Forum: Gesundheit
Homöopathie an Volkshochschulen: "Die Kurse dürfen nicht zur Volksverdummung beitrage
Getty Images

Edzard Ernst gilt als einer der führenden, kritischen Erforscher der Alternativmedizin. Ein Gespräch über die bedenkliche Flut fragwürdiger Angebote an Volkshochschulen.

Seite 31 von 34
Nania 21.08.2018, 18:40
300.

Zitat von Marion_K.
Meine Schwester hat eine Wespen-Allergie. Sie begann eine Desensibilisierung - und meine Homöopathin sagte darauf hin: dann wird die Wespen-Allergie vielleicht weniger, aber dafür wird sie andere Allergien bekommen. Seither verträgt meine Schwester keine Milch mehr und ist allergisch gegen Obstsorten, die sie vorher gut vertrug. Nur so viel dazu!
Allergien kommen und gehen.
Ich war als Kind, bis ich circa 10 Jahre alt war, allergisch gegen Fuchsien und Tagetes. Danach war rund 10 Jahre Ruhe, dann kam eine Birkenallergie und eine Intoleranz gegenüber Salicylsäure. Habe weder in der Zeit eine Hyposensibilisierung gemacht noch irgendetwas anderes pro oder contra Allergie.
Meine Ärzte sagten auch schon, dass es gut sein kann, dass zumindest die Birkenallergie irgendwann wieder verschwindet; eben weil manche Allergien kommen und gehen.
Meine Mutter hat mit 45 ihre erste Allergie bekommen, die war dann aber auch heftig.

Beitrag melden
spon-facebook-10000012354 21.08.2018, 18:48
301. Peter C. Götzsche

Zitat von mission
In diesem Beitrag wird Peter C. Götzsches Buch "Tödliche Medikamente und organisierte Kriminalität" gut zusammengefasst: https://harald-walach.de/2014/06/03/toedliche-medikamente-die-pharmaindustrie-als-organisiertes-verbrechen/ Wenn sie das Buch gelesen haben, dann erkennen sie, dass wir ganz andere Probleme haben.
Peter Christian Gøtzsche (* 26. November 1949) ist ein dänischer Medizinforscher und Direktor des Nordic Cochrane Centers am Rigshospitalet in Kopenhagen, Dänemark. Gøtzsche wurde 2010 an der Universität Kopenhagen zum Professor für klinisches Forschungsdesign und Analyse ernannt. Er war 1993 Mitbegründer der Cochrane Collaboration und hat als solcher zahlreiche Bewertungen verfasst.
Er ist allerdings Internist und kein Psychiater. Deshalb sind seine Ausflüge in die Psychiatrie mit einer gewissen Skepsis zu betrachten: "Mein Studium der Forschungsliteratur in diesem ganzen Bereich führte mich zu einer sehr unangenehmen Schlussfolgerung: Die Art und Weise, wie wir derzeit Psychopharmaka nehmen, verursacht mehr Schaden als Nutzen. Wir sollten sie daher viel weniger für kürzere Zeiträume und immer mit einem Plan für die Verjüngung verwenden, um zu verhindern, dass Menschen für den Rest ihres Lebens medizinisch behandelt werden".
Die Sachlage ist etwas komplizierter wie die S3-Leitlinie/Nationale Versorgungsleitlinie, Unipolare Depression, Kurzfassung deutlich werden lässt.
https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/nvl-005k_Unipolare_Depression-2018-02.pdf
https://www.theguardian.com/commentisfree/2014/apr/30/psychiatric-drugs-harm-than-good-ssri-antidepressants-benzodiazepines

Beitrag melden
kratzdistel 21.08.2018, 19:24
302. ein esel sagt zum anderen esel, hast du aber lange ohren

Homöopathie muss wirken, ansonsten würde sie nicht so bekämpft von einzelnen. ein Arzt der nebenbei naturheilverfahren anbietet ist mir lieber als ein schulmediziner, der nicht weiß, was eine nierenablation zur blutdrucksenkung ist.es gibt nunmal gewisse regeln, in denen Homöopathie out ist. übrigens ist jeder für seine Gesundheit verantwortlich und muss nicht gegängelt werden. die kurse an VHS müssen ja von den besuchern bezahlt werden. auch in der komplementärmedizin wird die wirkung von heilmitteln wissenschaftlich erprobt. so ist es ja nicht. wir können uns ja mit cortison, diclofenac und sonstigen medikamenten vollstopfen aber man kann es zuerst mit den kügelchen versuchen und sie helfen bei vielen.

Beitrag melden
pancake2 21.08.2018, 19:34
303. Hackenbroch's Gießkanne leckt

Alle Achtung. Mindestens 4x in dieselbe Kerbe binnen 4 Tagen. Ein Schelm, wer dahinter eine weitere gezielte Kampagne vermutet. Die Nicht-Argumente sind dieselben, die hochgehaltenen Gespensterattrappen von homöopathisch verblödeten Völkern und den unzähligen Toten der Chakrenlehre sind sattsam bekannt, und natürlich fehlt auch das berühmte Wort "evidenzbasiert" nicht. Das sind die Zutaten, aus denen die Vereinsaktivisten der gwup regelmäßig ihren Agitprop brauen. Edzard Ernst sitzt dort im Vorstand und ist alles andere als neutral. Diesbezüglich also nichts Neues unter der Medien-Sonne.

Ich frage mich nur, wann die Chefredaktionen mal aufwachen und überlegen, wem sie hier eigentlich eine populäre Plattform für eine völlig zu kurz gedachte Evidenzideologie bieten.
Diese Anti-Homöopathie-Kampagne geht völlig am Kern des grundsätzlichen Problems der Medizin vorbei: Vertrauen und Glauben. Einem lebendig gequasselten Steve Jobs (was im Ürigen doch recht makaber ist angesichts der schlechten Heilungsaussichten von Bauchspeicheldrüsenkrebs) stehen die unzähligen Opfer und Toten der Medizin gegenüber. Diese dafür allerdings evidenzbasiert. Bloß ob sich Tote noch groß darum scheren, dass sie immerhin evidenzbasiert gestorben sind, bleibt die offene Frage dabei.

Wir wissen so gut wie nichts über die geistigen Charakteristika von Heilungsprozessen. Dass diese "wirken" wissen wir spätestens seit den Ergebnissen aus der Psychoneuroimmunologie und der Psychoneuroendokrinologie. Dass es sich bei der Heilung um einen informationsverarbeitenden Prozess handelt, davon können wir ebenso sicher ausgehen, wie davon, dass Gefühle eine große Rolle spielen. So gesehen sind Pillen, egal, ob aus Zucker oder aus Acetylsalicylsäure, zunächst einmal nichts weiter als Elemente eines komplex interagierenden Wirkungsgefüges aus Emotionen. Wir können dann sogar über Räucherfeuern geschwenkte Adlerfedern in unsere Wirksamkeits-Überlegungen einbeziehen.

Stattdessen bis zum endgültigen intellektuellen Überdruss die Botschaften der Evidenzbasierten:

Sagt sie: Ich liebe Italien und das Meer, mir geht es immer so gut hier.
Sagt er: Das ist nicht evidenzbasiert. Das bildest du dir nur ein. Das hast du dir nur an der Volkshochschule beim Italienischkurs aufquatschen lassen.

Also - ich würde mich auch auf dem Absatz umdrehen und den Kerl stehenlassen.

Beitrag melden
flohzirkusdirektor 21.08.2018, 20:04
304. Eine steile These, aber war Jobs denn auf der Volkshochschule?

Zitat von SchmidtPe
Zitat: "Der Apple-Gründer Steve Jobs zum Beispiel könnte wahrscheinlich noch leben, wenn er seinen Bauchspeicheldrüsenkrebs nicht erst monatelang mit alternativmedizinischen Methoden hätte behandeln lassen."
Diese These mag zwar "steil" sein, aber ein Pankreas-CA kann man eigentlich nur - wenn überhaupt - chirurgisch heilen. Ich konnte leider nur ein einziges Mal an einer "Whipple-OP" teilnehmen.

Btw., zum Thema Bildung:
Steven P. Jobs hatte lediglich ein high school diploma einer staatlichen high school ...

Beitrag melden
flohzirkusdirektor 21.08.2018, 20:27
305. Andersrum wird ein Schuh draus!

Zitat von Lilablack
[...] aber die meisten Ärzte sind schon glücklich, wenn sie einem krankenn Menschen wenigstens eine Diagnose an den Kopf werden können und ein paar Pillen aufschreiben können und damit ist für sie der Fall erledigt.Gesund wird man davon aber nicht. Und eben weil die meisten Ärzte eben nicht heilen sondern nur Symptome bekämpfen ist die alternative Medizin so wichtig!
In der Regel heilen wir Ärzte - in meinem Fach ohnehin. Nur bei chronischen Erkrankungen bleibt uns nichts anderes übrig, als Symptome zu behandeln. Und ob Sie es nun glauben wollen oder nicht, bei Chronikern nur Symptome behandeln zu können wie beispielsweise meine Doktorine, ist für den Arzt nicht gerade die erfüllendste all seiner Aufgaben! Gut, bei mir gab es innert 17 Jahren zwar zwei Ausnahmen, aber diese tun nun garnichts zur Sache ...

Beitrag melden
lathea 22.08.2018, 00:15
306. @sirgorath Nr.177

Googlen Sie lieber mal nach Fachliteratur zu "Left Brain Right Brain" (z.B. von Springer) und die geschlechterspezifischen Unterschiede beim Sprachzentrum, dann wissen Sie, warum Frauen nach einem Schlaganfall in der domianten Gehirnhälfte wieder sprechen können oder das Sprechen erlernen können, während Männer es lediglich zum Singen und Pfeifen schaffen (weil Frauen in der nicht-dominanten Gehirnhälfte ein zweites Sprachzentrum haben und Männer nicht) - zumindest diejenigen Männer, die keine Beidhänder sind.
Was Morphin und Paracetamol bei Koma-Patienten und Sterbenden bewirken, kann man am Gesicht des Patienten und am Gesicht an seinem Totenbett erkennen - ob es friedlich oder schmerzverzerrt ist sowie an den Vergiftungssymptomen. Hier helfen vllt. ein paar medizinische Fachbücher und etwas Erfahrung zu diesem Thema, da weitere Ausführungen den Rahmen eines Leserforums sprengen würden. Vielleicht finden Sie auch einen Facharzt, der sich in alternativer oder ganzheitlicher Medizin auskennt, der bereit wäre, Sie ehrlich aufzuklären, insbesondere dazu, was der Begriff "lebensverkürzende" Maßnahmen im Zusammenhang mit palliativer Medizin wirklich bedeutet. Ausserdem wissen viele Fachärzte für Neurologie und Psychiatrie auch, warum, wie und manchmal sogar welche homöopathischen Medikamente (oder biochemische funktionale u.a., die nicht ganz zur klassischen Homöopathie zählen) welche Wirkung vor allem im Sterbeprozess haben oder haben können. Manche pflanzen bei seelischen oder psychischen Erkrankungen bestimmten Patienten sogar Hirnschrittmacher ein oder setzen sie unter Strom - soll helfen, wenn die eigenen Energieströme und Energieentladungen des Patienten nicht optimal sind. Einfach mal bei Medizinern nachfragen und um ehrliche Antwort bitten. Vielleicht nimmt sich ja ein Arzt für eine ausführliche Antwort die Zeit. Allerdings können Sie bei einem Arztgespräch in den meisten Fällen davon ausgehen, dass angesichts der Fallpauschalen, die Krankenkassen bezahlen, eine ehrliche Antwort betriebswirtschaftlich wenig opportun sein dürfte - vor allem, wenn es sich um Sterbende handelt. ;-)

Beitrag melden
lathea 22.08.2018, 00:29
307. @hup Nr. 158. Unfassbar

Das ist tatsächlich ein Fall für die Staatsanwaltschaft - und zwar für den Arzt. Das wissen lediglich die Betroffenen und Angehörigen nicht. Man braucht als Betroffener (falls man überlebt) oder Angehöriger lediglich einen Strafantrag oder eine Strafanzeige stellen, wenn man sich medizinisch und strafrechtlich auskennt. Wie so ein Strafantrag für den Arzt ausgeht, kann ich Ihnen gerne mit Aktenzeichen nennen. Aber Sie dürfen gerne auch mal selbst bei einem Staatsanwalt nachfragen und sich aufklären lassen. Wenn er genügend Zeit und Lust hat, wird er ihnen vllt antworten. ;-)

Beitrag melden
Miere 22.08.2018, 01:28
308. Die Seele der Pflanze

Vor inzwischen ca 30 Jahren war ich in einem Volkshochschulkurs über Homöopathie, weil ich wissen wollte, was das ist. Die Dozentin lehrte unter anderem, dass VitaminC aus der Drogerie nicht das gleich sei wie das aus der Zitrone, weil "die Seele der Pflanze" fehle, und dass die Antibabypille nicht wirke, weil man sich nach dem Mond richten müsse. Noch heute bereue ich es, dass ich sie nicht wegen Kindesmisshandlung angezeigt habe, weil sie als Paradebeispiel für die Homöopathie angab, wie sie ihr Kind, das mit dem Kopf auf den Fliesenboden geknallt war, mit Arnika behandelt hatte statt zum Arzt zu gehen.

Beitrag melden
Corriere 22.08.2018, 02:10
309. Tierniveau, ernsthaft?

Zitat von lathea
[...] Pharma-Lobbyist interviewt. Wer Chakren sowie einen energetischen Fluss in unserem Körper negiert, negiert auch die Seele, den Geist sowie simple Kalziumjonen-Ausschüttungen (Ca+) z.B. bei epileptischen oder pseudo-epileptischen Krämpfen. Ja der negiert auch seelische, psychische und geistige Erkrankungen [...] Ich jedenfalls bestehe aus mehr als nur meinem Körper, fühle mich auch so und möchte mich auch nicht gerne auf ein Tierniveau reduzieren lassen [...] Ihnen fehlt ganz offensichtlich nicht nur das in männlichen Gehirnen nicht vorhandene zweite Sprachzentrum (das zumindest Frauen besitzen), sondern auch zwischenmenschliche und spirituelle Erfahrung.
Ich weiß nicht, ob Sie Fleisch essen, aber nach Ihrer Logik könnte ich das glatt behaupten. Denn Ihnen zufolge leugnet, wer Chakren negiert, ja auch die Seele, und das ist dann Tierniveau. Und wenn Tiere kein Seelenleben haben mit allem Leid und Schmerz, der dazu gehört, dann kann man sie ja ruhig essen. Es interessiert mich nicht, ob Fleisch auf Ihren Speiseplan steht. Wohl aber geht mir die Arroganz, mit der Sie die Prinzipien und Ergebnisse der modernen Medizin einfach so in Bausch und Bogen vom Tisch wischen, schwer aufs Gemüt. Schon vergessen, dass die Geschichte der evidenzbasierten Medizin im 19. Jahrhundert damit begann, dass Ignaz Semmelweis mit der Einführung von Hygienemaßnahmen gegen das Kindbettfieber zum "Retter der Mütter" wurde? Nicht mitbekommen, dass die angebliche unterschiedliche Aktivierung des Broca-Areals bei Männern und Frauen durch eine saubere statistische Analyse längst widerlegt ist? Übersehen, dass Calcium-Ionen nur als Ca++ vorkommen?
Zweifelsohne ist unser Gesundheitssystem mangelhaft, und sicher spielen dabei wirtschaftliche Interessen von Pharmakonzernen eine Rolle ebenso wie die unterschiedliche Honorierung im GKV- und PKV-System. Und dass die Zeit für Arzt-Patientengespräche regelmäßig zu kurz ist. Das aber sind politische Fragen, keine wissenschaftlichen. Die evidenzbasierte Medizin hat abertausende Kranke geheilt und Leben gerettet und tut es jeden Tag. Sie negiert auch nicht das Seelenleben der Patienten. Auch moderne psychotherapeutische Bahandlungsmethoden basieren auf - Sie ahnen es bereits - Evidenz.

Beitrag melden
Seite 31 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!