Forum: Gesundheit
Igel-Leistungen: Darauf sollten Patientinnen beim Frauenarzt achten
TMN/ Monique Wüstenhagen

Ultraschalluntersuchung, Krebsvorsorge, Test auf sexuell übertragbare Krankheiten: über viele Zusatzleistungen müssen Patientinnen beim Gynäkologen selbst entscheiden. Dabei sollten sie Nutzen und Risiken abwägen.

Seite 1 von 2
u30 01.04.2015, 12:19
1. HIV Test nicht sinnvoll!?

Steht da wirklich ein HIV Test und Test auf andere STDs sei nur in der Schwangerschaft oder bei Symptomen sinnvoll!? Das ist jedes Mal dann sinnvoll wenn ich mit einem neuen Partner das Kondom weglasse - und zwar für beide!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
else_popelse 01.04.2015, 12:37
2. IGE-Leistungen

Wie bei der beliebten PIN-Nummer oder ABM-Maßnahme steckt auch in dieser genutzten Abkürzung die Leistung bereits IN der Abkürzung.
IGEL = Individuelle GEsundheitsLeistungen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HesaLhaina 01.04.2015, 13:03
3. Liebe/r u30...

...weiterlesen hilft! Der Test bringt etwas, wenn ein Anlass anzunehmen ist. Heißt: unverhüteter Sex mit neuem Partner geplant und beide möchten sicher sein; unverhüteter Sex gehabt; Krankheitssymptome und vermutlich noch ein paar weitere Dinge. Aus dem Blauen heraus sind solche Test allerdings Geldverschwendung auf Patientinnenseite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gladwyne 01.04.2015, 13:07
4. ich versteh gar nicht

wie SPON auf diese Ergebnisse kommt. Ovarien bei gefaehrdeten patientinnen nicht nachschauen lassen? das sollte zB bei BRAK patienten jedesmal dazugehoeren. Thin Prep: nach gut 15 jaehriger erfahrung muss ich sagen, dass diese absolut viel besser sind als die ueblichen zellausstriche, SPON, Sie liegen 15 Jahre hinter guter Pathologie. HPV test, sollte bei gegebenem Befund sogar als Reflextest automatisch durchgefuehrt werden. Diese Dinge werden in den USA nicht einmal mehr diskutiert....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-Dazugeberin 01.04.2015, 13:32
5. Hohe/niedrige Gewebedichte der Brust

Woran erkennt man denn die Gewebedichte? Oder ist das nur eine Umschreibung für die Grösse/Festigkeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firenafirena 01.04.2015, 13:55
6. Konkreter Verdacht?

Liebe Leute, das tückische am Eierstockkrebs ist es ja gerade, dass die Beschwerden erst dann auftreten, wenn dieser schon weit fortgeschritten ist! Woher soll also bitte der "konkrete Verdacht" kommen, wenn man eine rechtzeitige Diagnose möchte? Und wie oft kommt es tatsächlich vor, dass einer Frau die Eierstöcke ohne weitergehende Diagnostik entnommen werden und man dann hinterher sagt: "Ups, war doch nichts!"??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kd123. 01.04.2015, 15:02
7. Liebe/R U30, HesaLhaina...

genau lesen hilft vor allem!!
Da steht nicht HIV sondern HPV....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohminus 01.04.2015, 15:15
8. MDS der Krankenkassen

Es wird immer so getan, als sei der MDS eine neutrale Instanz - das ist aber weit gefehlt. Denn der MDS arbeitet für die Krankenkassen. Insofern ist es für den MDS nur gut, wenn es den Krankenkassen gut geht - heisst: Wenn diese möglichst viel einnehmen und möglichst wenig an Patienten ausgeben.

Im Gegensatz dazu steht z.B. das IQWIG, das seine Aufträge vom GBA erhält, bei dem mithin die praktizierenden Kassenärzte bzw. die KV als Gegengewicht noch ein Wort mitzureden haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mensch-maennlich 01.04.2015, 15:25
9.

Zitat von ohminus
Es wird immer so getan, als sei der MDS eine neutrale Instanz - das ist aber weit gefehlt. Denn der MDS arbeitet für die Krankenkassen. Insofern ist es für den MDS nur gut, wenn es den Krankenkassen gut geht - heisst: Wenn diese möglichst viel einnehmen und möglichst wenig an Patienten ausgeben. Im Gegensatz dazu steht z.B. das IQWIG, das seine Aufträge vom GBA erhält, bei dem mithin die praktizierenden Kassenärzte bzw. die KV als Gegengewicht noch ein Wort mitzureden haben.
Also ich bin ja auch ein großer Feind dieser IGEL und vermute dahinter fast ausschließlich Abzocke der Ärzte. Aber hier wird wirklich der Bock zum Gärtner gemacht. NATÜRLICH muss der MDS fast alle IGEL Leistungen als sinnlos oder sogar kontraproduktiv einstufen.

Wenn sie nicht als solches eingestuft wären, müssten sie ja zwangsläufig Pflichtleistungen der Krankenkassen sein (für die der MDS ja wie gesagt arbeitet). Da sie ja der Gesundheit des Patienten (stark) nützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2