Forum: Gesundheit
"In zehn bis zwanzig Jahren besiegt": Experte widerspricht Spahns Einschätzung zur Kr
DPA

Jens Spahn hält den medizinischen Fortschritt für so immens, dass der Krebs in absehbarer Zukunft keine Bedrohung mehr darstellt. Experten sehen das deutlich pessimistischer.

Seite 1 von 6
Mancomb 01.02.2019, 14:23
1. Allerdings!

Es gibt nicht "den" Krebs, sondern Myriaden verschiedene Formen. Was sie alle gemeinsam haben, ist die unkontrollierte Zellvermehrung, die Ressourcen des Körpers aufbraucht und durch Wachstum gesundes Gewebe verdrängt. Die Unterschiede zwischen einzelnen Krebsarten jedoch sind gewaltig und sehr, sehr unterschiedlich zu therapieren.

Abgesehen davon kann man den Krebs nie komplett besiegen. In jedem von uns entstehen täglich mehrere tausende mutierte Zellen, die ungehindert Krebs entstehen lassen könnten, aber die das Immunsystem jedoch (fast) immer erkennt und entsprechend bekämpft. Auch de-novo-Mutationen durch äußere Einflüsse (Strahlung, mit Luft oder Nahrung aufgenommene Karzinogene etc.) oder durch zufällige, nicht korrigierte Kopierfehler bei der Zellteilung sind nie ganz auszuschließen.

Dass ein Gesundheitsminister (!) sich hinstellen und so einen Schmarrn öffentlich verbreiten kann, ist ein Unding und zeugt von grundlegender medizinscher Unkenntnis.

Herr Spahn war zuerst Bankkaufmann und hat dann Politik studiert. Was genau qualifiziert so jemanden eigentlich für die Rolle des Gesundheitsministers?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Draw2001 01.02.2019, 14:24
2. Also wenn Herr Dr. Spahn das sagt, dann muss das wohl stimmen?

Oder hat er garkeinen Dr.? Oder keinen Dr. med.? Politer leiden zumal an leichtfertiger Selbstüberschätzung. Gerade auf dem Gebiet von Prognosen trifft das in besonderem Maße zu. Von Politikern erwarte ich Arbeit in der Gegenwart. Dafür werden sie bezahlt. Alles andere kann man den Horoskopen und Leuten überlassen, die aus der Hand lesen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HB8 01.02.2019, 14:34
3. Krebs...

...ist ja nicht eine Krankheit in dem Sinne, wie es eine Infektion ist. Wir mutieren in jeder Sekunde unseres Lebens vor uns hin. Das ist also ein natürlicher Vorgang. Wie soll man dem entgegenwirken? Deshalb treten Krebserkrankungen meist bei älteren Menschen auf. Das einzige was hilft, möglichst mutagene Dinge zu meiden, also Strahlung (Sonne), Alkohol, Zigaretten, Pilztoxine von verschimmelten Lebensmitteln (Kaffe, Brot,...). Ein Versprechen ist das allerdings nicht, doch im Laufe seines Lebens an Krebs zu erkranken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 01.02.2019, 14:38
4. Spahn wie immer ahnungsfrei

Nicht zum ersten Mal wird die Dynamik von Minister Spahn durch Kompetenz und Sachverstand eingegrenzt. Vielleicht sollte Spahn ausser mit Lobbyisten auch Mal mit Leuten sprechen, die etwas von der Materie verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HuFu 01.02.2019, 14:48
5.

Erst Herr Altmaier, nun Herr Spahn. Wer reiht sich denn heute als Nächstes ein rund um den heiss umkämpften Lobbyistenthron?

Ach Herr Spahn. WANN fangen Sie endlich an FÜR das deutsche Volk zu regieren?

Buzz words wie Krebs, MS und Co bringen nur was, wenn man exakt was auf dem Tisch liegen hat in Bezug auf eine konkrete Heilung. Alles andere ist Gefasel und hilft keinem was!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knorpel 01.02.2019, 14:56
6. Wichtigtuerei

"Bleib bei Deinen Leisten" möchte man den meisten Politikern in letzter Zeit zurufen.Wissenschaft und Normen. (Stichwort Tempolimit und Grenzwerte), Herr Spahn und die Medizin. Abgehobenheit verknüpft mit Besserwisserei.Das eint einige der Volksvertreter.Die Onkologie gehört zu DEN kompliziertesten und schwierigsten
Themen überhaupt,da sind derartige Hellseherein dieses Forsche(r)ns unnötig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 01.02.2019, 15:00
7.

Ich frage mich: Wann stellt Jens Spahn keine Bedrohung mehr dar? Jedesmal, wenn ich seine Äusserungen zur Kenntnis nehmen muss, steigt mein Blutdruck gefährlich an...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul-Merlin 01.02.2019, 15:04
8. Seit Jahrzehnten hören wir immer das gleiche ....

der Krebs wird in 20 Jahren besiegt sein. Leider ist und war das nur Wunschdenken. Es ist wohl ähnlich wie bei der angestrebten zivilen Nutzung der Kernfusion. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse sind zwar gewachsen, aber "Durchbrüche" stehen weiterhin aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 01.02.2019, 15:10
9. Schwafler

Er sollte sich auf das kaprizieren, von dem er halbwegs Ahnung hat. Oder dient es nur dem Stimmenfang, so ähnlich wie bei der Fettabsaugung? Unter der Tarnung "geht mir alles zu langsam" weckt er Hoffnungen und verteilt "Wohltaten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6