Forum: Gesundheit
Insektizid Chlorpyrifos: Gefahr auf der Zitrusfrucht
Klaus Hoffmann/ Getty Images

Mit Chlorpyrifos belastete Zitrusfrüchte können der Entwicklung von Neugeborenen schaden. Die EU-Kommission will nun über ein Verbot des Pestizids abstimmen - Lobbyverbände machen Druck.

Seite 1 von 5
Stoepse 02.12.2019, 14:47
1. Ich kenne keine Mutter, die ihr Baby mit Zitronensaft nährt.

Ist das jetzt die Masche der grünen Ökomütter, um die Kinder aggressiv zu machen? Dass die -wegen der verätzten Magenschleimhaut nur brüllen? Was solche Mütter begeistert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 02.12.2019, 14:52
2. Im Westen nichts neues

"....und die wirtschaftlichen Interessen des Herstellers unterlaufe". Logo, und? Hoffentlich wird das Verbot von der EFSA durchgedrückt. Gerade die Amerikaner die anderen Ländern in alles reinreden und ihre eigenen Verbote mit Gewalt durchsetzen können mal einen Dämpfer gebrauchen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 02.12.2019, 14:54
3. Das wird ganz schnell giftig

Auch in den USA. Muß man den Hersteller nur an eine europäische Firma verkaufen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Restless 02.12.2019, 15:04
4. Herstellerstudie

Die Ergebnisse belegen eine Schädigung, das Fazit des Herstellers betont die Unbedenklichkeit. Klimastudie bei Exxon, Nikotinstudie bei Tabakproduzenten - immer dasselbe Muster. Herstellerstudien sind das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stelzerdd 02.12.2019, 15:04
5. Stimmt

Zitat von frenchie3
Auch in den USA. Muß man den Hersteller nur an eine europäische Firma verkaufen
Am besten, der betreffende Produktionszweig von Dow wird von Bayer gekauft. Das ist doch so eine Art BadBank der Agrochemie.
Dann wird in den USA innerhalb kürzester Zeit nachgewiesen, wie giftig das Zeug ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanmargraf 02.12.2019, 15:25
6. Bolsonaro hat in Brasilien alle Gifte zugelassen

Insofern empfehle ich überhaupt keine Früchte aus Brasilien zu kaufen. Aus EU Staaten, die weiterhin Clorpyrifos verwenden wollen, muss man ja keine Früchte kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knok 02.12.2019, 15:35
7. @Stoepse

Bei Chlorpyriphos geht es eher um die embryonale Gehirnentwicklung. Wahrscheinlich sind hohe Mengen nötig, um gravierende Wirkungen auszulösen, aber es ist immer besser, sicher zu gehen. Säuglinge werden natürlich selten Zitronensaft trinken, aber Schwangere werden schon hin und wieder Orangen, Mandarinen und Zitronen zu sich nehmen. Das ist ja an sich auch nur gesund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UPI13465 02.12.2019, 15:54
8. Der Entscheidende Nachteil ist

dass für Chlorpyriphos die Patente abgelaufen sind. Neuere Insektizide (Neonicotinoide und synth. Pyrethroide) sind z.T. deutlich riskanter als Chlorpyriphos. Chlorpyriphos ist z.B. sehr gut abbaubar und wird sehr schnell metabolisiert (nach Aufnahme abgebaut). Aber einer Bevölkerung, die zwar zu allem eine Meinung hat, jedoch zu praktisch gar nichts fundiertes Wissen, kann man ja alles erzählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanfiey 02.12.2019, 16:12
9. Lieber UPI13465

Pyrethroide werden auf Orangen gespritzt?, ich kannte die nur zum Motten töten. Auch zur Giftigkeit erzählen Sie Unwahrheiten. Die Bevölkerung ist übrigens keine Homogene Masse.
https://de.wikipedia.org/wiki/Pyrethroide#Pflanzenschutz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5