Forum: Gesundheit
Indoor Rowing: Kraft? Ausdauer? Rudern!
Getty Images

Es stärkt viele Muskeln, fördert die Ausdauer, schont die Gelenke: Rudern hat als Sportart viele Vorteile. Mit einem Ergometer lässt sich sogar drinnen trainieren.

Seite 3 von 3
harmlos01 03.01.2018, 23:14
20. Sehe ich nicht so.

Zitat von blurps11
Diese Behauptung im Artikel fand ich auch überraschend, gelinde gesagt. Es gibt wohl wenig andere Sportarten, die selbst mit hoffentlich fachkundiger Betreuung im Verein so viele Sportinvaliden hervorbringt. Interessenten würde ich jedenfalls dringend dazu raten, sich vor dem Einstieg mit ihrem Orthopäden bzw. Sportarzt zu beraten.
Ich rudere selber seit fast 30 Jahren und habe noch keinen körperlichen Schaden davongetragen. Auch kenne ich unter Ex-Leistungsruderern nur einen einzigen Fall (Ex DDR Ruderer) der wirklich kaputt gefahren wurde. Und das aber eher, weil Medaillen wichtiger waren als die jungen Sportler, die man mit viel zu hohen Trainingsumfängen kaputt gemacht hat.

Hier reden wir über Sportlaien, die mit niedrigen Umfängen "in Bewegung" gebracht werden sollen. Dabei wird bei minimaler Einhaltung der technischen Grundlagen keinerlei Schaden zu erwarten sein. Und in diesem Zusammenhang ist Ergometerrudern wirklich eine gute Alternative für den Winter.

Allerdings sollten auch die Trainer in Fitnessstudios da ein paar Nachschulungen machen, weil doch viel zu wenige überhaupt wissen, wie richtige Technik auszusehen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shoper34 03.01.2018, 23:45
21.

Zitat von schadland
Dann sollte man auch mal überlegen, die Ausdauerfitnessgeräte zu wechseln: Laufband, Stepper, Rad, Ruderergo. Bringt Abwechslung und hilft, wenn die meist nur wenigen Rudergeräte mal in Gebrauch sind. Und sonst warten ziemlich viele Rudervereine in Deutschland auf aktive und helfende Altersklassesportler. Ich kenne welche, die man faktisch ins Boot heben muss. Aber wenn sie dann sitzen.... Leider ist das Rudern in freier Wildbahn meist mit einiger Vorbereitung und Nachlauf verbunden, also nicht so unkompliziert wie die Schuhe zu schnüren oder das Rad aus dem Keller zu holen. Aber es ist halt ein schöner Sport auch fürs älter werden.
Sind Sie mit über 70 schon mal im Einer auf einem Fließgewässer gerudert ?
Das ist alles nicht so einfach. Schon das Boot vom Schuppen zu Wasser bringen. Und wenn Sie im Vierer oder höher mit Senioren rudern ist das keineswegs einfacher als Radfahren, Joggen oder Walken. Sie brauchen ein Boot, sie brauchen Mitruderer, die pünktlich da sind und Sie brauchen Harmonie im Boot, die nur durch regelmässiges, hartes Training und Disziplin allerseits sich einstellt.
Sonst krebsen Sie alle paar hundert Meter und das ist gar nicht lustig auf Rhein, Elbe, Weser oder Donau ...
Schöner Sport im Alter sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 04.01.2018, 09:27
22.

Zitat von doubletrouble2
Die Geräte der abgebildeten Marke Concept sind die einzigen echten Ruderergometer auf dem Markt, von einigen exotischen Modellen, wie dem von Oartec einmal abgesehen. Sie rechnen Krafteinsatz exakt in Vortriebsleistung um und haben einen Nachlauf, der dem Gleiten eines Skiff über die Wasseroberfläche ziemlich nahe kommt. Je nach Methode, können alle konditionellen Eigenschaften trainiert werden. Die seltene Mischung aus Schnellkraft und Mittelzeitausdauer hat man so nur in der Sportart Rudern. Die Geräte sind nicht ganz billig, aber dank ihrer Unverwüstlichkeit auch gebraucht noch zu empfehlen. Sie sind eine echte Altersvorsorge und passen auf beinahe jeden Balkon, oder zerlegt in einen PKW. Allerdings besitzen sie einen entscheidenden Nachteil: Sie sind nichts für warmduschende Weicheier.
Ich habe mir einen Concept 2 (die hohe Ausführung) gegönnt, je nach Einstellung ist er auch für ein "sportliches Weichei" wie mich geeignet, selbst mein 9jähriger Sohn rudert damit.
Einziger Nachteil: Beim TV ein wenig laut wegen dem Wind aber daran gewöhnt man sich.
Die Profis (mein Neffe) wählt natürlich eine höhere Einstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 04.01.2018, 09:28
23.

Zitat von shoper34
"Rudern schont die Gelenke ...." ? Halte ich für ein Gerücht. Ich war 20 Jahre Sportruderer im Verein . Kniegelenke kaputt, mehrere Schulter-OP , Hüftgelenk-Ersatz rechts und 7 Bandscheiben-Vorfälle seither. Sport ist Mord. Nun mache ich nur noch Chi Gong.
Im Vergleich zum Joggen mag das durchaus stimmen.
Außerdem spricht der Artikel von moderater Bewegung nicht nicht von einem leistungssportähnlichem Level wie Sie ihn anscheinend betrieben haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doubletrouble2 04.01.2018, 10:55
24. Die Einstellung zählt nicht.

@ markus_wienken . Die Einstellung des " Dämpfers " am Concept II, deren Skala von 1-10 reicht, simuliert einen Schleppwiderstand, wie ihn auch Ruderer auf dem Wasser zum Training nutzen ( etwa einen Eimer ) , hat aber nichts mit der Leistungsfähigkeit des Nutzers zu tun. Ein Skiff, also ein schmales Einer-Ruderboot, wird mit der Einstellung 3-5 simuliert. Der erzielte Vortrieb hängt aber bei jeder gewählten Dämpfer-Einstellung ausschließlich vom persönlichen Krafteinsatz bei jedem einzelnen Schlag ab und wird auch einzeln angezeigt.
Man kann auf dem Concept herrlich langsam paddeln bei 16 Schlägen pro Minute und 2:30 pro 500m oder das Letzte aus sich herausholen bei 1:40 als 2000m Durchschnitt. Das Problem beginnt, wenn der Ehrgeiz nach immer schnelleren Durchschnittszeiten verlangt und man im online-ranking aufsteigen möchte. Dagegen hilf ein Abdecken des Displays und ein Tempo, das sich ausschließlich am Herzfrequenzmonitor orientiert.
Die Sportart Rudern erfordert den Einsatz von nahezu allen großen Skelettmuskeln, weshalb viel Laktat anfallen kann und nur wenig ruhende Muskulatur zum Laktatabbau übrig bleibt. Darum ist zweierlei wichtig. Erstens eine gute Technik mit entspanntem Vorrollen zur " Catch-Position " und zweitens ein umfangsbetontes Ausdauertraining zur Entwicklung einer hohen Sauerstoffaufnahmefähigkeit. Umfänge zwischen 12-30 Km pro Trainingseinheit sind da nicht ungewöhnlich, wobei nur 10-20 % der Gesamtdistanz im intensiveren Bereich verbracht wird.
Diese Faustregel gilt für alle Trainingsumfänge. Zu viele Kilometer im intensiveren Bereich bauen die Leistungsfähigkeit nur ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaueralsschlau 04.01.2018, 15:42
25.

Ich wiederhole mich gerne. Je mehr Leute zu Hause rudern, desto sicherer werden die Gewässer. Das asoziale Verhalten nicht nach hinten zu schauen gefährdet nicht nur andere Wassersportler, sondern auch andere Ruderer. Besonders schlimm im Leistungssport und hohen Geschwindigkeiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klichefabian 05.01.2018, 13:35
26. Bevor man jetzt anfängt zu rudern und sich alles kaputt macht...

Zunächst einmal Vielen Dank für den Artikel :-)

Es wird Zeit, dass Rudern als Hobbysport mehr Aufmerksamkeit bekommt und mehr Leute diese effektive Übung nutzen...

Die Ruderbewegung ist allerdings recht komplex und ohne richtige Anleitung schwer zu lernen. Die Beschreibung im Artikel ist schon sehr gut!

Wer den Artikel gelesen hat und sich jetzt auf das Rudergerät schwingen will, kann sich gerne auf meinem Youtube Kanal (Fabian Kliche) zur richtigen Rudertechnik inspirieren lassen...

Wie du richtig ruderst und das Rudergerät meisterst (Einsteiger Tutorial):
https://www.youtube.com/watch?v=lndjDpp357o&

Zieht durch!
Fabian

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddi.d 08.03.2018, 14:26
27. Rudergerät unter 300€

Ich stimme mit den meisten hier überrein, dass es als weit fortgeschrittener Ruderer schwer ist ein günstiges Rudergerät zu finden.
Allerdings gibt es für Anfänger mit dem Rudertraining bereits Geräte unter 300€ die komplett ausreichen. Als Beispiele kann ich das AsViva Rudergerät Ra11 nennen.
Ein noch günstigeres Gerät würde ich aber keinem Empfehlen, weil man mit den Geräten kein gutes Traningserlebnis haben wird.
Wieso ich da ein Urteil abgeben kann?
Ich habe auf dem Sportblog fitzuhause.net viele Rudergeräte ausprobiert und bin zu diesem Ergebnis gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3