Forum: Gesundheit
Impfen: Wie skeptische Eltern ihre Meinung ändern
Corbis

In Deutschland und in den USA treten wieder vermehrt Masernfälle auf. Einige Eltern scheuen davor zurück, ihre Kinder zu impfen, weil sie Nebenwirkungen fürchten. Was kann sie umstimmen?

Seite 3 von 15
CancunMM 04.08.2015, 15:22
20.

Zitat von rieberger
Ein heikles Thema. Denn ärztliches Handeln ist nur deshalb keine Körperverletzung, wenn der Patient 1. in die Behandlung einwilligt und 2. ausreichend aufgeklärt ist. Wenn gegen dies beiden Grundsätze ärztlicherseits verstoßen wird, liegt eine Körperverletzung vor und ist somit justiziabel. Das bedeutet, ......
Das Infektionsschutzgesetz erlaubt, zur Eindämmung ansteckender Krankheiten Grundrechte einzuschränken, etwa die Versammlungsfreiheit, das Brief- und Postgeheimnis oder die Unverletzlichkeit der Wohnung. Die Zwangsquarantäne ist in Paragraf 30 des Infektionsschutzgesetzes geregelt.

Beitrag melden
Babonono 04.08.2015, 15:26
21. an dummheit nicht zu überbieten!

wer so dumm ist, seine kinder nicht gegen diese erkrankungen zu impfen, sollte selbst einmal an diesen seuchen erkranken. langsam geht mir diese linke "wirmachenallesanders" mode auf den Sa..!

Beitrag melden
C. Goldbeck 04.08.2015, 15:27
22.

Man kann diese Menschen niemals mit rein rationalen Argumenten und schon gar nicht mit harten Fakten, die auf Zahlen aufgebaut sind, überzeugen. Das funktioniert nie. Nein, was diese Menschen tatsächlich überzeugt sind Gefühle sowie schmalztriefende, tränenreiche Geschichten, obendrauf noch eine dicke Soße Moral und am allerbesten irrationale Ängste. Kinder und Tiere oder besser gleich die Kombination, sind dafür perfekte Projektionsflächen. Ein Bösewicht fehlt natürlich noch, z.B. ein skrupelloser, feister Geschäftsmann und durchgeknallter, wahnsinniger Wissenschaftler, die unbedingt wollen, dass sich die Menschheit nicht impfen lässt, damit stattdessen deutlich teurere Präparate verkauft werden können, wenn die Kinder um ihr Leben ringen. Ein bisschen Verschwörungstheorie muss halt auch sein, um diffuse Ängste besser zu befeuern. Gut, ich glaube ich habe verstanden, keine Aufklärung betreiben, das ist nicht zielführend, sondern Feuer mit Feuer bekämpfen oder anders ausgedrückt, irrationale Ängste mit Ängsten, die zumindest auf wissenschaftlich fundierten Ergebnissen beruhen.

Beitrag melden
rieberger 04.08.2015, 15:27
23.

Zitat von cassandros
Die rechtliche Realität ist folgende: Der Staat kann jederzeit im Sinne der Volksgesundheit eine Impfflicht einführen. Zwangsimpfungen sind dann selbstverständlich keine "Körperverletzung".
Sie haben natürlich Recht. Momentan haben wir aber eine andere Rechts- und Gesetzeslage. Und Änderungen brauchen im Bundestag und Bundesrat Mehrheiten.

Beitrag melden
CancunMM 04.08.2015, 15:36
24.

Zitat von hollens
Das scheint mir ja einmal was wirklich neues zu sein. Menschen durch Induktion von Ängsten zu einer Entscheidung zu bringen, die sie zuvor abgelehnt haben. Nicht daß dies nicht Alltag in unseren Arztpraxen wäre. "Wenn Sie nicht X machen, passiert Y und sie könnten daran sterben". Wenn jedoch durch X dann etwas passiert, ist es keiner gewesen. Aber es klang ja......
Äh ja was schlagen Sie vor. Soll ich dem Patienten, der Vorhofflimmern hat nicht mehr sagen, dass sein Schlaganfallrisiko erhöht ist ? Um mich dann anzeigen zu lassen, dass ich ihn nicht aufgeklärt habe ?

Beitrag melden
kritische Stimme 04.08.2015, 15:38
25. Online Befragungen = gute Wissenschaft?

Es ist eine online Befragung mit 100 Leuten pro Gruppe. Das ist keine gute Wissenschaft, wieso ist das überhaupt erwähnenswert?. Bitte berichten Sie auch mal über die Anzahl und Güte klinischer (Langzeit-)Studien zur Wirksamkeit des Impfens in Ländern mit einer hohen Lebenserwartungen (wie in D), die eine echte Placebokontrolle als Vergleichsgruppe mitführen. Diese Studien wären der einzig wirkliche Beleg, dass Impfen mehr Vorteile als Nachteile bei jeder einzelnen der Viren/Bakterien/Toxoide hat.

Beitrag melden
cassandros 04.08.2015, 15:41
26. 16x nein

Zitat von rieberger
Sie haben natürlich Recht. Momentan haben wir aber eine andere Rechts- und Gesetzeslage. Und Änderungen brauchen im Bundestag und Bundesrat Mehrheiten.
Jedes Bundesland kann von heute auf morgen Zwangsimpfungen einführen und durchsetzen, wenn es Not tut.
Da braucht es keine Mehrheiten im Bundesrat oder -tag.

Beitrag melden
Incubus6 04.08.2015, 15:42
27.

Zitat von xformer
Solange solche schweren Nebenwirkungen von Impfungen von Ärzen unterdrückt und nicht weitergemeldet werden, braucht man sich über die Zunahme der Impfgegner nicht zu wundern. Ärzte, bitte hört auf hier einen Willen durchzusetzen, sondern seid ehrlich.
Natürlich müssen auftretende Komplikationen ans RKI gemeldet werden. Dort ist sogar für überängsliche Eltern eine STellen wo vermeindlich Nebenwirken gemeldet werden können.

Beitrag melden
Incubus6 04.08.2015, 15:44
28.

Zitat von kasam
Die Pharmafirmen sind ja dafür bekannt, das sie grossen Profit machen wollen.
Huu. Wie gut das nur die bösen Pharmafirmen Profit machen wollen. Stelle man sich mal vor jeder würde dies tun.

Beitrag melden
morrisfan 04.08.2015, 15:47
29.

Die meisten Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen halte ich für einfach beratungsresistent. Man lebt in seiner Wohlstandsblase und hat für reale Gefahren außerhalb des Fengshui-Haus keinen Blick mehr. Kinderlähmung, Pocken, Masern usw. haben ihren Schrecken verloren, weil es (dank Impfung) keine oder kaum noch Betroffene gibt. Und die Nichtimpfung ist ja oft nur die Spitze der eigenen Verstrahltheit. Man mißtraut sämtlichen staatlichen Stellen, der Medizin sowieso und glaubt sich im Besitz geheimster Geheimnisse. Da helfen keine Aluhüte mehr. Als wahre Fundgrube esotherischen Wahnsinns kann man nur das Wiki von Psiram (ehemals esowatch) empfehlen.

Beitrag melden
Seite 3 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!