Forum: Gesundheit
Igel-Angebote: Wenn Ärzte zu aufdringlichen Verkäufern werden
Corbis

Igel-Leistungen sind medizinisch umstritten, aber für Ärzte ein lukratives Geschäft. Einige drängen ihre Patienten sogar mit unseriösen Methoden dazu, die Extras in Anspruch zu nehmen. Verbraucherschützer sind empört.

Seite 1 von 18
DesignerKind 11.05.2015, 15:40
1. Bloße Empörung wird hier nicht reichen

Verwunderlich, dass sich jetzt empört wird.
Die Berufsgruppe, die mit noch im Feudalstaat festhängt und glaubt ,dass sie mit ihren Sklaven machen kann, was sie will, hat doch durch die letzten beiden Transplantationsskandale gezeigt, was sie wirklich will.
Kohle. Noch sensitiver wird auf Verlust von "Ansehen " reagiert.
Ärzte sind da wie Kinder, die für eine Zeichnung nicht gelobt werden.

Die Lügen über die Unterversorgung durch die GKV glaubt sowieso niemand mehr.
Nicht umsonst arbeiten in Bayern nun private Sicherheitsdienste in Kliniken.
Zustand 2015

Beitrag melden
koroview 11.05.2015, 15:46
2. Alle Jahre wieder...

sehe ich das gleiche Artikel über Igel, auch mit der üblichen Kandidaten vor Krebsvorsorge bis Augendruckmessung. Warum sehe ich so wenig über unlautere Provisionen beim Versicherungsgeschäfte oder Kredite? Und die "Verkäufer" sind noch dreister. Ich glaube nicht, dass Ärzte gieriger sind als alle andere. und ein wenig wie Brecht zu sprechen: was ist eine Igel-Leistung gegen der Verkauf einer Operationsroboter oder die Zulassung einer neuen, teuren Medikament?

Beitrag melden
bert1966 11.05.2015, 15:48
3. Der allhalbjährliche, lückenfüllende Propagandaartikel

Wie erklären Verbraucherschützer, Krankenkassen oder das GKV-eigene (also nur scheinbar objektive) Igel-Portal, dass es offenbar Leistungen gibt, die nur selektiv bei Privatpatienten wirken (z.B. Stosswellenbehandlung bei knochennahmen Schmerz)?

Oder auch Kassenleistungen, die zwar bei GKV-Patienten wirksam sind, aber dann nur einmal im Jahr und als Igel-Leistung dazwischen oder selbständig nicht mehr (z.B. Akupunktur bei Migräne)?

Oder auch Leistungen, die mal als Kassenleistungen sinnvoll sind, dann als Igel nicht mehr und nach einiger Zeit wenn auch zu erschwerten Zugangsbedingungen doch wieder für auch Kassenpatienten (z.B. periradikuläre Injektionen bei Rückenschmerz)?

Oder auch "Kassen-Igel", also Marketingleistungen der kranken Kassen, die zwar nicht im Leistungskatalog aller GKV stehen, aber von einigen Kassen doch bezahlt werden und dann besser als jede andere Form der Behandlung (z.B. Osteopathie)?

Der Bock als Gärtner!

Beitrag melden
WolfThieme 11.05.2015, 15:48
4. Abkassiert

Hier in Bad Belzig (Brandenburg) werden schon seit Jahren ahnungslose Patienten zu einer unnützen Augeninnendruckprüfung geschleppt, bevor sie die Augenärztin sprechen dürfen. Meist handelt es sich um ältere Menschen vom Lande, die nicht zu widersprechen wagen und darauf vertrauen, dass die Prüfung Teil einer Behandlung ist. Wer klärt sie auf?
Ich habe mich verweigert und wurde von der Ärztin angefahren: "Das müssen Sie schon machen." Praxis gewechselt.

Beitrag melden
Ortho4 11.05.2015, 15:50
5. Wieder ein Artikel, in dem alles durcheinandergewürfelt wird.

In der Zahnmedizin gibt es keine Igel-Leistungen. Mögliche Zuzahlungen dort haben eine komplett andere Grundlage. Ob das besser ist sei mal dahingestellt. Igel ist es aber nicht.

Beitrag melden
bert1966 11.05.2015, 15:51
6.

Zitat von DesignerKind
Verwunderlich, dass sich jetzt empört wird. Die Berufsgruppe, die mit noch im Feudalstaat festhängt und glaubt ,dass sie mit ihren Sklaven machen kann, was sie will, hat doch durch die letzten beiden Transplantationsskandale gezeigt, was sie wirklich will. Kohle. Noch sensitiver wird auf Verlust von "Ansehen " reagiert. Ärzte sind da wie Kinder, die für eine Zeichnung nicht gelobt werden. Die Lügen über die Unterversorgung durch die GKV glaubt sowieso niemand mehr. Nicht umsonst arbeiten in Bayern nun private Sicherheitsdienste in Kliniken. Zustand 2015
Die privaten Sicherheitsdienste werden leider notwendig, weil sich Patienten immer unglaublicher benehmen. Rücksichtnahme, normales Gebaren, vorherige Terminvereinbarung, findet kaum noch statt.

Beitrag melden
ffmfrankfurt 11.05.2015, 15:51
7. GKV sei dank

Man darf nicht vergessen, dass gerade niedergelassene Ärzte von den GKVs völligst unterbezahlt werden, und die IGEL Leistungen/Einnahmen schlichtweg zum Überleben brauchen.

Beitrag melden
bumminrum 11.05.2015, 16:14
8. die Ärzte

haben als einzige Berufsgruppe den Vorteil, die Diagnose und Notwendigkeit festzustellen und zeitgleich das Produkt selbst zu vertreiben. Die Vertrauensstellung gegenüber dem Patienten wird dabei schamlos ausgenutzt. Im Zweifel sind die eigenen Kreditraten oder der Porsche im Hof wichtiger als der Patient. Ein kriminelles System.

Beitrag melden
testuser2 11.05.2015, 16:14
9. So läufts bei unserer Augenärztin

Wenn man bei uns zur Augenärztin reinkommt, wird man als Erstes aufgefordert, eine Unterschrift zu leisten, dass man sich zu einer Messung des Augeninnendrucks und der damit verbundenen Kostenübernahme Bereit erklärt. Weigert man sich, wird man aufgefordert, ein Papier zu unterschreiben, dass man sich geweigert hat, die Untersuchung durchführen zu lassen. Wenn der Patient auch diese unterschrift verweigert, machen die netten Damen am Tresen mit dem Ausruf: "schreib rein, Patient weigert sich" einen entsprechenden Vermerk und die Augenärztin wird von den Sprechstundenhilfen darüber informiert. Die Augenärztin macht Einem dann im Behandlungszimmer Angst, indem sie vor den Folgen warnt und die Untersuchung mit einer Prostatakrebsfrüherkennung vergleicht, mit den Worten: "Vor Krebs wollen Sie sich doch auch schützen, warum also nicht vor Blindheit". So läuft das bei jedem Neupatienten und in regelmäßigen Abständen bei Altpatienten.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!