob die Schwägerin eine Bakterielle Infektion hatte oder ob Sie vielleicht einfach trotz(!) und nich wegen des(!) Antibiotikums gesundete, da fragt dann eh keiner...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 08.04.2015, 01:30
43. Mehr Zeit zum Leben

Zitat von kratzdistel
Potsdam-Rehbrücke – Wie ein Wissenschaftlerteam unter Führung des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) zeigt, reduziert Intervall-Fasten die Menge schädlicher Leberfette, die eine Insulinresistenz* begünstigen, und schützt dicke Mäuse vor Diabetes. Zudem verbessert es bei den Tieren den Energiestoffwechsel der Muskulatur. Die Studienergebnisse geben einen neuen Einblick in die molekularen Mechanismen, die den günstigen Effekten des Intervall-Fastens zu Grunde liegen. Die Erkenntnisse tragen dazu bei, die Vorgänge besser zu verstehen, die zu einer Insulinresistenz und später zu einer Diabeteserkrankung führen. Sie liefern so Ansatzpunkte für neue Behandlungsmöglichkeiten.
Intervallfasten:
ein griffiges Wort fuer nur ein um den anderen Tag was essen.
"Das Ernährungsmuster des Intermittierenden Fastens kommt dem unserer Vorfahren vor Beginn von Ackerbau und Viehzucht näher als die Essrhythmen der Neuzeit." (Wikipedia).
Man moechte hinzufuegen: so kann man wenigstens jeden 2. Tag dem Industriefrass entrinnen und goennt seinem Inneren wenigstens einen Erholungstag zwischendurch.

Es kommt aber noch etwas mentales hinzu: die Lebensfreude verdoppelt sich.
Den einen Tag freut man sich immer darauf, morgen wieder was essen zu koennen.
Den anderen Tag, sich um diesen Essensfron mal nicht kuemmern zu muessen und mehr Zeit zum Leben uebrig zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abby_thur 08.04.2015, 11:00
44.

Man legt im Körper keinen Schlack an - das wird alles ausgeschieden. #justsaying

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abby_thur 08.04.2015, 11:03
45.

Zitat von Ursprung
Intervallfasten: ein griffiges Wort fuer nur ein um den anderen Tag was essen. "Das Ernährungsmuster des Intermittierenden Fastens kommt dem unserer Vorfahren vor Beginn von Ackerbau und Viehzucht näher als die Essrhythmen der Neuzeit." (Wikipedia). Man moechte hinzufuegen: so kann man wenigstens jeden 2. Tag dem Industriefrass entrinnen und goennt seinem Inneren wenigstens einen Erholungstag zwischendurch. Es kommt aber noch etwas mentales hinzu: die Lebensfreude verdoppelt sich. Den einen Tag freut man sich immer darauf, morgen wieder was essen zu koennen. Den anderen Tag, sich um diesen Essensfron mal nicht kuemmern zu muessen und mehr Zeit zum Leben uebrig zu haben.
Ich weiß nicht, ich habe das auch mal gemacht und Lebensfreude sieht bei mir anders aus.
Kopfschmerzen, Schlapp und müde sein den ganzen Tag, Kraftlos, nach 1 Wochen fast in die Klinik.
Und gestunken habe ich auch. Das war aber das am wenigsten schlimme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abby_thur 08.04.2015, 11:04
46.

Zitat von Leser161
Wäre es auch möglich weder zu spülen noch abzuführen? Schliesslich ist Fasten eine sehr alte Technik da scheinen mir solche Maßnahmen unstimmig.
Das wurde tatsächlich schon im alten Ägypten gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandros 08.04.2015, 14:17
47. Ausscheidung ausgeschlossen

Zitat von abby_thur
Man legt im Körper keinen Schlack an - das wird alles ausgeschieden.
Nach dem Lesen von #38 bin ich da nicht so sicher. Mir scheint, daß sich bei manchen Menschen ganz erhebliche Mengen an Hirnschlack absetzt. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 08.04.2015, 19:43
48. Heilung abgebrochen

Zitat von abby_thur
Ich weiß nicht, ich habe das auch mal gemacht und Lebensfreude sieht bei mir anders aus. Kopfschmerzen, Schlapp und müde sein den ganzen Tag, Kraftlos, nach 1 Wochen fast in die Klinik. Und gestunken habe ich auch. Das war aber das am wenigsten schlimme.
Die von Ihnen geschilderten Symptome waren der einsetzende "Heilprozess" Ihres Koerpers. Die Ablagerungen im Binde- und Fettgewebe werden aufgeloest und verursachen eine Art innere Vergiftungserscheinung. Die Systeme des Koerpers hatten sich metastabil auf eine falsche (unnatuerliche) Essens- und Lebensweise eingerichtet.
Das ist mit frisch gepressten Obsaeften (binnen 7 Minuten nach Pressung zu trinken, bis 5 mal taeglich) und Abfuehrungseinlaeufen aufzufangen und hoert je nach individueller Konstitution nach 3 Tagen bis 3 Wochen auf und das Schlimmste ist dann raus aus dem Koerper, dieser wieder flexibler.
Dann braucht man die Einlaeufe auch nicht mehr.
Die frischen Obstsaefte beizubehalten, ist weiter positiv. Waeren es fuer jeden Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abby_thur 10.04.2015, 13:56
49.

Zitat von Ursprung
Die von Ihnen geschilderten Symptome waren der einsetzende "Heilprozess" Ihres Koerpers. Die Ablagerungen im Binde- und Fettgewebe werden aufgeloest und verursachen eine Art innere Vergiftungserscheinung. Die Systeme des Koerpers hatten sich metastabil auf eine falsche (unnatuerliche) Essens- und Lebensweise eingerichtet. Das ist mit frisch gepressten Obsaeften (binnen 7 Minuten nach Pressung zu trinken, bis 5 mal taeglich) und Abfuehrungseinlaeufen aufzufangen und hoert je nach individueller Konstitution nach 3 Tagen bis 3 Wochen auf und das Schlimmste ist dann raus aus dem Koerper, dieser wieder flexibler. Dann braucht man die Einlaeufe auch nicht mehr. Die frischen Obstsaefte beizubehalten, ist weiter positiv. Waeren es fuer jeden Menschen.
Das das Quatsch ist wissen Sie hoffentlich selbst. Der Körper ist einfach nur in die Ketose gekommen.
Nochmal: es gibt keinen Schlack im Körper.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6