Forum: Gesundheit
Innerhalb von 27 Jahren: Alkoholkonsum steigt weltweit um 70 Prozent
Donyanedomam/ iStock Editorial/ Getty Images

Forscher haben die globale Entwicklung des Trinkens untersucht. Demnach verzichten 40 Prozent der Menschen komplett auf Alkohol, jeder Fünfte konsumiert deutlich zu viel.

Seite 1 von 4
larsmach 08.05.2019, 01:42
1. Mit dem Bier in der Hand auf Glyphosat zeigen... weil's gefährlich ist

Der Mensch braucht seine Laster - und einen Sündenbock. Schon lange weiß man um die Wirkung des Nervengifts Alkohol (laut IARC "sicher krebserregend"), doch der Mensch ist pfiffig! Er ruft: "Wasch mich - aber mach mein Fell nicht nass!!" und zeigt mit dem Finger auf "die Chemieindustrie", die seit 40 Jahren Herbizide produziert, deren Konsum laut derselben IARC ("täglich trinken" ...nicht 1:1000 verdünnt, sondern PUR - dann "wahrscheinlich krebserregend") nicht nur teurer wäre als Wein und Bier, sondern nicht einmal mit todsicherem Alkohol mithalten kann. Der moderne Mensch (gerne auch in Jurys von US-amerikanischen Zivligerichten) ist somit gläubig, gefühlig, lehnt evidenzbasierte Wissenschaft und Logik schon aus Eigennutz ab und versteckt die persönliche und unmittelbare Verantwortung für seine Gesundheit und Lebenserfahrung hinter Ablenkungsmanövern gegen andere. Prost!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 08.05.2019, 03:07
2. Sinnvolle Maßnahmen?

Ich selbst bezweifele, dass ein Verbot der Alkohol-Werbung etwas bringt. Nur der ewige Hinweis der Interessen-Verbände in Richtung Arbeitsplatz-Vernichtung sind immer wieder ein gern genommenes Argument.
Das zeigt doch, dass das Verantwortungsgefühl der Politiker gegenüber dem Volk, das sie gewählt hat,
gleich null ist. Ich kenne überwiegend Leute, die gar keinen Alkohol trinken. Dafür muss man sich aber bei jeder Gelegenheit rechtfertigen. Das ist einfach schlimm. Das viele Unheil, das durch den Konsum von alkoholischen Getränken verursacht wird, ist ungeheuer. Damit schaden die Betreffenden nicht nur sich selbst, sondern bringen andere Menschen damit um: nicht nur im Straßenverkehr. Wenn nicht jeder einzelne soviel Verantwortungsgefühl sich selbst und anderen gegenüber an den Tag legt, sollte hier seitens der Politik eingeschritten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausindo 08.05.2019, 05:50
3. Nur eine Frage der Zeit.

Früher hat man beim Internationalen Frühschoppen Wein getrunken und geraucht. Damals war es gesund. Heute trinkt man nur Wasser aber man redet den selben blödsinn. Heute ist generell ALLES ungesund aber trotzdem werden die Menschen immer älter. Wem soll man nun glauben? Man sollte das machen was einem Spaß macht. Was nützt es einem alt zu werden ohne Spaß am Leben zu haben. Na dann Prost.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_mustang 08.05.2019, 06:40
4. Alkohol ist Lifestyle

Schaut man sich die Werbung an, dann gehört Alkohol zu jedem Moment des Lebens. Insofern ist die Hexenjagd auf Raucher doch voll daneben. Auch absolute Gegner des Rauchens trinken gerne einen guten Rotwein zum Essen und entspannen gerne regelmäßig beim Feierabendbier. Trinken also regelmäßig! Soll doch jeder mal seinen Lastern etwas frönen, denn das gehört eben auch zum Leben. Muss doch nicht immer alles so superkorrekt sein. Was nervt, sind nur diese Antiraucherapostel, die beim Alkohol aber nichts Verwerfliches sehen. Hauptgrund ist ja immer das Passivrauchen. Nun ja, habe noch nicht erlebt, dass ein starker Raucher mit völlig vernebeltem Hirn deswegen einen schweren Unfall gebaut hat, oder deswegen seine Frau und Kinder verprügelt hätte. Alkohol ist bewusstseinsändernd und führt oft zu aggressivem Verhalten und sexuellen Übergriffigkeiten. Bei vielen Urteilen vor Gerichten mindert es sogar das Strafmaß, wenn einer total dicht war zum Zeitpunkt der Tat. Ich bin bestimmt kein Asket, aber was nervt, sind die Unterschiede die bei diesen beiden Themen gemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
v.merkwuerden 08.05.2019, 07:17
5. Gewicht und Volumen

Der Bericht verwendet zum Einordnen des Konsums zum einen das Gewicht reinen Alkohols pro Getränk, auf der anderen Seite die Litermenge reinen Alkohol-Konsums pro Jahr. Nicht jedem Leser ist für die Einordnung des ganz persönlichen Konsums das spezifische Alkoholgewicht geläufig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morpheus26 08.05.2019, 07:36
6. Volumen und Gewicht...

...so schwer ist das doch nicht (oder?)
Finde den Artikel ja ganz gut, aber was soll ich mit der GEWICHTsangabe zur Einordnung des Alkoholgehalts anfangen, wenn im ganzen restlichen Text nur bin VOLUMEN gesprochen wird?

Zur Einordnung bitte noch angeben, wieviel Volumen die 20 Gramm Alkohol haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 08.05.2019, 07:37
7.

Was ich gerne wüsste: Wenn Moldawien mit 15 l pro Kopf 2017 an der Spitze steht und Deutschland 1990 sogar über 16 l pro Kopf hatte, wer stand dann 1990 an der Spitze? Wir?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.gruebl 08.05.2019, 07:39
8. Angst vor der Maus und den Tiger sieht man nicht ..

Es ist schon komisch, wie viel Angst die Menschen in Deutschland vor Feinstaub, Schusswaffen, Auto Verkehr, NOx usw. haben. Der Alkohol bringt im Jahr 74000 Menschen um (http://www.aktionswoche-alkohol.de/presse/fakten-mythen/zahlen-und-fakten/) und ist zusätzlich noch für eine ganze Menge Gewalt verantwortlich. Irgendwie scheint das aber nur wenige zu interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Postwachstumsökonom 08.05.2019, 08:09
9. soziale Ausgrenzung

Ja, die Statistik darf sich dann jeder Berufs- und Feierabendalkoholiker gern mal zu Gemüte führen und darüber reflektierend nachdenken. Ein Freund und ich werden regelmäßig diskriminiert, wenn man beispielsweise auf einer Familienfeier sagt, man trinke keinen Alkohol. ''Warum nicht?", '' Moralapostel'' und ''Spielverderber'' sind noch die harmloseren Formulierungen, die man sich so anhören muss. Tolle freie Gesellschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4