Forum: Gesundheit
Hinrichtungsdrama in USA: Die Hilfsmittel der Henker
AP

Mit Midazolam werden Patienten vor einer OP beruhigt. US-Staaten haben das Medikament für Hinrichtungen entdeckt. Jetzt musste ein Todeskandidat nach dem Einsatz 43 Minuten lang leiden - bis er starb. Es ist nicht das einzige Arznei, die die Henker missbrauchen.

Seite 6 von 23
frank4979 30.04.2014, 18:47
50. Danke fuer das A

Zitat von Demokrator2007
Macht der Doktor dann irgendwann vielleicht bei Ihnen, wenn´s ans Lebensende geht und sie nur noch ein unnützer Fresser sind. So meinten sie das doch oder? Ciao DerDemokrator P.S Genau deswegen verachte ich die Doppelmoral der Yankees.
A = Alphatier. Vielleicht werden sie ja auch mal eins. Der von ihnen erwaehnte Lebensabend als unnuetzer Fresser ( Nazi Jargon uebrigens) ist bereits geregelt. Soviel zur sozialen Lebensplanung eines Einzelnen Herr oder Frau DerDemokrator P.S. Deshalb verachte ich die Doppelmoral der D.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudius99 30.04.2014, 18:49
51. Gerechtigkeit?

Der Täter hat eine bestialische Tat vollzogen, keine Frage. Auch kann man durchaus kritisch zu den teils lächerlich kurzen Haftstrafen in Deutschland stehen. ABER nichts rechtfertigt den Staat einen Menschen zu töten. Die Opfer werden dadurch nicht wieder lebendig. Die Tat kann nicht rückgängig gemacht werden. Es wurde nur einer Grausamkeit eine weitere hinzugefügt. Wem ist damit geholfen? Der Gerechtigkeit? Gerecht wäre, wenn die Tat rückgängig gemacht werden könnte. Das ist leider unmöglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flyhi172 30.04.2014, 18:51
52. Guillotine

die schnellste und problemloseste Art fuer eine Hinrichtung waere die Guillotine aber es geht bei der Hinrichtung um den Anschein des "humanen toetens" - Es geht nicht um den Hinzurichtenden sondern um die Zuschauer - die Hinrichtung soll "human" aussehen, deswegen wird dann auch regelmaessig der Vorhang zugezogen, wenn es mit dieser Illusion nicht so richtig klappt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Konfrontation 30.04.2014, 18:52
53. Warum nicht?

Die Fronten sind klar. Die Todesstrafe gilt bei uns als barbarisch. Deswegen posaunen hier auch die meisten Kommentatoren so kitschige Pamphlete in die Pampa. Dei Bewegründe für die Todesstrafe sind doch glasklar: Das Opfer wird gerächt, die Angehörigen kriegen Genugtuung und ein von der Gesellschaft nicht tragbares Subjekt bzw. die Gesellschaft gefährdendes Subjekt wird eliminiert.
Was sind die Argumente der Gegenseite? Irgendwelches Wischiwaschi-Gedöns. Barbarei, Menschenverachtend etc. Schlagwörter ohne tatsächliche Bedeutung, lediglich die Verachtung gegenüber den Befürwortern wird kund getan.
Deshalb spürt ruhig meine Verachtung ihr Mörderfreunde. da!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 30.04.2014, 18:54
54. Der wird nicht rueckfaellig

Klar das die Todesstrafegegner mal wieder dumm rumschwurbeln aber der Typ wird jedenfalls nicht mehr rueckfaellig. In Deutschland waere der wegen schlechter Kindheit und weil das Opfer ja immer eine Mitschuld hat nach 5-10 Jahren wieder draussen gewesen. Dann haette lustig weiter morden koennen. Ob der nun ein wenig leiden musste oder nicht ist voellig uninteressant, Hauptsache weg damit.
Naruerlich gibt es immer wieder Jutiz "Irrtuemer" wobei es sich meistens nicht um einen Irrtum handlet sondern gezielte Manipulation von Beweisen oder Zeugen. "Wenn Du den beschuldigst erlassen wir Dir die Haelfte/Gesamte Strafe". Mit solchen Methoden koennte man selbst dem Papst des Mordes ueberfuhren. Leider werden die Verantwortlichen fuer solche Kuhhandel nie bestraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egal 30.04.2014, 18:54
55. @24

Das Problem ist ja gerade, dass sich Ärzte weigern, dem archaischen staatlichen Morden als Helfer zur Verfügung zu stehen. Daher werden die Hinrichtungen von Gefängnisaufsehern ohne tiefe medizinische Kenngnisse durchgeführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plleus 30.04.2014, 18:57
56. Noch einmal

Zitat von Roter_Milan
? Warum sollten 100% überführte Mörder nicht lieber Zwangsarbeit leisten, um für den Unterhalt der Hinterbliebenen oder die Betreuung der Angehörigen aufzukommen? Alles Dinge, für die bisher die Gesellschaft aufkommen muss.


Warum? Weil es sich eben nicht immer um 100% überführte Mörder
handelt. Die Vorkommnisse der letzten Jahre bezueglich Fehlurteile
sollten eigentlich als Warnung dienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 30.04.2014, 19:02
57. Mein .....

Mitgefuehl haelt sich etwas in Grenzen.
Er hat ja nicht nur die 19 jaehrige getoetet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Werner 30.04.2014, 19:06
58.

Zitat von gesterngingsnoch
eine Frau lebendig begraben! Sicher ein schmerzfreier und humaner Tod...
Ist aus Ihrer Sicht ein begangenes Verbrechen die Rechtfertigung für ein anderes Verbrechen?
Wir leben in einer zivilisierten Gesellschaft, und dort heisst es glücklicherweise nicht "Auge um Auge, Zahn um Zahn".
Menschenrechte gelten ausnahmslos für alle Menschen. Durch ein am Täter begangenes Verbrechen wird das am Opfer begangene Verbrechen nicht ungeschehen gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plleus 30.04.2014, 19:06
59. Was ...

Zitat von frank4979
A = Alphatier. Vielleicht werden sie ja auch mal eins. Der von ihnen erwaehnte Lebensabend als unnuetzer Fresser ( Nazi Jargon uebrigens) ist bereits geregelt. ....


Es ist schon seltsam, was mittlerweile nicht alles mit der "Nazi-Keule"
belegt wird.
Uebrigens, woher wissen Sie das mit dem "Nazi-Jargon"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 23