Forum: Gesundheit
Interview zu Amokläufern: "Hass auf die Umwelt - und sich selbst"
Getty Images

Der Attentäter von München hat seine Tat lange vorher geplant - das ist typisch für Amokläufer, sagt Jugendforscher Klaus Hurrelmann. Hätte man den jungen Mann noch stoppen können? Und hatte er den Amokplan aus einem Buch?

Seite 1 von 16
nopower 24.07.2016, 19:36
1. alles nur Quatsch und blödes rumgerede

siehe nun Reutlingen...Spiegle Online ist da nicht sehr aktuell...oder warten erst die freigabe aus Amerika ab

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kirk70 24.07.2016, 19:40
2. Na hmm

Also was soll ich da verstehen? Hass auf sich und die Umwelt. Das sind schon mal identische Gefühle auf SICH und alle anderen. Und ist das jetzt also dann auch irgendwie nicht ok aber psychologisch mit nem hübschen 'Fachbegriff' (Gott sei dank gibt's die) des in der Bedeutung, das arme Opfer seiner 'Krankheit'.
Merkt eigentlich keiner was WER hier aufstachelt mit so einem Verständnis gelaber , die NIE einen 'einfach' bösen Menschen existent erklären?
Wahrscheinlich hat er von Papi einmal den Satz gehört 'du Versager' und das ist dann Trauma (vor ein paar Tagen wieder so ein PSYCHO loge) Und wenn dieses Super-Hyper Opfer statt dessen 20 mal geprügelt worden wäre? Was proportional DANN?
Diese Gesellschaft ist psychopathisch. Ich weiß nicht was man noch braucht das zu sehen.
Wann gedenken wir das nächste mal dem Depressions-Opfer (=keine Lebensfreude, nix Misshandlungen) des armen MASSENMöRDERS der 149 seinem Schicksal unschuldige ERMORDERTE!
Leute kommt mal klar im Kopf und open your eyes wer WIRKLICH sowas wie geschildert verhöhnend Hass lebt.
Geht's hier noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mira.aleksic 24.07.2016, 19:43
3. ob man einen Menschen

Amokläufer oder Attentäter nennt, am Ende bleibt das Gleiche: Hass auf sich und unschuldige Menschen, auf Kinder, und unsere traurige Hilflosigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mediendienst 24.07.2016, 19:43
4. Ist die ganze Wahrheit SPON-Lesern nicht zumutbar?

Oder liegen schweizer und österreichische online-Zeitungen falsch, die den Attentäter nicht nur mit ganzen Familiennamen nennen (o.k., das muss man ja nicht sein); sondern ihn mit beiden Vornamen benennen: Ali David S. Die Zeit, zum Beispiel, schreibt in der Headline gleich von Ali S. Und verzichtet auf seinen zweiten Vornamen. Wie auch Bekannte von ihm von "Ali" sprachen.

Liegen die alle falsch, oder wird der erste Vorname bewußt unterschlagen?

Dass er iranische Wurzeln hat und Ali heißt, deutet darauf hin, dass er Schiite ist. Wieso wird das alles verschwiegen? Das könnte auch seine, der Tat vorhergegangenen, Konflikt mit sunnitischen Türken besser erläutern. Soll hier nur ein Teil der Wahrheit verbreitet werden?

Ein Amoklauf ist nicht eine Frage der Religion. Aber verschweigen sollte man auch nichts. Denn erst alle bekannten Fakten, ergeben ein vollständigeres Bild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.cotton 24.07.2016, 19:48
5. Selbsthassende...

Muss man deshalb andere, Jugendliche, Kinder, mit in den Tod reißen.
Nein, das ist Menschen- und Leben verachtend, da hilft auch kein Drumherumgeseiere.
Und hat meiner Meinung ganz viel mit Erziehung zu tun.
Einer Erziehung, die auch das scheinbar "minderwertige" unter dem eigenen Ego stehende, achtet.
Das fängt mit dem mutwilligen, unachtsamen Zertreten zB einer seltenen Schwärmerraupe oder eines anderen Tieres an, und hört mit der Missachtung des Weiblichen auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlackSky003 24.07.2016, 19:53
6.

Ein Maifest? Da fehlt ein Buchstabe und schon gibt es einen total falschen Sinn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_unbekannte 24.07.2016, 19:53
7. Ego-Shooter und Co. müssen weg

Zitat des Professors: "Das sind Täter, die mal in der realen Welt und mal außerhalb leben, das aber nicht voneinander unterscheiden können." Es sind vor allem labile Menschen, die sich in solche Welten flüchten um ihrem Alltag zu entkommen. Das muss unbedingt unterbunden werden, die Probleme werden dadurch nur verschleppt und nicht behandelt! Leider schaffen es diese Personen nicht von allein. Ich befürworte alle Spiele, die Gewalt zum Inhalt haben, auf den Index zu setzen. Illegale Beschaffung muss dann natürlich hart bestraft werden. Liebe Eltern, schaut bitte genau hin was eure Kids so spielen. Durch den Fortschritt, auch gerade wegen der neuen VR-Technik, werden die Spiele leider immer realer. Also wehret den Anfängen! Ich weiß dass dieser Post den Gamern von Ego-Shootern nicht gefallen wird, dies ist mir auch ziemlich egal, es geht um den Schutz unserer Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 24.07.2016, 19:59
8.

Der typische Amokläufer ist sicher gestört in der Wahrnehmung seiner eigenen Person und in der Wahrnehmung seiner Umgebung. Vermutlich dürfte diese Eigenschaft (als Krankheit würde ich das nicht bezeichnen) von Dauer sein. Dem näheren Umfeld solcher Amokläufer ist lange vorher sicher einiges aufgefallen, aber wem sollen sie ihre Beobachtungen melden? Der Staat kann sich nicht um jeden gestörten Menschen kümmern, dazu gibt es zu viele.

Der Begriff Amok ist in diesem Zusammenhang falsch. Diese langfristig geplante Tat war kein Amoklauf, sondern ein Massenmord. Der Täter befand sich in keiner psychischen Ausnahmesituation und handelte auch nicht impulsiv oder blindwütig, sondern gezielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
From7000islands 24.07.2016, 20:03
9. Freiheit schadet den meisten Jugendlichen

Fast alle Jungen sind vorübergehend zwischen 13 und 18 Jahren nicht normal. Gleichzeitig haben die meisten eine grossen Tatendrang. Gut sind die dran, die ein spezielle Talent früh zeigen und Leute in der Familie haben, die das fördern. Doch je weiter die Bildungskurve des Elternhauses nach unten geht, desto weniger Alternativen bieten sich den Jugendlichen an. Normalerweise fällt der Apfel nicht weit vom Stamm.

Für auffälige Jugendliche oder straffällig gewordene Jugendliche gibt es zwar keinen Knast, es ist aber ein himmelschreiender Skandal, wenn der türkische Mehmet über 60 schwere Straftaten vollbrachte ohne verurteilt werden zu können. Für eine Straftat muss es Arbeitslager geben, aber keine fröhlichen Sägeclubs, wo sich die Erzieher auch noch den Heiminsassen anbiedern. Natürlich nichts mit Internet, smartphones, und Musik aus Ohrstöpseln. Da muss Härte gezeigt werden, aber auch muss für die Arbeit etwas bezahlt werden. Dann sind die Kerle eines Tages stolz, dass sie ein Arbeitslager überstanden haben. Härte ist und bleibt eine der wichtigsten Erziehungsarten für die Jugend.

Wir haben in der Politik geistesschwache Legislative, die den Militärdienst abgeschafft haben und Bestrafungen für Jugendliche, ganz besonders gegen die Missbrauchs Immigranten abgeschafft haben. Und mitten in die Pubertät will die SPD auch noch das Wahlrecht einführen von 16 Jahren an - schon absurd!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16