Forum: Gesundheit
Höchste Geburtenziffer seit 1973: Babyboom in Deutschland
REUTERS

In Deutschland kommen immer mehr Babys zur Welt, zuletzt stieg die Zahl der Geburten um sieben Prozent. Statistiker führen das auf zwei Gründe zurück.

Seite 10 von 17
macb 28.03.2018, 12:40
90. Ob das ein Grund zur Freude ist

wage ich eher zu bezweifeln, denn die Überbevölkerung unserer Erde stellt wohl das größte Problem dar bzw. verursacht die meisten unserer Probleme.

Beitrag melden
Reinhard Gehlen 28.03.2018, 12:41
91. Hallo

Zitat von carlitom
Dann sind also Franzosen, Briten und Skandinavier in der Alphabetisierung noch zurück? Interessante Neuigkeit.
Alphabetisierung, da muß ich aber den Schreiber Recht geben, er meint ganz deutlich , in Zeiten von Wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Die Alphabetisierung bezieht sich schon auf alle, aber im Norden gibt es halt Vollbeschäftigung. Lieber Texte verstehen als Sie nur zu lesen. Vor allem wenn von Alphabetisierung die Rede ist.

Beitrag melden
spon_2999637 28.03.2018, 12:41
92.

Zitat von jotschkins
Es ist aber ja so, dass aktuelle Zuwanderung hauptsächlich aus arabisch patriarchal geprägten Gesellschaften und muslimischem Background erfolgt.
Wie kommen Sie darauf?
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157446/umfrage/hauptherkunftslaender-der-zuwanderer-nach-deutschland-2009/

Die größte Gruppe bilden Zuwanderer aus (zugegeben ebenfalls patriarchischen) christlich-orthodoxen oder katholischen Gesellschaften (Rumänien, Bulgarien, Polen).

Beitrag melden
mapcollect 28.03.2018, 12:42
93.

Zitat von multi_io
Unfug. Bis auf ein paar Wüstenregionen in der Sahara produzieren praktisch alle Weltregionen genug Nahrungsmittel aus eigenen Ressourcen, um sich selbst zu versorgen. Deutschland hat eine Selbstversorgungsquote von über 90 Prozent, und unsere Bevölkerungsdichte auf die bewohnbare Landfläche der Erde hochgerechnet gäbe über 20 Milliarden Menschen. Der Prozentsatz der Menschen, die hungern, steigt nicht, er sinkt, und das schon seit Jahrzehnten. In den Ländern, in denen wirklich Hunger und Konflikte herrschen, liegt das nicht an Platz- oder Nahrungsmangel, sondern an internen Konflikten und religiöser Dummerziehung -- das sind übrigens auch alles keine neuen Phänomene.
Genau. Gibt auch noch genügend Regenwälder, die man abholzen kann um Soja für Tiermast oder Biodiesel anzubauen.

Beitrag melden
TheReadeRR 28.03.2018, 12:44
94. Vielen Dank!

Zitat von multi_io
Unfug. Bis auf ein paar Wüstenregionen in der Sahara produzieren praktisch alle Weltregionen genug Nahrungsmittel aus eigenen Ressourcen, um sich selbst zu versorgen. Deutschland hat eine Selbstversorgungsquote von über 90 Prozent, und unsere Bevölkerungsdichte auf die bewohnbare Landfläche der Erde hochgerechnet gäbe über 20 Milliarden Menschen. Der Prozentsatz der Menschen, die hungern, steigt nicht, er sinkt, und das schon seit Jahrzehnten. In den Ländern, in denen wirklich Hunger und Konflikte herrschen, liegt das nicht an Platz- oder Nahrungsmangel, sondern an internen Konflikten und religiöser Dummerziehung -- das sind übrigens auch alles keine neuen Phänomene.
Vielen Dank für diese informierte Klarstellung.
Dem hinzuzufügen ist, dass die Bevölkerung nach aktuellen Prognosen nicht weiter bis ins Beliebige "explodiert" sondern bei 11 Mrd. eine Spitze erreicht sein wird.
https://youtu.be/FACK2knC08E

Beitrag melden
meinungsforscher 28.03.2018, 12:45
95. Schön!

Wir gehören auch dazu: Nachwuchs in 2014 und 2016. Jetzt wäre es auch nur mal an der Zeit mehr für Familien zu tun: Steuerentlastung, Kindergeld erhöhen, Betreuung einheitlich regeln bezgl. der Kosten (wir zahlen 200 € pro Monat, im Bundesland nebenan: kostenlose Kita), Mehrwertsteuer für Babynahrung und Windeln runter, flexiblere Arbeitszeitmodelle usw. Politiker: nicht nur reden sondern jetzt ENDLICH auch mal machen!

Beitrag melden
kumi-ori 28.03.2018, 12:45
96.

Zitat von testuser2
Erstmal fällt hier auf, dass im Vergleich Mütter mit Deutscher Staatsangehörigkeit nur 3 % mehr Kinder als im Vorjahr geboren haben, während Mütter mit ausländischer Staatsangehörigkeit, die in Deutschland leben, aber 25 % mehr Kinder geboren haben.
Das steht nicht so im Artikel. Die Zahl der ausländischen Mütter hat um 25% zugenommen, aber das bedeutet nicht, dass die Zahl der Kinder genauso zugenommen hat.

Es kann gut sein, dass die Zahl der Kinder pro ausländischer Mutter gesunken ist, wenn die Zuwanderer in der deutschen Lebensrealität angekommen sind, dass es schwierig ist, hier fünf Kinder aufzuziehen. Tatsächlich beobachte ich das auch. Lange in Deutschland lebende türkische Familien haben heute auch nur noch ein oder zwei Kinder.

Beitrag melden
Oberleerer 28.03.2018, 12:45
97.

Zitat von muellerthomas
Und dennoch liegt der Spitzenplatz gerade einmal bei 1,92 Kindern, das zweitplatzierte Schweden kommt auf 1,85 Kinder. Wieviel mehr wenden Schweden und Frankreich denn auf, um zu diesem geringfügig höheren Ergebnis zu kommen?
Frankreich und Schweden haben enorme Probleme mit Einwanderung. Frankreich hat es wie alle Kolonialmächte selber verschuldet. Sarkozy wollte die Enlendsviertel auch schon "kärchern".

Schweden hat sich das Problem in wenigen Jahrzehnten durch Zuwanderung eingebrocht. Massenverelendung, Gewalt, No-Go-Areas und erstarkende Nationalisten.

Siehe SPON:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/schweden-polizei-verheimlicht-informationen-zu-fluechtlingskriminalitaet-a-1073127.html

Beide Länder haben nicht so hohe Geburtenraten wegen ihrer sozialen Leistungen für die Mütter.

Beitrag melden
Bondurant 28.03.2018, 12:46
98. Das ist übrigens

Zitat von kumi-ori
Mit 21, 23, und 25 Jahren sollten dann optimalerweise die Kinder geboren werden.
sowohl aus medizinisch-biologischer Sicht wie auch psychologisch tatsächlich am besten. Allerdings mit der heutigen Lebensweise nicht zu vereinbaren. Ein echtes Dilemma, für das es keine richtige Lösung gibt.

Beitrag melden
Ralf1234 28.03.2018, 12:48
99.

Die gestiegene Geburtenrate lässt nicht unbedingt darauf schließen, dass von mehr Müttern Kinder geboren werden, da mit zunehmendem Alter Mehrlingsgeburten ebenfalls zunehmen. Der Anteil deutscher Frauen an der gesamten Geburtenrate dürfte deshalb niedriger sein, da diese Frauen später gebären als die Frauen mit Migrationshintergrund

Beitrag melden
Seite 10 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!