Forum: Gesundheit
Influenza-Welle: 35.000 Grippefälle in nur einer Woche
AFP

In Deutschland hat sich die Grippe ausgebreitet - vor allem eine Virusvariante, vor der der gängige Impfstoff nicht schützt. Experten empfehlen eine andere Impfung, doch die müssen die Kassen bislang nicht zahlen.

Seite 1 von 8
lachina 28.02.2018, 16:31
1. Seltsam....

laut Karte sind viele Großstädte ( München? Berlin? Kiel?) weniger betroffen: Dafür das flache Land. An was könnte das liegen?

Beitrag melden
zoon.politicon 28.02.2018, 16:32
2. an sich geringe Mehrkosten

Für mich als Privatzahler hat der Vierfachimpfstoff in der Apotheke 23 € gekostet: so viel mehr, als für den Dreifachimpfstoff dürfte das nicht sein.
Da würde wohl so mancher Kassenpatient gerne etwas drauf zahlen, wenn er entsprechend informiert wäre. Denn eine richtige Grippe durchstehen zu müssen fällt gewiß schwerer, als sich von ein paar Euro zu trennen.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 28.02.2018, 16:34
3.

Hätte der Artikel nicht die Info enthalten sollen, von welchem Betrag (in Euro) die Rede ist? Hätte der Artikel nicht die Info enthalten sollen, ob die nötige Menge des Impfstoffs von heute auf morgen zur Verfügung steht? Ich frage ja nur ...

Beitrag melden
testuser2 28.02.2018, 16:34
4. Meine Hausärztin sagt dazu..

Bei meiner Hausärztin wurde ich im Januar mit dem "dreifach-Impfstoff", von dem bereits lange bekannt war, dass er keinen ausreichenden Impfschutz bietet, geimpft. Hätte ich vorher gewusst, dass nur der "vierfach-Impfstoff" ausreichenden Schutz gewährt, hätte ich die Ärztin vor der Impfung darauf angesprochen, sie hat uns Kassenpatienten aber nicht darüber informiert. Eine Woche nach der Impfung hatte ich nachgefragt, da hat die Ärztin gesagt, dass der "vierfach-Impfstoff" nur für Privatpatienten bezahlt würde, und sie daher die Patienten, die nicht privat versichert sind, auch nicht darüber informiert, dass ein besserer "vierfach-Impfstoff" existiert.
Vor einer Woche hat eine Arzthelferin in der Praxis noch einmal bekräftigt, dass die Grippewelle jetzt ja fast vorbei sei, und eine nachträgliche Impfung mit dem Vierfach-Impfstoff bei Patienten, die bereits zuvor mit dem dreifach-Impfstoff geimpft worden waren, gefährlich sei, da es dann zu einer sogenannten "Überimpfung" käme.
Ob dann tatsächlich ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen besteht - wie in der Praxis gesagt - weiß ich aber nicht. Schön wäre es aber wohl doch gewesen, wenn zumindest eine "Update-Impfung" mit dem fehlenden Grippestamm zur Verfügung stünde.

Beitrag melden
keine-#-ahnung 28.02.2018, 16:38
5. "Experten empfehlen eine andere Impfung ...

doch die müssen die Kassen bislang nicht zahlen."
Die "Kassen" müssen die Influenza-Impfung so oder so nicht generell "zahlen", als Standardimpfung mit Pflicht zur Kostenübernahme gilt nur die Immunisierung von über 60-Jährigen. Dazu kommen noch bestimmte Risikoindikationen als Pflichtleistung und die Impfung als "Satzungsleistung", ein "goodwill" einiger Kassen.

Beitrag melden
grommeck 28.02.2018, 16:41
6. Die Kassen zahlen nicht! Die nächste Schweinerei....

Beiträge kassieren und in der aufgeblähten Verwaltung verbrennen geht besser.

Beitrag melden
oaonorm1 28.02.2018, 16:49
7. Warum

soll ich mich jetzt noch gleich Impfen lassen?
Die Welle ist doch schon seit ner Woche am überunsschwappen.
Ich bin bestimmt "vielen" der Erreger ausgesetzt worden.
Wozu sollte ich mich jetzt gegen eben diese Impfen lassen?

Beitrag melden
hubert.fogel 28.02.2018, 16:49
8. Merkwürdig ...

Man hat immer mehr das Gefühl, als würden die Grippenviren in den Labors enstehen.
Einmal bringen sie ein Impfstof auf den Markt und parallel einen weiteren Virus und laßen die Kassen klingeln.

Beitrag melden
oaonorm1 28.02.2018, 16:51
9.

Zitat von grommeck
Beiträge kassieren und in der aufgeblähten Verwaltung verbrennen geht besser.
Verwaltung?
Meinen Sie Immobilien? Dann ja.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!