Forum: Gesundheit
Homöopathie-Berichterstattung: "Aus meiner Sicht ist das Pharmawerbung"
SPIEGEL ONLINE

"Heilt Millionen Deutsche", "Alles wird gut": Berichten Frauenzeitschriften über Homöopathie, geraten sie ins Schwärmen. Ex-Homöopathin Natalie Grams erklärt, wie dabei Missverständnisse zementiert werden.

Seite 17 von 21
tantew 06.12.2016, 17:16
160. nicht die Kassen...

Zitat von ertz1241
ist doch, das (ein Teil der Ärzteschaft und) die Krankenkassen bei dem Betrug mitwirken und dem esoterischen Kram damit den Anschein von Seriosität verleihen. Durch ihre Ausnahmeregelung (homöopathische "Medikamente" müssen keinen Wirksamkeitsnachweis erbringen) beteiligen sich die Kassen aktiv an dem Schwindel.
Es sind nicht die Kassen, die die Verantwortung für die Ausnahmeregelung bei Homöopathika tragen, sondern die von uns gewählten Politiker, die diese Regelung in die Arzneimittelgesetzgebung hineingeschrieben haben; die Kassen sind quasi nur ausführendes Organ.

Beitrag melden
Die Happy 06.12.2016, 17:17
161.

Zitat von Schakutinga
Auf ein besonders groteskes Beispiel dieses Ähnlichkeitsquatschs bin ich vor kurzem beim Googlen gestoßen. Suchen Sie mal nach "ara macao als homöopathisches Mittel". Genau - Ara macao, der hellrote Ara-Papagei. Gibt es als Globuli. Für Menschen, die "gern einer größeren Gruppe angehören,(...) sehr mitteilsam sind, (...) leuchtende Farben lieben, sich aber nur schlecht entspannen können und eher ungeschickt sind, vor allem beim Gehen." Nicht zu vergessen - "sie haben eine Vorliebe für Früchte und Nüsse!" Reine Satire? Nein - vollkommener Ernst. Die Globuli gibt es tatsächlich - ich frage mich, welchen Teil des Vogels sie da verwursten - ähm, potenzieren.
Man lese und staune:

http://www.experto.de/gesundheit/hom...einsetzen.html

Das ist der Brüller schlechthin, danke für den Hinweis!

Beitrag melden
horstenporst 06.12.2016, 17:18
162.

Zitat von eine_Meinung
Hat sich der Redakteur vielleicht gefragt, warum so viele gebildete Menschen zu klassischen Homöopathen (Heilpraktikern) gehen und ihre Behandlung komplett selber bezahlen, obwohl eine schulmedizinische Behandlung kostenfrei ist? Und rechts neben dem Artikel wird zufälligerweise für schulmedizinische Pharma (Janssen oder Psychologie heute) geworben?
Weil Bildung nicht vor Dummheit schützt. Entschuldigung für diese drastische Wortwahl, aber Homöeopathie wirkt nicht. Das ist Fakt. Zum selber nachlesen für die Gebildeten: http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0140673605671772

Beitrag melden
noalk 06.12.2016, 17:21
163. Was Hahnemann nicht wusste

Er wusste nichts über die eigentliche Bedeutung einer Konzentrationsangabe. Die Avogadro-Zahl, also das Verhältnis von Teilchenzahl zu Stoffmenge, wurde erst mehr als 60 Jahre nach Erfindung der Homöopathie erstmals bestimmt. Hätte Hahnemann diesen Sachverhalt gekannt, hätte er niemals einen solchen Arbeitsaufwand für die Entwicklung eines Scheintherapieverfahrens geleistet. Offenbar hatte er auch nur mangelhafte physikalische Kenntnisse, sonst hätte er den Unfug mit dem Energieeintrag durch zehnmaliges Klopfen unterlassen. Für mich ist die Homöopathie die Verschwörungstheorie mit den weltweit meisten Anhängern.

Beitrag melden
Frittenbude 06.12.2016, 17:31
164.

Zitat von theresarain
.... Als Ärztin sollte es ihr darum ghen, dass es ihren Patienten gut geht. Und wenn das auch über einen Placeboeffekt geschehen kann - was ist dagegen zu sagen?
Dagegen ist zu sagen, dass Patienten mit unwahren Heilsversprechen (oder haben Sie schon mal im Beipackzettel oder in einem Werbeartikel den Wirkmechanismus "Placeboeffekt" stehen sehen) abgezockt werden. Daran kann man sich durchaus stören. Jede Form von Esotherik, die teuer und unter Auslobung falscher Wirkprinzipien und Heilsversprechen bezahlt wird, ist letztendlich Betrug am Leichtgläubigen. Daran ändert auch nicht die Selbsteinschätzung der Globuli-Süchtigen, die Dinger würden ihnen helfen, es bleibt unter diesen Umständen Betrug.

Der Gynikologe hätte der Patientin also antworten können: Das Mittel enthält keinen Wirkstoff und ist ein reiner Placebo, aber wenn Sie es unter diesen Umständen trotzdem ausprobieren wollen, bitte sehr. Das wäre ehrlich gewesen. Stattdessen hat er wider besseres Wissen so getan, als handele es sich um ein Medikament.

Beitrag melden
lord nelson 06.12.2016, 17:33
165.

Naja, viele Glauben ja auch fest daran, Chemotherapie würde Krebs heilen. Was sie aber nachweislich in den allermeisten Fällen nicht tut sondern lediglich den Onkologen reich und den Kranken noch kränker.
Dann kan man doch auch Globuli glauben.

Beitrag melden
zr2013 06.12.2016, 17:37
166. Wenn ich bei Aldi ...

... an den Kartons mit Kamillentee vorbeigehe, nehme ich wahrscheinlich sehr viel mehr Wirkstoffe auf, als ich mit Homöopathika jemals könnte. Geht auch bei Lidl, Edeka oder Rewe, etc.! Noch besser: ein Spaziergang in der Natur.

Beitrag melden
cyberkiko 06.12.2016, 17:46
167. Unwissenheit

Mal abgesehen davon, dass der Spiegel hier mal wieder ein ähnliches Spiel treibt, wie er es kurz vorher anderen Magazinen unterstellt und mithilfe einer zweifelhaften Ärztin mal wieder die Homöopathie diskreditiert, wird auch wieder einiges falsch dargestellt. Echte klassische Homöopathie wirkt gerade nicht in der Form, wie die werte Ärztin und andere Foristen hier mal wieder zum Besten geben. Komplexmittel für bestimmte Symptome würde ich auch nicht unbedingt jedem empfehlen - es braucht eine vernünftige Anamnese und jeder bekommt das Mittel, was zu ihm passt. Und das die Schulmedizin mit ihren Pharmazeutika, die sicherlich in bestimmten Fällen auch ihre Wichtigkeit und Richtigkeit haben, ursächlich Kranke "heilt" - diese Behauptung ist an Scheinheiligkeit und Unwahrheit kaum zu überbieten! Es werden in aller Regel Symptome bekämpft und unterdrückt und nicht die Ursachen beseitigt.

Beitrag melden
Gleichstrom 06.12.2016, 17:48
168.

Erstens: HOCH-Schulmedizin. Man muß eine Hochschule besuchen, um das zu praktizieren. Das ist ein entscheidendes Präfix.

Komplementärmedizin, auch nur ein anderes Wort für Homöopathie, gibt es nicht. Das ist keine Medizin, sondern ein idiotischer alter Wunderglaube, bestens widerlegt und aufgrund zweifelhafter Gesetze nicht daran gebunden, Wirksamkeit und vor Allem kausale Wirksamkeit exakt der eingenommenen Zuckerkugeln, nachzuweisen.

Ja, in der Hochschulmedizin läuft vieles falsch. Häufig werden Kombinationspräparate entwickelt, um länger profitable Patente halten zu können (nahezu alles gibt es mit Koffein oder Ähnlichem als Zweitwirkstoff, weil das die Aufnahme beschleunige oder so), das ist aber ne völlig andere Thematik, letztlich bleiben diese Präparate wirksam, nur der ZUSATZ-Nutzen, der ist eben nicht gegeben, sondern, da nähert man sich der Homöopathie in einem winzigen Schritt an, man kann ihn irgendwie plausibel theoretisch begründen.

Wirtschaftliche Interessen interagieren da mit medizinischen Interessen. Vicodin, in den USA ein beliebtes Schmerzmittel, ist z.B. ein Kombinationspräparat aus Hydrocodon und Paracetamol, wo ich mich frage, wenn ein Patient beide Wirkstoffe nehmen sollte oder möchte - wieso nimmt er nicht je eine Tablette? Man kombiniert da Gefahren miteinander, die keines der Mittel allein hätte (Hydrocodon ist ein viel potenteres Analgetikum als Paracetamol, es entwickelt sich aber eine Toleranz gegenüber diesem Hauptwirkstoff, während Paracetamol die Leber zerschießen kann, und da wird keine Toleranz entwickelt). Den Teil, solchen Mist zu verzapfen, dürfen sich die Vorstände der richtigen Medizinhersteller gefallen lassen, der dazu beiträgt, noch größeren Unfug zu bevorzugen.

Bei der Homöopathie gibt es ausschließlich wirtschaftliche Interessen. Diese gesamte Branche tut nichts Anderes als systematisch den Tatbestand des Betrugs zu erfüllen, ohne dafür belangt werden zu können. Wenn ein Handwerker auf diese Weise arbeitet, eine verdünnte Zuckerkugel Rohrfrei in eine Rohr steckt und mit geordnetem Wasser nachspült, dann hält man ihn für einen Schwachkopf.

Wirken kann natürlich, wie auch im Artikel genannt, daß einer mit einem redet - anstelle einer Zuckerkugel also einfach mal mit einem netten Mitmenschen reden und die Wirksamkeit dessen bewerten, wie klingt diese Idee? Klingt das wirklich dümmer, als eine C 30-Verdünnung von ... was auch immer, spielt keine Rolle...?

In solcher Dosis kann man sogar Botox fressen ohne daß einem was passiert. Vielleicht ist die Mathematik an den nicht-Hochschulen noch zu simpel, als daß die Kunden verstehen, was die Codierung der Verdünnerei aussagt, allein dieses Wissen müßte einen davon abhalten, einen einzigen Cent für diese gierige nutzlose Betrugsindustrie auszugeben. Die nutzen sogar Maschinen, die nach jedem Verwässern die Gläschen rituell dreimal auf ein Polster klopfen ... dafür, für diese rein symbolische Handlung, gibt es Maschinen - von Natur etc kann man da also auch nicht reden.

Beitrag melden
freekmason 06.12.2016, 17:51
169.

Zitat von flow75
Warum machen denn dann die ellenlangen, kleingedruckten Beipackzettel mit zahlreichen Nebenwirkungen der Schulmedizinischen Medikamente nicht auch nachdenklich? Also gut, machen wir einen Aufdruck "Nicht wirksam" auf Homöopathika, und aber auch gleichzeitig den Aufdruck "Vorsicht, gesundheitsgefährdend!" auf alle Medikamente bei denen es zu Nebenwirkungen kommen kann...
einverstanden. das würde bedeuten, bei medikamenten bliebe alles, wie es ist und bei globuli würde nur noch der name und "nicht wirksam" draufstehen.

Beitrag melden
Seite 17 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!