Forum: Gesundheit
Hilfe bei ADHS: Trainieren gegen das Chaos im Kopf
Corbis

Die meisten Kinder mit ADHS bekommen Medikamente. Doch Konzentration und Impulskontrolle können trainiert werden - durch Neurofeedback. In Studien hat die Methode beachtliche Ergebnisse gezeigt.

Seite 5 von 7
quak_quak 15.04.2015, 06:52
40. Soviel Selbstgerechtigkeit ist wirklich atemberaubend

Zitat von PerIngwar
Meinen Eltern sei Dank, dass ich weder diesen Pillendoktores noch - wohl eher schlimmer - Psychologen in die Hände gefallen bin, die aus jeder kleinsten Abweichung von der "Norm" ein behandlungsbedürftiges Syndrom machen. Lasst sie zappeln! Das legt sich in den meisten Fällen. Lehrer, die das nicht ertragen, sollten den Beruf wechseln. Und Eltern, die damit ein Problem haben, erst gar keine Kinder bekommen. Wie die Gesellschaft und auch die hehre Wissenschaft damit umgeht, finde ich - mit Verlaub - zum Kotzen.
Vielleicht waren Sie einfach ein leichter Fall - es sagt ja nicht, dass jeder AD(H)S-Betroffene Ritalin braucht.

Aber zum einen gab es früher alternative ´Behandlungsmöglichkeiten` (Strafen, Schläge), die heute aus gutem Grund für die meisten Eltern (Lehrer sowieso) nicht mehr in Frage kommen. Und zum gab (und gibt) es Kinder, die weder schulische Erfolge (trotz hoher Intelligenz) noch normale soziale Kontakte erleben dürfen. Die auffälligen Kinder im Umfeld meiner Kinder wurden zunehmend aufgegrenzt. Und ich war tatsächlich guten Willens - aber wenn die eigenen Kinder betroffen sind von diversen Ausfällen der anderen (Verletzungen, Zerstörung, Ärger), ziehe ich irgendwann die Notbremse, im Nachhinein vielleicht zu spät.

Das war niemals anders - weder haben die Lehrer ´ausgehalten`, noch den Unterricht zur Bespaßung umgestaltet. Das würde auch auf Kosten 90% der Kinder gehen.

Ritalin ist (in Verbindung mit Verhaltenstherapie) ein Segen, weil es dem Kind zum ersten Mal das Erlebnis eines ´zueende gedachten` komplexen Gedankens bescheren kann. Weil (bei Träumern) nicht mehr am Nachmittag alles das nachgearbeitet werden muss, was über einen lähmend langen Vormittag ("Ich versteh ja eh nichts mehr") verträumt wurde. Weil das Kind tatsächlich seinem Intellekt entsprechend gefordert werden kann und nicht anderweitig verkümmert. Das war eben früher so, heute kommt man irgendwann in den Bereich unterlassener Hilfeleistung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quak_quak 15.04.2015, 06:59
41. Zu simpel gedacht

Zitat von r_dawkins
Pillenschlucken bewahrt vor Suchtverhalten? Wie das?
Natürlich erhöhen ständige Ablehnung, Frustation und fehlende Perspektiven den Gefahr von Drogenmissbrauch, wesentlich mehr als die tägliche Einnahme eines Medikaments. Werden insulinpflichtige Diabetiker in Ihrem Weltbild auch zu Junkies? "Mein Kind spritzt nicht, wir achten eben konsequent auf die Ernährung"?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sentimenta 15.04.2015, 08:29
42.

Wer einmal mit einem ADHS Kind auf einem Schulausflug war, wird es anders sehen. Ich war Betreuerin, zusätzlich zur Lehrkraft und nur für dieses eine Kind verantwortlich, sonst hätte es nicht daran teilnehmen können. Nach der zweiten Klasse konnte ich leider nicht weitermachen, da ich ihm einfach körperlich nicht mehr gewachsen war. Ein Kind, das plötzlich mitten im Straßenverkehr wegrennt, sich an die Türe einer fahrenden S Bahn hängt, gegen Pfeiler knallt... ich war jedermann froh, wenn wir den Ausflug ohne größere Unfälle überstanden haben. Es war ein nettes, lebhaftes und intelligentes Kind aber unbehandelt einfach unberechenbar und litt vor allem selbst darunter. So einem Kind aus ideologischen Gründen Medikamente vorzuenthalten halte ich für fahrlässig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 15.04.2015, 08:51
43.

Zitat von chrome_koran
Auch wenn es in Ihr Weltbild nicht passt: Es ist nun mal so.
Das nenne ich jetzt aber wirklich mal argumentativ überzeugend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
storchentante 15.04.2015, 09:11
44.

Zuviele Posts mit Bastamentalität und so isses, die wirklich nichts, NICHTS davon verstehen. Es gibt ADHS -Kinder, die leben leichter mit Ritalin und Kinder die wechseln besser die Schule, weil man ihnen woanders besser begegnet. So what?
Wichtig ist doch daß es den Menschen dabei gut geht.
Und niemand macht sich die Entscheidung für oder gegen Ritalin leicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almostvoid 15.04.2015, 09:48
45. Adhd

ich war damit Geboren. Geistliche Wellen machen nur was fuer den Moment [wie bei Meditation] aber dann geht ess zurueck wie es war wie beim anfang. Drogen sind das Besste [fuer mich]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cumulusgranitus 15.04.2015, 09:54
46. Dopen???

Zitat von detrimentaltomysinus
Wie hier ein Vater schreibt, wie toll doch Ritalin ist, da sich die Kinder von " 6 auf 2 " verbessert haben. Genau das ist ja das Problem. Wenn einige dopen , machen am Ende alle mit..
Hier geht es nicht darum die Kinder zu dopen und zu Höchstleistungen anzutreiben. So ein Schwachsinn. Und "toll" muss ein Medikament nicht sein. Es geht darum den Kindern die Teilhabe am Untericht zu ermöglichen und sie nicht zu den "Deppen" der Klasse werden zu lassen. DAs Lernen durch die Fähigkeit zur Lonzentration zu verbessern. Sollten Sie keine betroffenen Kinder haben, können Sie sich nicht wissen wie Kinder darunter leiden zu den "doofen" der Klassen zu gehören. Na klar kann man auch einfach die Schule wechseln oder einen niedrigeren Abschluss anstreben. Vielen Kindern würde das aber nicht gerecht werden, denn auch mit ADHS kann ein Kind ziemlich Intelligent sein. Ganz normal eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zuagroaster 15.04.2015, 10:00
47. Herrlich

Nur Halbwissen, Stammtischpolemik und nachgeäffe. Schön, dass jeder eine Meinung hat, auch die die von der Materie nichts verstehen.

Macht euch mal Schlau wie Ritalin&Co. wirken, wie es den Patienten ohne und mit Medikamenten geht und kommt mal von eurem hohen Ross runter, nur weil ihr mit einem "Normal"-Zustand gesegnet seit.

Eure Texte klingen wie "Ach, der kleine ist kurzsichtig, aber wozu eine Brille, wir setzen ihn näher an die Tafel, er kneift etwas die Augen zusammen und schon gehts!".

So wie im Beitrag von BarbaraHornung (#30) ging es mir auch. Heute bin ich Unternehmer. Im Studium wäre ich vor Frust fast abgerutscht als Alkoholiker. Aber verteufelt ruhig weiter was ihr nicht kennt. Bravo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_dawkins 15.04.2015, 10:06
48. Ich habe nie behauptet

das es ADHS nicht gibt! Außerdem gibt es natürlich Fälle in denen Ritalin angebracht ist! Jedoch die inflationäre Diagnostizierung verbunden mit dem extrem gestiegenen Ritalin-Konsum ist trotzdem eine Fehlentwicklung, in der eben nicht nur die indizierten Fälle betroffen sind, sondern mit dem Gießkannenprinzip auch viele "normale" Erscheinungen "kuriert" werden sollen. Btw, sind gute Noten und das "Funktionieren" in der Schule das Haupt-Ziel im Leben eines Kindes? NEIN

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tdi-meister 15.04.2015, 10:23
49. Ärzteblatt

http://www.aerzteblatt.de/archiv/32976/Gesundheitssystem-In-der-Fortschrittsfalle

Zitat daraus:
11. Der Wettbewerb zwingt zur Erschließung neuer Märkte. Das Ziel muss die Umwandlung aller Gesunden in Kranke sein, also in Menschen, die sich möglichst lebenslang sowohl chemisch-physikalisch als auch psychisch für von Experten therapeutisch, rehabilitativ und präventiv manipulierungsbedürftig halten, um „gesund leben“ zu können. Das gelingt im Bereich der körperlichen Erkrankungen schon recht gut, im Bereich der psychischen Störungen aber noch besser, zumal es keinen Mangel an Theorien gibt, nach denen fast alle Menschen nicht gesund sind. Fragwürdig ist die analoge Übertragung des Krankheitsbegriffs vom Körperlichen auf das Psychische.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7