Forum: Gesundheit
HIV-positiver Teenager: Zwölf Jahre ohne Medikamente - und ohne Symptome
AP

Ein Fall aus Frankreich lässt Aids-Forscher hoffen: Eine junge Frau, die seit ihrer Geburt HIV-positiv ist, bekommt seit zwölf Jahren keine Medikamente mehr. Trotzdem vermehren sich die Viren kaum.

Seite 1 von 4
anonimus 21.07.2015, 13:40
1. Wie jetzt?

Die böse Pharmaindustrie teilt mit, dass ein Mensch auch ohne Medikamente leben kann? Bei einer so schweren Krankheit mit so teuren Medikamenten? An denen man sooo reich werden könnte? Die machen mir doch meine schöne Verschwörungstheorie kaputt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanfiey 21.07.2015, 13:51
2. Kotrollgruppe?

Da hier nichts von einer Kontrollgruppe bekannt ist sagt das alles nichts aus. Ich bin zb. weitgehend gegen Hepatitis immun und das von Anfang an. das wurde nach einer Impfung festgestellt. Der Körper nimmt den Impfstoff nicht an genau wie das Hepatitis A und B Virus.
Das nennt sich Evolution und hat vielmehr mit Besonderheiten des Immunsystems zu tun als mit den Medikamenten. Die sollen nur eine erweiterte Zulassung bekommen, daher der ganze Wirbel. Sonst wären bei der Pest ja alle komplett draufgegangen wenn es diese Besonderheiten nicht geben würde im Immunsystem

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filos eleftherias 21.07.2015, 14:01
3. Ein glücklicher Zufall

Andere werden Sie wohl dafür kasteien, dass sie nicht auf die wesentlich größere Zahl derjenigen verweisen, die nicht so glücklich sind und die Medikamentenabsetzung mit schweren Krankheiten oder gar dem Leben (z.B. Tommy Morrison) bezahlt haben, ich will aber lediglich harte Fakten in den Raum werfen. Seit längerem ist schon bekannt, dass ein kleinerer Teil (

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Independent 21.07.2015, 14:33
4. ...

Zitat von hanfiey
Die sollen nur eine erweiterte Zulassung bekommen, daher der ganze Wirbel. Sonst wären bei der Pest ja alle komplett draufgegangen wenn es diese Besonderheiten nicht geben würde im Immunsystem
Netter Unsinn. Schon mal daran gedacht, dass im Mittelalter vielleicht nicht jeder mit dem Pest-Bakterium in Berührung kam? Durch die Pest entvölkerte Städte wurden gemieden, die Stadttore pestfreier Städte wurden geschlossen, etc. etc. In Thüringen wurden Pestkranke mancherorts gezwungen sich in Gebäuden außerhalb der Stadtmauern aufzuhalten, auch andernorts wurden sie separiert oder sogar verjagt. Die Pest ist übrigens noch immer nicht ausgerottet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Independent 21.07.2015, 14:34
5. ...

Zitat von anonimus
Die böse Pharmaindustrie teilt mit, dass ein Mensch auch ohne Medikamente leben kann? Bei einer so schweren Krankheit mit so teuren Medikamenten? An denen man sooo reich werden könnte?
Der im Artikel beschriebene Fall wurde auf einem Ärztekongress vorgestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Independent 21.07.2015, 14:50
6. ...

Zitat von tout-et-rien
Youtube: "I won't go quietly" Diese hier berichteten Fakten sind jedenfalls kein Widerspruch zu den Darstellungen in dieser Doku. Aber natürlich möge sich damit niemand von seinen Glaubenssätzen fernab jeder Verschwörungstheorie abbringen lassen!
Ach, das ist der Film, vor dem nicht nur das Bundesgesundheitsamt, sondern auch die Aids-Hilfe Bremen eindringlich warnt. Deren Mitarbeiter, Mario Stara, bezeichnet Macher und Protagonisten des Films als "Verschwörungstheoretiker von der gefährlichen Sorte.“
http://www.taz.de/!5093847/
Der in dem Film verbreitete Unsinn ist im wahrsten Sinne des Wortes lebensgefährlich.
Mindestens 2 Protagonisten des Films sind bereits verstorben:
Karri Stockley verstarb 2011, Barbara Seebald im Juni 2015. Nachdem Seebald ihr Kind gestillt hatte, wurde dieses auch HIV-Positiv getestet, der Vater des Kindes ist ebenfalls verstorben.

Gehören Sie auch zum Club der Aidsleugner?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raubkopie 21.07.2015, 14:53
7. Es liegt daran, dass wir zu wenig wissen!

Es können viele Möglichkeiten zu diesem Zustand geführt haben! Einige Besonderheiten hier sind vielleicht der ausschlaggebende Faktor! Die Viren, die sie im Mutterleib infiziert haben, vielleicht sind gar mutiert! Die Unterschied zwischen verschiedene Virenstämme sind nicht nur die Gene, es gibt auch ähnliche Forme der DNA, die aber auch untereinander andere Verbindungen unterhalten können! Menschliche Abwehrsystem ist ein Buch mit sieben Siegel, es gibt so viele unerklärliche Heilungen oder Erkrankungen die wir wissenschaftlich noch nicht belegen können! Jeder Arzt kann von diese unheimliche Ereignisse ein Lied singen! Ich kannte persönlich jemanden der lt. behandelnde Ärzte nur 6 Monaten zu leben hatte und er lebte 12 Jahre noch länger! Ich glaube solche Spekulationen in der Medizin sind nicht angebracht, man sollte nüchtern, sachlich und mit Belege aus klinische Studien erst etwas neues behaupten. Aber sicher werden die Menschen eines Tages Aids auch besiegen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher 21.07.2015, 15:10
8. Nach einer?

Zitat von hanfiey
Da hier nichts von einer Kontrollgruppe bekannt ist sagt das alles nichts aus. Ich bin zb. weitgehend gegen Hepatitis immun und das von Anfang an. das wurde nach einer Impfung festgestellt. Der Körper nimmt den Impfstoff nicht an genau wie das Hepatitis .....
Hep A+B wird 3 mal innerhalb von 12 Monaten geimpft.
Und bei ihnen wusste man direkt nach einer Impfung, dass sie immun sind?!

Und eine evtl., noch vermutete, Pest Immunität hat nichts mit dem IS zu tun, sondern läuft auf der Gen-Protein Ebene.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wll 21.07.2015, 15:13
9. Kein Titel

Zitat von tout-et-rien
Wer sich trotzdem traut, sich einer im Mainstream unbeliebten Auffassung (der/das Virus wurde nie definiert oder eindeutig nach den Regeln der Kunst dargestellt, nicht mal von den "Erfindern" von AIDS/HIV-Erkrankung namens Gallo bzw. Montagnier)...
Was sind denn aus Ihrer Sicht die "Regeln der Kunst", nach denen HIV dargestellt werden soll? HIV wurde unzählige Male elektronenmikroskopiert, sein Genom wurde sequenziert, man kennt jedes einzelne seiner Gene sowie Aufbau und Funktion der durch diese codierten Proteine, man kennt die Mechanismen der Infektion und des Krankheitsablaufs, durch phylogenetische Analysen konnte sogar der wahrscheinliche Verbreitungsweg und dessen ungefähre Zeittafel ermittelt werden. Was bitte fehlt Ihnen da noch? Kaum ein Krankheitserreger dürfte besser und intensiver erforscht worden sein, als dies bei HIV der Fall ist. Da können Sie auch getrost die Existenz und Pathogenität von Viren per se ablehnen und statt dessen an die guten, alten Miasmen als Krankheitsverursacher glauben. Seltsamerweise geben sich die Skeptiker der Schulmedizin und "Mainstreamwissenschaft" bei den von ihnen präferierten esoterischen Heilverfahren und Anschauungen à la Homöopathie oder Feng Shui problemlos mit teilweise extrem dürftigen Belegen zufrieden, während umgekehrt auch geradezu erdrückende Belege der etablierten Wissenschaft nicht akzeptiert werden.

Übrigens, Gallo und Montagnier haben auch nicht die AIDS-Erkrankung "erfunden" oder auch nur definiert, sondern das diese verursachende Virus entdeckt. Die Symptomatik von AIDS war schon von einzelnen Fällen in den 1960ern und 1970ern bekannt, bevor sie mit der beginnenden Pandemie um 1980 herum akut wurde, und das Interesse der Forschergemeinde einsetzte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4