Forum: Gesundheit
Höchste Geburtenziffer seit 1973: Babyboom in Deutschland
REUTERS

In Deutschland kommen immer mehr Babys zur Welt, zuletzt stieg die Zahl der Geburten um sieben Prozent. Statistiker führen das auf zwei Gründe zurück.

Seite 13 von 17
descartes 28.03.2018, 13:38
120.

Zitat von j.cotton
Das sehe ich mitnichten als gute Entwicklung an. Europa und bes. D. ist dichtest besiedelt, mit entsprechenden Problemen bei Flächenverbrauch, Grundwasserspiegelabsenkung, intensiv landwirtschaftliche Nutzung und Verkehrsaufkommen. Und da wollen / können wir uns ein Mehr oder sogar viel mehr leisten? Ich denke eher, eine planvolle, milde Absenkung der Zahlen wäre wünschenswert, insbesondere wenn ich an die zukünftige weltwirtschaftliche Entwicklung denke, die sich schon ganz klar am Horizont abzeichnet. Weniger wäre mehr!
Dann fangen Sie mit der Absenkung doch am anderen Ende der Alterspyramide an. Nach dem Arbeitsleben den unproduktiven Teil einfach weglassen und ableben. Dann klärt sich Ihr Problem auch.
So, Zynismus aus, aber einfach mal drüber nachdenken, mit welchem Recht und v.a. Logik sie beim Nachwuchs mit planvoller Absenkung anfangen wollen und nicht bei den Alten? Wir haben übrigens keine Ressourcenproblem, sondern ein Verteilproblem, aber wenn man selber was abgeben soll, wird's schwierig, nicht?

Beitrag melden
lab61 28.03.2018, 13:49
121. Ganz unsachlich geschätzt

Zitat von spon-facebook-10000403839
Ganz sachlich schätze ich /.../. Die Deutschen selber kriegen garantiert nicht mehr Kinder als vorher, das sind alles Migrantenkinder.
Lesen erleichtert das Textverständnis.

Zitat:
"Die Mütter von 607.500 neugeborenen Kindern haben die deutsche Staatsbürgerschaft, das waren drei Prozent mehr als im Vorjahr."

Beitrag melden
Bondurant 28.03.2018, 13:56
122. Danke für diesen Beitrag

Zitat von SPONU
Kinder sind die Zukunft? Worauf basiert Ihre Aussage? Ist sie universal gültig? Dann müsste sie auch vor 100 Jahren gegolten haben und ein Blick ins Geschichtsbuch lehrt dass die damals gezeugten Kinder seitdem weder zum Glück noch zur Prosperität der Menschheit begetragen haben.
zeigt er doch, wie verdreht in unserer Gesellschaft die Maßstäbe sind. Da ich annehme, dass Sie schon länger in Deutschland leben: ist Ihnen nicht bewusst, dass Sie in einem Land leben, dessen Einwohnern es noch nie in der Geschichte so gut gegangen ist wie heute? Hat das nichts mit den "damals gezeugten Kindern" zu tun?

Beitrag melden
rromijn 28.03.2018, 13:57
123. es braucht auch die Infrastruktur

Zitat von nadennmallos
Aber im Ernst: Das ist eine gute Entwicklung, wenn es auch nur drei Prozent der Deutschen betrifft. Vielleicht findet ja bei uns so gaaaanz langsam ein Umdenken statt. Allerdings haben andere Länder ein entpannteres Verhältnis was Kinder angeht, bei Ihnen gehören Kinder zum Leben einfach dazu. Davon können wir uns eine dicke Scheibe abschneiden.
in anderen Ländern haben gerade Eltern aus der Mittelschicht, am besten beide Berufstätig vielleicht ein besseres Umfeld
bienchen631 schrieb einen Beitrag davor, dass gerade die Leistungsträger bei der Vergabe der Kita- und OGS-Plätze benachteiligt werden.

Beitrag melden
lab61 28.03.2018, 13:57
124.

Zitat von bienchen631
Eltern aus der Mittelschicht haben e meiner Meinung nach am schwersten, da sie ganz hinten stehen bei der Vergabe von Kitaplätzen. Bist Du verheiratet und Beide arbeiten, dann schaut es ganz schlecht aus.
Es gibt in Deutschland eine gesetzlich geregelten, garantierten Anspruch auf einen Kindergartenplatz für JEDES Kind. Egal, aus welcher sozialen Schicht es stammt. Wenn in einzelnen Kommunen nicht genügend Plätze vorhanden sind, trifft dies alle Suchenden gleichermaßen.

Beitrag melden
jotschkins 28.03.2018, 13:57
125.

Zitat von spon_2999637
Wie kommen Sie darauf? https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157446/umfrage/hauptherkunftslaender-der-zuwanderer-nach-deutschland-2009/ Die größte Gruppe bilden Zuwanderer aus (zugegeben ebenfalls patriarchischen) christlich-orthodoxen oder katholischen Gesellschaften (Rumänien, Bulgarien, Polen).
Hallo,

schauen Sie einmal hier: http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Broschueren/bundesamt-in-zahlen-2016.pdf?__blob=publicationFile

Auf Seite 12 Top 3 Länder:
- Syrien
- Afghanistan
- Irak

Wäre mal interessant zu erfahren, warum die Zahlen so unterschiedlich ausfallen.

Viele Grüße

Beitrag melden
Bondurant 28.03.2018, 13:58
126. Heute noch zynisch

Zitat von descartes
Dann fangen Sie mit der Absenkung doch am anderen Ende der Alterspyramide an. Nach dem Arbeitsleben den unproduktiven Teil einfach weglassen und ableben. Dann klärt sich Ihr Problem auch. So, Zynismus aus,
morgen gar nicht so unwahrscheinliche Realität, warten Sie mal ab: es kann durchaus sein, dass eine Gesellschaft nicht mehr bereit ist, die hohen Kosten ihrer ältesten Mitglieder zu finanzieren. Wenn die Resourcen knapp werden...

Beitrag melden
nadennmallos 28.03.2018, 13:59
127. Aha, frei nach dem Motto: Hauptsache "ICH" ....

Zitat von j.cotton
Das sehe ich mitnichten als gute Entwicklung an. Europa und bes. D. ist dichtest besiedelt, mit entsprechenden Problemen bei Flächenverbrauch, Grundwasserspiegelabsenkung, intensiv landwirtschaftliche Nutzung und Verkehrsaufkommen. Und da wollen / können wir uns ein Mehr oder sogar viel mehr leisten? Ich denke eher, eine planvolle, milde Absenkung der Zahlen wäre wünschenswert, insbesondere wenn ich an die zukünftige weltwirtschaftliche Entwicklung denke, die sich schon ganz klar am Horizont abzeichnet. Weniger wäre mehr!
... aber leider sind Familien nun mal der Grundstein für jede!!! funktionierende Gesellschaft. Und glauben Sie mir, wenn wir alle ein bißchen Zurückstecken, können wir locker leben und: Haben wieder eine funktionierenden Generationenvertrag.

Beitrag melden
rromijn 28.03.2018, 14:02
128. bitter ist was anderes

Zitat von mast80
wieviele "Leser" den durchgelesen Text absichtlich rassistisch interpretieren. Ihr Rassisten- die Kinder haben weder Nationalität noch Rasse. Ich hoffe nur dass Menschen mit solch rassistischer Weltanschauung gar keine Kinder bekommen. Deutschland sollte generell das Trennen und Kategorisieren von Menschen unterlassen, es klappt ja auch bei Müll nicht richtig. Diese dumme Menschenkategorisierung wird leider in erster Linie von Medien selbst im großen Stil durchgeführt, dann wundert man sich über AFD- Erfolg.
wenn man auf Teufel komm raus das Mantra des guten Menschen beschwören will. Dies bricht sich aber an der Realität. Es ist nun mal so, dass das land nur begrenzt Zuwanderung verkraften kann, ohne dass es zu massiven Problemen kommt. Das hat nix mit Rassismus zu tun, das ist die reale Welt in der man immer mehr Probleme bekommt, weil eine Frau ihr Gutmenschentum zum Altersaustand dabei haben will.
Man müsste einen richtigen Integrationsplan haben, dann könnte man auch sagen wie viel man verkraftet.
Wir haben beides nicht und lassen ohne Sinn und Verstand mehr rein als gut ist. Auch ein deutscher, welcher dumpf im Container rumhängt wird nach einigen Monaten ein wenig schräg drauf sein.
Da kommt nix gutes dabei raus, so planlos zu sein. Aber auch nicht, alle die das Problem erkennen, als Rassisten zu beschimpfen

Beitrag melden
nadennmallos 28.03.2018, 14:04
129. Aha, also ohne Kinder in die Zukunft ...

Zitat von Bondurant
zeigt er doch, wie verdreht in unserer Gesellschaft die Maßstäbe sind. Da ich annehme, dass Sie schon länger in Deutschland leben: ist Ihnen nicht bewusst, dass Sie in einem Land leben, dessen Einwohnern es noch nie in der Geschichte so gut gegangen ist wie heute? Hat das nichts mit den "damals gezeugten Kindern" zu tun?
.... oder nur so wenig dass sie Sie nicht stören und Ihnen etwas von Ihrem Wohlstand (Ich will alles!! Steht mir zu!!!) wegnehmen. Uns geht es so gut weil wir, ...? Na, kommen Sie drauf?

Beitrag melden
Seite 13 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!