Forum: Gesundheit
Homöopathie an Volkshochschulen: "Die Kurse dürfen nicht zur Volksverdummung beitrage
Getty Images

Edzard Ernst gilt als einer der führenden, kritischen Erforscher der Alternativmedizin. Ein Gespräch über die bedenkliche Flut fragwürdiger Angebote an Volkshochschulen.

Seite 10 von 34
Nania 20.08.2018, 18:15
90.

Zitat von carlitom
Das ist nun wirklich das schwächste aller Anti-Argumente. Ein homöopathisches Argument (also z.B. Globuli) reicht nicht nur eine Woche wie die schulmedizinischen oder einen Monat. Es reicht oft über viele Monate und Jahre. Da heben sich die Kosten locker auf. Schulmedizin kostet Unsummen. Fragen Sie mal einen Krebskranken, wie viel er allein an Zuzahlungen pro Woche oder Monat hat - und das ist nur ein Bruchteil der Kosten, die die Gesellschaft zu tragen hat. Also, wenn es nach den Kosten geht, ist Homöopathie mit Abstand das günstigste, was im Angebot ist. Aber darum sollte es uns nicht gehen.
Homöopathie kostet auch Unsummen. Ab dem Moment, ab dem man zu teureren und teuren Medikamenten greifen muss, weil die Krankheit schon soweit fortgeschritten ist, dass es günstigere und einfachere nicht mehr tun.

Beitrag melden
Georg_Alexander 20.08.2018, 18:16
91. Das sehe ich anders

Zitat von oranje-web
[...] Hier sollten alle kassen mittglieder ihre kasse aufmerksam machendas sie es nicht für richtig finden das "therapien" die nachgweisbar ( und dass wissen die kassen) 0 effekt haben als kassen leistung übernommen werden.
Die einzige nachweisbare medizinische Wirkung, die unabhängig vom angewandten Verfahren ist, ist der 'Placeboeffekt'! Wenn ich diesen mit relativ billigen 'Globuli' erreichen kann, ist es durchaus im Sinne des Beitragszahlers, dass die KV solche Methoden bei gegebenem Anlass zahlt.
Der Preis ist allerdings, dass das Argument "Die Kasse zahlt es, also hat das Verfahren eine nachgewiesene Wirkung" nicht gerade die kritische Distanz zu alternativen Methoden stärkt. Der Placeboeffekt lebt nun mal vom Glauben. Diese Zwickmühle scheint mir nicht lösbar.

Beitrag melden
widower+2 20.08.2018, 18:17
92. 10,86 Euro

Zitat von carlitom
Das ist nun wirklich das schwächste aller Anti-Argumente. Ein homöopathisches Argument (also z.B. Globuli) reicht nicht nur eine Woche wie die schulmedizinischen oder einen Monat. Es reicht oft über viele Monate und Jahre. Da heben sich die Kosten locker auf.
Wenn Sie diese kleinen Zuckerkügelchen vom Jahrmarkt (Liebesperlen) en gros bestellen, könnten Sie sogar Jahrzehnte mit 10,86 Euro auskommen, ohne auch nur einen Funken an Wirksamkeit einzubüßen.

Beitrag melden
Bergliebe 20.08.2018, 18:19
93. Ganz herzlichen Dank für Ihren erfrischenden Kommentar...

Zitat von Lichtenbruch
lese ich hier irgendwelche sinnlosen Diskussionen über pro und contra Homöopathie. Die einen lehnen es ab und die anderen schwören darauf. Keiner wird die andere Seite überzeugen können. Also können wir uns das Ganze auch sparen. Mal ganz am Rande: Bauchspeicheldrüsenkrebs überlebt man in der Regel nicht, ganz egal wie man ihn behandelt.
er spricht mir aus der Seele, während ich mal wieder über SPON den Kopf schütteln muss... immer, wenn Euch nichts mehr einfällt, kommt dieses Thema auf den Tisch... vermutlich weil man die Menge damit so schön in Wallung bringen kann.

Völlig unabhängig von Euren Artikeln (dieser hier ist schon fast unter Fake einzustufen und daran ändert auch das Interview mit einem angeblich hoch dotierten Lobbyisten nichts) zählen Praxis und Erfahrung. Alles Andere muss jeder für sich selbst entscheiden... Wie übrigens beim Impfen auch. Hier gilt leben und leben lassen, wenn man seinen Frieden haben möchte.

In puncto Heilbarkeit eines Pankreaskarzinoms möchte ich Ihnen ebenfalls gerne beipflichten. Er führt früher oder später unweigerlich zum Tod.

Beitrag melden
Nania 20.08.2018, 18:19
94.

Zitat von carlitom
Doch viel weniger. Und Umsatz ist etwas anderes als die hier viel behaupteten GEWINNmargen, die die Homöopathie angeblich hätte. Nicht vermischen, damit Sie keine Argumente mehr brauchen. Und ja, Heel und Weleda sind weit entfernt von den Umsätzen und noch weiter von den Gewinnen klassischer Pharmakonzerne, denen wir jede Menge Medikamentenskandale verdanken (Contergan ist nur der bekannteste, aber jedes Jahr erfahren wir Neues über die Schädlichkeit und Tödlichkeit zunächst hoch gepriesener Medikamente).
Natürlich gibt es Skandale auch in der Pharmabranche. Das steht außer Frage.
Die Sache ist die: Homöopathie wirkt gar nicht. Man braucht an den Medikamenten nicht forschen. Es STERBEN Menschen, weil sie oder ihre Eltern auf Homöopathie gesetzt haben (und damit meine ich nicht Steve Jobs.) Krankheiten werden verschleppt und schlimmer, weil Menschen meinen, dass unwirksame Präparate sie vor möglichen Skandalen schützen. Das ist Unsinn! Die meisten, allermeisten Medikamente werden stark kontrolliert und erprobt. Dass es so Skandale wie den Contagan- oder den Valsatan-Skandal gibt, ist schrecklich, ist aber nicht wirklich ein Fürsprecher für Quacksalber und Scharlatane.

Beitrag melden
Parvis 20.08.2018, 18:19
95.

Zitat von carlitom
Oh doch, das war hier durchaus das Thema. Es ging darum, Schulung und Verabreichung alternativer Medikamente nicht mehr zu finanzieren/anzubieten. Da muss der Hinweis auf ganz selbstverständlich bezahlte, total überteuerte (teils sogar in ihrer Wirkung umstrittene) Medikamente der Schulmedizin selbstverständlich in die Diskussion. Auch, wenn das für Sie unangenehm ist.
Moment, hatte der Artikel nicht das Thema 'Homöopathie an Volkshochschulen: "Die Kurse dürfen nicht zur Volksverdummung beitragen'? Nicht, dass ich da was falsch verstanden habe.

Beitrag melden
Grummelchen321 20.08.2018, 18:20
96.

Zitat von Strangelove
bzw. der Wirkstoff Thalidomid hat in den letzten Jahren einen wichtigen Stellenwert u.a. bei der Behandlung von meist seltenen Bluterkrankungen erhalten. Da es Tumore bekämpft ist es sicher nicht geeignet für Schwangere, das ist das traurige an seiner Geschichte, heute ist es Hoffnung für Schwerstkranke.
Thalidomit wird sogar unter sehr strengen Regel in der Lepratherapie eingesetz.

Beitrag melden
langcjg 20.08.2018, 18:21
97. It's the money, stupid!

Was viele nicht wissen: Eine homöopathische Erstanamnese kann nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) ohne weiteres mit bis zu 120,66 € abgerechnet werden. Eine vergleichbare Position für die Erhebung einer üblichen Anamnese gibt es überhaupt nicht. Es exisitiert lediglich die einfache Beratung, und die schlägt mit maximal 10,72 € zu Buche. Dämmert's? Wenn ich für eine ausgiebige Beschäftigung mit dem Patienten unter absurden Auspizien das Zwölffache dessen erwirtschaften kann, was eine reelle Beratung abwirft, ist die Versuchung einfach zu groß, auf das Hahnemann-Vehikel aufzuspringen. Es wundert mich daher nicht, daß die Jünger der seit zweihundert Jahren kursierenden, aber nie bewiesenen Afterlehre ihren eigenen Prinzipien untreu werden, wenn sie das Verdünnungsprinzip bei Honoraren geflissentlich ignorieren. 120,66 € zehnmal auf ein Zehntel verdünnt und gut verschüttelt wären ein angemessenes Salär für diesen Hokuspokus, in dem sich ein Cent ebensowenig fände wie ein Molekül Wirksubstanz in D30...

Beitrag melden
nur_samstags 20.08.2018, 18:21
98. der Nachbar im Cockpit

Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass Leute einfach so einem HP Vertrauen, der sein "Wissen" kaum nachweisen muss! Wer würde sich denn gut fühlen, wenn im Urlaubsflieger der Nachbar am Steuer säße, der eigentlich Metzger, Steuerberater oder Jurist ist und dessen Qualifikation darin bestünde mal ein Flugzeug Quartett gespielt zu haben. oder Microsofts "flight simulator"?? Aber wenn es um die eigene Gesundheit geht (oder noch schlimmer um die der Kinder) dann ist sowas plötzlich in?! Seltsame Welt!

Beitrag melden
gladwyne 20.08.2018, 18:25
99. steve jobs

hatte wohl einen neuroendokrinem pankreas tumor. viel bessere prognose als typisches adenokarzinom...

Beitrag melden
Seite 10 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!