Forum: Gesundheit
Influenza-Welle: 35.000 Grippefälle in nur einer Woche
AFP

In Deutschland hat sich die Grippe ausgebreitet - vor allem eine Virusvariante, vor der der gängige Impfstoff nicht schützt. Experten empfehlen eine andere Impfung, doch die müssen die Kassen bislang nicht zahlen.

Seite 8 von 8
gammoncrack 01.03.2018, 23:25
70. Ich weiß zwar nicht, wie man einen Videotext konstruiert,

Zitat von Flari
Statt eine VT zu konstruieren, sollten Sie sich damit auseinander setzen, wie die Viren ausgesucht werden, die für die Impfungen Verwendung finden. Diese müssen bereits im Frühjahr bestimmt werden, wobei Wahrscheinlichkeiten bestimmt werden, welche sich durchsetzen, bis z.B. die winterliche Grippesaison beginnt, wobei auch bei denen zwischenzeitliche Gendrift auftritt, die die Wirksamkeit des Impfstoffes absenkt oder sogar verhindert. Überwiegend führt das zu drei verschiedenen Virenstämme, die zur Herstellung der Seren empfohlen und zugelassen werden. Diese werden in grossen Mengen hergestellt, wobei die GKV spezielle Preise mit den Herstellern aushandeln. Natürlich KÖNNTE man auch Seren gegen mehr Stämme und Subtypen herstellen, aber wo soll da Schluss sein? Die "beste" Behandlung ist auch immer unter Kostengesichtspunkten zu sehen, wenn die Beiträge bezahlbar bleiben sollen. Warum sollte eine GKV die Impfung empfehlen, wenn sie in Wirklichkeit ältere Mitglieder verlieren möchte? Und was hätte sie davon, ausser dass die Beiträge sinken?
aber sei es drum.

Wie Sie dem Artikel entnommen haben, gibt es durchaus Krankenverischerungen, die die Impfung (4) übernehmen. Ich frage mich einfach nur, warum das nicht alles machen. Also geht es doch, was Ihre Begründung nicht schlüssig sein lässt. Oder sind die, die die Kosten übernehmen, nicht kostenbewusst genug.

Beitrag melden
CancunMM 02.03.2018, 07:57
71.

Zitat von gammoncrack
aber sei es drum. Wie Sie dem Artikel entnommen haben, gibt es durchaus Krankenverischerungen, die die Impfung (4) übernehmen. Ich frage mich einfach nur, warum das nicht alles machen. Also geht es doch, was Ihre Begründung nicht schlüssig sein lässt. Oder sind die, die die Kosten übernehmen, nicht kostenbewusst genug.
Nun ja, auch darüber ließe sich diskutieren.
Manche Kassen übernehmen auch Reiseimpfungen oder Homöopathie. Teilweise ist das einfach Marketing.
Aber das ganze Problem gäbe es nicht, wenn der GBA einfach mal zu Potte kommen würde und sagen würde: Die Vierfachimpfung muss bezahlt werden. Punkt !

Beitrag melden
mission 02.03.2018, 09:35
72. Influenza-studien sind schrott

Zitat von CancunMM
Bitte Quellenangabe dieser Studien ! Und kein Arzt empfiehlt Wick Medinait oder Grippostad, da zu niedrig dosiert und unsinnig. Und Sie können sich noch so gut ernähren, Vitamin D in sich kippen bis ihrer Gefäße vor Kalk brechen, wenn der Virus sie erwischt ist das völlig wurscht !
Reden sie keinen Unsinn. Auch ein imaginäres Grippevirus wird niemand "erwischen". Das ist genauso ein scheinwissenschaftlicher Humbug wie auch alle anderen Killerviren, die einen erwischen sollen, aber nicht werden. Die Zeiten sind nicht zuletzt seit dem Masernprozess vorbei, dass Scheinwissenschaftler und deren Handlanger solche Behauptungen unwidersprochen verbreiten können. Interessant, dass sie nach Quellenangaben von Studien fragen. Ich nenne ihnen jetzt eine Quellenangabe der "Studie", die behauptet, dass es im Jahr 10.000 bis 30.000 Grippetote gibt. Diese "Studie" kommt von der AGI (Arbeitsgemeinschaft Influenza). Diese AGI (Ableger des RKI) setzt sich aus Vertretern der Impfstoffindustrie zusammen. Die Zahlen ermitteln sich aus Sterbefälle im Winter abzüglich der Sterbefälle im Sommer. Die Differenz sollen dann einfach Grippetote sein. Warum wird nicht einfach die tatsächlich an Grippe verstorbenen Menschen berücksichtigt. Das wird statistisch erfasst. Hier sprechen wir von max ca. 100 Sterbefällen. Das ist Wissenschaft by RKI. 30.000 Tote erzeugt eben mehr Angst als 100 Tote. Oder wie drückt es die Cochrane Database Foundation aus "INFLUENZA-STUDIEN SIND SCHROTT!"

Beitrag melden
CancunMM 02.03.2018, 10:12
73.

http://www.cochrane.org/CD004879/ARI_vaccines-preventing-influenza-healthy-children
http://handbook-5-1.cochrane.org/chapter_11/box_11_8_a_hypothetical_example_of_an_abstract.htm
http://www.cochrane.org/CD001269/ARI_vaccines-prevent-influenza-healthy-adults
Weil Sie ja auf Cochrane abfahren mal auf die Schnelle.
Gibt sicher noch mehr. Und hospitieren Sie einfach mal bei Ihrem Hausarzt.

Beitrag melden
CancunMM 02.03.2018, 10:52
74.

Zitat von mission
Reden sie keinen Unsinn. Auch ein imaginäres Grippevirus wird niemand "erwischen". Das ist genauso ein scheinwissenschaftlicher Humbug wie auch alle anderen Killerviren, die einen erwischen sollen, aber nicht werden. Die Zeiten sind nicht zuletzt seit dem Masernprozess vorbei, dass Scheinwissenschaftler und deren Handlanger solche Behauptungen unwidersprochen verbreiten können. Interessant, dass sie nach Quellenangaben von Studien fragen. Ich nenne ihnen jetzt eine Quellenangabe der "Studie", die behauptet, dass es im Jahr 10.000 bis 30.000 Grippetote gibt. Diese "Studie" kommt von der AGI (Arbeitsgemeinschaft Influenza). Diese AGI (Ableger des RKI) setzt sich aus Vertretern der Impfstoffindustrie zusammen. Die Zahlen ermitteln sich aus Sterbefälle im Winter abzüglich der Sterbefälle im Sommer. Die Differenz sollen dann einfach Grippetote sein. Warum wird nicht einfach die tatsächlich an Grippe verstorbenen Menschen berücksichtigt. Das wird statistisch erfasst. Hier sprechen wir von max ca. 100 Sterbefällen. Das ist Wissenschaft by RKI. 30.000 Tote erzeugt eben mehr Angst als 100 Tote. Oder wie drückt es die Cochrane Database Foundation aus "INFLUENZA-STUDIEN SIND SCHROTT!"
http://www.thelancet.com/journals/laninf/article/PIIS1473-3099(14)70960-0/fulltext

Und noch eine. Veröffentlich im Schundblatt Lancet
Habe leider keine passende Studie beim Zentrum der Gesundheit gefunden :)

Beitrag melden
CancunMM 02.03.2018, 11:04
75.

Zitat von mission
Reden sie keinen Unsinn. Auch ein imaginäres Grippevirus wird niemand "erwischen". Das ist genauso ein scheinwissenschaftlicher Humbug wie auch alle anderen Killerviren, die einen erwischen sollen, aber nicht werden. Die Zeiten sind nicht zuletzt seit dem Masernprozess vorbei, dass Scheinwissenschaftler und deren Handlanger solche Behauptungen unwidersprochen verbreiten können. Interessant, dass sie nach Quellenangaben von Studien fragen. Ich nenne ihnen jetzt eine Quellenangabe der "Studie", die behauptet, dass es im Jahr 10.000 bis 30.000 Grippetote gibt. Diese "Studie" kommt von der AGI (Arbeitsgemeinschaft Influenza). Diese AGI (Ableger des RKI) setzt sich aus Vertretern der Impfstoffindustrie zusammen. Die Zahlen ermitteln sich aus Sterbefälle im Winter abzüglich der Sterbefälle im Sommer. Die Differenz sollen dann einfach Grippetote sein. Warum wird nicht einfach die tatsächlich an Grippe verstorbenen Menschen berücksichtigt. Das wird statistisch erfasst. Hier sprechen wir von max ca. 100 Sterbefällen. Das ist Wissenschaft by RKI. 30.000 Tote erzeugt eben mehr Angst als 100 Tote. Oder wie drückt es die Cochrane Database Foundation aus "INFLUENZA-STUDIEN SIND SCHROTT!"
Und noch was
http://www.i-moveplus.eu/wp2

Beitrag melden
mission 02.03.2018, 11:30
76. Danke für die Bestätigung!

Zitat von CancunMM
http://www.cochrane.org/CD004879/ARI_vaccines-preventing-influenza-healthy-children http://handbook-5-1.cochrane.org/chapter_11/box_11_8_a_hypothetical_example_of_an_abstract.htm http://www.cochrane.org/CD001269/ARI_vaccines-prevent-influenza-healthy-adults Weil Sie ja auf Cochrane abfahren mal auf die Schnelle. Gibt sicher noch mehr. Und hospitieren Sie einfach mal bei Ihrem Hausarzt.
Ich zitiere mal einige Abschnitte aus ihrem vorgeschlagenem Cochrane-Report: The consequences of influenza in children and adults are mainly absenteeism from school and work-> We identified no data on parental working time lost, hospitalisation, fever, or nausea. Dann: Only a few studies were well designed and conducted, and the impact of studies at high risk of bias varied across the outcomes evaluated.
Dann liest man sehr häufig: moderate-certainty evidence und low-certainty evidence.
Cochrane macht keine Studien, sondern analysiert nur vorhandene Studien.
Deswegen denke ich hat Tom Jefferson, Vorsitzender der Vaccine Field Group bei der Cochrane Database Collaboration recht, wenn er behauptet: „Die meisten der Studien weisen schwerwiegende Fehler auf. ,Schrott‘ ist in diesem Zusammenhang zwar kein wissenschaftlicher Begriff, aber er trifft den Nagel auf den Kopf.“

Beitrag melden
mission 02.03.2018, 11:40
77. Schundblatt Lancet

Zitat von CancunMM
http://www.thelancet.com/journals/laninf/article/PIIS1473-3099(14)70960-0/fulltext Und noch eine. Veröffentlich im Schundblatt Lancet Habe leider keine passende Studie beim Zentrum der Gesundheit gefunden :)
Veröffentlich im Schundblatt Lancet-> Na also, es geht doch! Tief in ihrem Innern wissen sie es, davon bin ich überzeugt.
Das gleiche behauptet mit etwas anderen Worten auch Peter C. Goetzsche, der Autor des Buches "Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität" . Er muss es wohl wissen, denn er hat lange Zeit für die Pharmaindustrie gearbeitet. Es macht keinen Sinn, einfach eben schnell zu googleln und einige Studien zu posten. Mehr als die Überschrift haben sie doch nicht gelesen, da bin ich mir sicher.

Beitrag melden
CancunMM 02.03.2018, 12:11
78.

Zitat von mission
Ich zitiere mal einige Abschnitte aus ihrem vorgeschlagenem Cochrane-Report: The consequences of influenza in children and adults are mainly absenteeism from school and work-> We identified no data on parental working time lost, hospitalisation, fever, or nausea. Dann: Only a few studies were well designed and conducted, and the impact of studies at high risk of bias varied across the outcomes evaluated. Dann liest man sehr häufig: moderate-certainty evidence und low-certainty evidence. Cochrane macht keine Studien, sondern analysiert nur vorhandene Studien. Deswegen denke ich hat Tom Jefferson, Vorsitzender der Vaccine Field Group bei der Cochrane Database Collaboration recht, wenn er behauptet: „Die meisten der Studien weisen schwerwiegende Fehler auf. ,Schrott‘ ist in diesem Zusammenhang zwar kein wissenschaftlicher Begriff, aber er trifft den Nagel auf den Kopf.“
Irgendwie interpretieren sie es anders. Niemand behauptet, dass die Influeanzaimpfung 100 % wirksam ist und alle schützt und natürlich ist das beste krank zu Hause zu bleiben, aber trotzdem wirkt die Impfung und selsbt bei denen wo sie nicht wirkt, verläuft die Erkrankung deutlich milder. Aber sie leugnen ja schlicht einfach den Grippevirus oder was meinen Sie mit imaginären Virus ? Ich sehe pro Quartal ca. 1200-1300 Patienten und in den letzten Wochen waren es ca. 300-400 mit Infekten der oberen Luftwege. Da die mit Influenza meistens genauso behandelt werden wie ohne Influenza spare ich der Allgemeinheit den Influenzatest. Aber ich kann Ihnen an Hand der Symptome ganz gut sagen, ob der Patient vor mir Influenza oder nur einen grippalen Infekt hat. Und komischerweise sind keine geimpften darunter.

Beitrag melden
CancunMM 02.03.2018, 12:13
79.

Zitat von mission
Veröffentlich im Schundblatt Lancet-> Na also, es geht doch! Tief in ihrem Innern wissen sie es, davon bin ich überzeugt. Das gleiche behauptet mit etwas anderen Worten auch Peter C. Goetzsche, der Autor des Buches "Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität" . Er muss es wohl wissen, denn er hat lange Zeit für die Pharmaindustrie gearbeitet. Es macht keinen Sinn, einfach eben schnell zu googleln und einige Studien zu posten. Mehr als die Überschrift haben sie doch nicht gelesen, da bin ich mir sicher.
Wenn Sie meinen ?
Ja manche Studien lese ich nur oberflächlich oder als Abstract, weil ich neben dem Lancet noch das NEJ und diverse andere Fachzeitschriften lese.

Beitrag melden
Seite 8 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!