Forum: Gesundheit
Historisches Tief: Zahl der Organspender in Deutschland fällt auf 769
Getty Images

Jahr um Jahr werden es weniger: Die Zahl der Organspender in Deutschland ist 2017 auf ein historisches Tief gefallen. Nur Griechenland, Rumänien, Bulgarien und Albanien haben noch weniger - Spanien ist Vorreiter.

Seite 6 von 19
lsrider 13.01.2018, 15:09
50. Und die Zahl der inoffiziellen Spender?

Hier fehlen meines Erachtens ein paar Worte dazu im Artikel.
Ich denke nämlich, die dürfte erheblich sein.
Man braucht ja nur einen überall anonym erhältlichen Ausweis ausfüllen, im Portemonnaie mit sich tragen und ansonsten niemandem etwas davon erzählen - im Fall der Fälle wird der schon gefunden.

Beitrag melden
Rickental 13.01.2018, 15:13
51. noch mal....

Mich würde eher interessieren, wie die unterschiedlichen Zahlen zustande kommen, gelten in den unterschiedlichen Ländern unterschiedliche Regelungen o.ä.. Es gibt in Deutschland sicher viel mehr Organspendeausweise als man pessimistischerweise annehmen möchte, also: Sind bei uns die rechtlichen Hürden zur Organentnahme höher bzw. verfahren andere Länder da laxer? Werden die Menschen älter und scheiden eher als Spender aus? Da können vielerlei Erklärungen greifen, allein eine geringere Spendenbereitschaft halte ich für zu wenig....

Beitrag melden
djchrisi 13.01.2018, 15:13
52.

Zitat von Patrik74
Wer beurteilt denn, ab wann der Patient ausreichend tot ist, um ihn auszuweiden? Genau, der behandelnde Arzt - und da die natürlich unfehlbar sind, kommt eine "übereilte" Entnahme schlicht nicht vor. Übrigens: Fakten, kommt vom lateinischen facere und das bedeutet "machen" - einfach mal darüber nachdenken, wer hier die Fakten macht und wie die Motivationslage ist. Und vor dem Hintergrund, dass Deutschland sowohl bei Leichenschau als auch bei Autopsien Schlusslicht ist, ist es mit den "Fakten" nicht so weit her. Wie heißt es so schön: Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.
Das ist eine Lüge!
Nach den Richtlinien der Bundesärztekammer müssen zwei Ärzte, die nicht zum Transplantationsteam gehören und mehrjährige Erfahrung in der Intensivmedizin oder Neurologie haben, den Hirntod unabhängig voneinander und zweifelsfrei diagnostizieren.

Mit dem Spruch " Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast." kann man sich auch wunderbar die Hände in Unschuld reinwaschen.

Beitrag melden
fredadrett 13.01.2018, 15:16
53. Kein Wunder

Bei einem intransparenten System das Ärzte offensichtlich nach belieben manipulieren können. Wer hat denn Lust seine Organe zu spenden, wenn diese dann im Ostblock an Reiche vergeben werden. Kontrolle darüber hat auch nur eine europäische Organisation.
Interessant wäre ob wir auch in diesem Bereich Nettoorgangeber sind? Diese Fragen werden aber nicht beantwortet.

Beitrag melden
interessierter10 13.01.2018, 15:21
54. Nun, wir erinnern uns: da alles besser wird, wenn ...

es einmal privatisiert ist, brauchen wir uns auch nicht zu wundern, wenn die Bereitschaft zur Organspende abnimmt. Auch ich werde mich nicht den giergetriebenen Ärzten und Geschäftemachern ausliefern und im Zweifel gewinnorientiert ausschlachten lassen.

Beitrag melden
markus333 13.01.2018, 15:28
55. Egoismus pur

Dass man z.B. die GroKo / den Kapitalismus / die Politiker / die Kliniken / die Ärzte usw. mit der Verweigerung einer Organspende bestafen möchte, ist doch absurd. Man schadet in erster Linie todkranken Patienten, die gerettet werden könnten. Ich schäme mich für solche egoistischen Mitbürger. Das ist unterlassene Hilfeleistung und kein bisschen besser als diejenigen, die über Sterbende auf dem Gehweg oder in der Bank rübersteigen oder das Handy am Unfallort rausziehen statt Erste Hilfe zu leisten, Rettungsgassen versperren, Flüchtlinge ersaufen lassen wollen und so weiter und sofort. Ist das unsere deutsche Leitkultur? Es mag vielleicht ein paar Strenggläubige geben, die hoffen, dass sie nur durch eine unversehrte Leiche in den Himmel oder sonstwo hinkommen. Das dürften aber in Deutschland eine winzige Minderheit sein.

Beitrag melden
Freigeistig 13.01.2018, 15:33
56. Zynisch

Meine Güte, was für Beiträge hier zu finden sind!! Der eine will 1000 Euro, damit er Blut spendet, der andere glaubt allen Ernstes, dass nur arme Leute auf Organspendelisten stehen. Ich bin echt fassungslos, wie verroht, zynisch und missgünstig manche Leute sind! :(

Beitrag melden
cybernic 13.01.2018, 15:34
57. Sollen denn wirklich mehr Leute sterben,

damit ihre Organe zur Spende zur Verfügung stehen? So kommt die Thematik seit Jahren rüber und ich finde das abartig! Auch die Statistik, die in diesem Artikel verwendet wir, geht genau in dieses Richtung: "... Die Zahl der Spender, denen tatsächlich Organe entnommen wurden, lag in Deutschland dem Bericht zufolge bei 9,3 pro Million Einwohner." Eine Statistik, die die oben angedeutete perverse Logik nicht suggestiveren würde, müsste richtig heißen: "... Die Zahl der VERSTORBENEN, denen tatsächlich Organe entnommen wurden, lag in Deutschland dem Bericht zufolge bei X,X pro Million Einwohner."

Beitrag melden
betonklotz 13.01.2018, 15:36
58. Soweit mir bekannt haben Missbrauchsfälle das Vertrauen zerstört

und ohne Vertrauen geht da nunmal nichts. Es ist generell zu beobachten, dass Glaubwürdigkeit heutzutage als völlig zweitrangig angesehen wird, auf jeden Fall in der Politik (sowieso), aber auch in der Wirtschaft und der Medienlandschaft. Der Glaube an die Allmacht des Marketings (auf deutsch Lüge) ist eben ein Irrglaube. Zum: "Wer nicht spenden will, soll auch keine kriegen", nur eines, Menschen unterscheiden sich hinsichtlich ihrer "Verwertbarkeit". Jemand, dessen Organe etwa wegen Alter, Gesundheitszustand, Lebenswandel etc. pp. keiner haben will hat da leicht reden.

Beitrag melden
zensurgegner2017 13.01.2018, 15:37
59.

Wo liegen denn die Anfängerfehler?

1: Man muss sich DAFÜR entscheiden, klüger wäre , jeder IST Organspender, es sei denn man entscheidet sich aktiv dagegen.

2: Konsequente bekämpfung von Vetterleswirtschaft und Organverschacherung
Und hoe STrafen für diejenigen, die Organhandel oder Zuschanzung betreiben
Was macht der Gesetzgeber: Nahezu nichts
Das System ist intransparent

3: Gründung einer wirklich NEUTRALEN, zu 100% transparenten Überwachung des Systemes

Was geschieht: Nichts, man mus ja Autobahnmaut einführen, hat für so firlefanz keine Zeit

Beitrag melden
Seite 6 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!