Forum: Gesundheit
Industrienahe Forschung: Abgas, Affen und der vorzeitige Todesfall
DPA

Tausende vorzeitige Todesfälle durch Auto-Abgase? Ein Wissenschaftler argumentiert vor Journalisten, solche Angaben seien unseriös. Und verdeutlicht damit das eigentliche Problem bei Volkswagens dubiosen Abgas-Tests.

Seite 5 von 6
hj.binder@t-online.de 02.02.2018, 10:20
40. Jede Studie

solle eine Art "Impressum" haben: Wer hat sie bestellt, wer bezahlt? Jeweils mit korrektem Absender (Web-Auftritt). Jeder Autor muss angeben, woher er das Geld für die "Studie" erhält, ggf. welches Vertragsverhältnis zum Auftraggeber besteht. Diese Angaben sind nur ein Minimum, sie verhindern aber, dass in strittigen Verfahren Auftragsmeinungen zum Zuge kommen und anderseits besteht die Möglichkeit über Stiftungen den Qualitätsstandard auf ein wissenschaftliches Niveau zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lord Menial 02.02.2018, 10:57
41.

Zitat von Gerd@Bundestag.de
......Dabei ist es auch egal, dass Sie die Air Quality Guildeline der WHO selbst belegt, das Asthmatiker in mehreren Studien beim 12 fachen Grenzwert für NOx keine Reaktion selbst bei leichten körperlichen Anstrengungen zeigten. Auch wird dort ausdrücklich darauf verwiesen, dass es keine wissenschaftlich validen Aussagen zu NOx gibt, die belastbar wären. ..... Da stellt sich mir die Frage nach der Motivation.
Eine Frage: Wer ist deine Zielgruppe? Anders gefragt: Wer soll diese Litanei alternativer Fakten glauben?
Es stellt sich dem Leser die Frage nach der Motivation für die Verbreitung solcher "f.n.".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catcargerry 02.02.2018, 11:06
42. Eins kann man nur

Zitat von fischfreund1
Es urteilen zu viele Leute über Wissenschaft, die eigentlich nicht wissen, wie das funktioniert. Hypothesenbildung, Annahmen, reproduzierbare Datenerhebung/Messung, statistische Auswertung, zulässige/unzulässige Schlussfolgerungen usw. sind die Kriterien, nach denen eine Studie .....
Lohnschreiber sein oder Wissenschaftler. Nur Ausnahmen verstehen beides. In einem Land, in dem man sich durch Kokettieren mit Mathe-Blindheit Wohlwollen auf jeder Party erschleichen kann, darf man sich nicht wundern, dass Journalisten als geisteswissenschaftlich vorgebildet über jedem Bemühen nach naturwissenschaftlicher Exaktheit stehen und dem Durchschnittsleser solche Zusammenhänge sowieso zu mühsam sind. Das fängt schon bei der Unart, die ich in letzter Zeit zunehmend beobachte, an, die Dramatik von Statistiken zu vervielfachen, indem gezielt mit Ausschnitten manipuliert wird, die die relative Bedeutung von Entwicklungen verschleiern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jim_beam 02.02.2018, 11:50
43.

Zitat von j.ogniewski
In Deutschland sind Autos für nur 20% der Stickoxide und des Feinstaubs verantwortlich - laut einer Studie die auch vom Spiegel verlinkte wurde aber momentan sogar von den Redakteuren gerne vergessen wird.
Es kommt halt drauf an, wo man misst. An den kritischen Messstellen in München ist der Diesel-PKW der Hauptverursacher der NOx-Einträge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin58 02.02.2018, 12:10
44. So ein langes Gewäsch

Fur Deutschland, das milionen und abermillionen Menschen vergast hat, mit Vergasung von Affen oder sogar Menschen in Verbindung bringen ist einfach schlecht. Da kann der Spiegel schwülstige Artikel bringe wie er will, wer die kleinen Äffchen verzweifelt gegen den Glaskasten schlagen sieht während Abgase eingeleitet werden (Netflix: Dirty Money, Episode 1) ist unwillkürlich an Menschenvergasung erinnert, ob Hademar oder Chelmo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerd@Bundestag.de 02.02.2018, 12:38
45. Teil2

Zitat von Lord Menial
Eine Frage: Wer ist deine Zielgruppe? Anders gefragt: Wer soll diese Litanei alternativer Fakten glauben? Es stellt sich dem Leser die Frage nach der Motivation für die Verbreitung solcher "f.n.".
Bevor ich es endgültig übersehe: Sie bezweifelten ja auch die Aussage das es keine belastbaren Studien gäbe:
Wieder WHO Luftgüteleitlinien für den europäischen Raum:
http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0005/74732/E71922.pdf?ua=1
Seite 176....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shelly 02.02.2018, 13:50
46. Ja? Und? Die DHU wird von japanischen

Zitat von matthias089
Wirklich? Eine unglückliche Verquickung soll das sein? BLÖDSINN. Wissenschaftler stehen auf der Gehaltsliste von Unternehmen um gefällige Studien zu verfassen und nichts anderes. Im Verkehrswesen ist das und deutschland Gang ....
Autobauern finanziell unterstützt, die ein großes Interesse an der Schwächung der deutschen Autoindustrie haben.
Es steht also damit zumindest unentschieden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 02.02.2018, 14:04
47. Der Mensch lebt immer länger.

Vorzeitige Todesfälle? So ein Quatsch ! Unser Leben dauert plus minus siebzig Jahre und ist die Summe aus Vielem. Wie wir leben, wie wir uns ernähren, wieviel Alkohol wir trinken und ob wir rauchen, wieveil Sport wir machen, wie glücklich wir sind (wirkt lebensvelängernd, bin ich sicher), welche Gene wir in uns tragen und was weiß ich.
Bleib mir bloß fort mit den Autoabgasen. Der Mensch mutiert im Laufe der Jahrzehnte und gewöhnt sich an manches, so lange es ein gewisses Maß nicht überschreitet. Oder wie ist es sonst zu erklären, daß der Mensch immer älter wird ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lord Menial 02.02.2018, 14:23
48. Narrhalllamarsch

Zitat von zeisig
.....Der Mensch mutiert im Laufe der Jahrzehnte und gewöhnt sich an manches, so lange es ein gewisses Maß nicht überschreitet. ......
Wenn dein alter Biologielehrer den Satz liest, "mutiert" er im Grabe ;-)
Nun gut, eigentlich ein ernstes Thema. Aber solche Aussagen kann man nur satirisch kommentieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghdstz 02.02.2018, 14:53
49. Was für ein Affentheater um pseudowissenschaftliche Totschlagargumente

Was für ein Affentheater um pseudowissenschaftliche Totschlagargumente, die auch von gutinformierten Durchschnittsbürgern kaum nachvollzogen werden können und letztlich niemandem etwas bringen. Das wäre uns allen erspart geblieben, wenn ein paar Handvoll leitender Techniker bei den Autoherstellern genug Mumm in den Knochen gehabt hätten um ihren Vorständen zu erklären dass sie sich leider geirrt haben. Sie hatten ja schon die AdBlue - Technologie entwickelt welche auch sehr gut funktioniert (siehe die modernen LKW's). Das Problem ist ja nur dass man mehr AdBlue-Flüssigkeit braucht als ursprünglich gedacht und daher größere Behälter einbauen muss. Das ist beim LKW überhaupt kein Problem, beim PKW muss man sich was einfallen lassen und vermutlich auch Pressteile ändern um die größeren Behälter unterzubringen. Das hätte zwar etliche Millionen gekostet, aber uns allen die unsägliche Schmierenkomödie um die Betrugssoftware erspart (hat etwa irgendwer ernsthaft geglaubt, dass die millionenfache Manipulation von Fahrzeugen auf Dauer unentdeckt bleiben würde ?). Dieser Mehraufwand ist aber Peanuts gegenüber dem tatsächlich eingetretenen Schaden, der alleine VW gut 20 Milliarden nur in den USA gekostet hat. Entgegen der landläufigen Hetze ist der Diesel - wenn er denn die geforderten Grenzwerte nicht nur auf dem Prüfstand sondern auch im Alltagsbetrieb einhält - eine gute Antriebsform für bestimmte Einsatzprofile, besonders als (Geschäfts-)Reisewagen im Langstreckenbetrieb. Daneben haben aber auch Benziner und Batteriefahrzeuge (letztere hauptsächlich im Kurzstreckenbetrieb) ihre Berechtigung. Und natürlich sollte auch an neuen elektrischen Alternativen (Brennstoffzelle, eFuel etc.) geforscht werden. Hingegen: Pseudowissenschaftliche Spekulationen wieviele Personen möglicherweise in wievielen Jahren um wieviele Minuten/Tage/Monate vorzeitig versterben und ob die Betreffenden dazu auch geraucht haben oder jedes Wochenende als passionierte Grillmeister tätig waren bringen nichts, schon weil sich solche Thesen nicht schlüssig beweisen lassen. Bleiben wir lieber bei den geltenden Grenzwerten und sorgen wir dafür, dass sie auch in der Praxis eingehalten werden. Hier sind mutige Techniker mit Rückgrat gefragt - und lernfähige Manager, die einsehen können dass sich technische Sachverhalte eben nicht um optimistische Businessplanungen auf Excelsheets scheren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6