Forum: Gesundheit
Intimchirurgie: Warum so schmallippig?
Getty Images

Vaginen werden gestrafft, Schamlippen verkleinert: Intimchirurgische Eingriffe liegen im Trend. Welches Schönheitsideal wird hier bedient? Und wie sieht eine "normale" Vulva überhaupt aus?

Seite 2 von 8
jujo 13.12.2018, 19:36
10. ...

ethisch ist das problematisch.
Liegen keine zwingenden (?) medizinischen Gr?nde vor sollte man das nicht machen.
Vor allem nicht einem Partner zuliebe.
Vor allem wenn der Eingriff irreversibel ist.

Beitrag melden
pq4r 13.12.2018, 19:36
11. Im Gegensatz zu meinen Freundinnen...

sind die Männer, die ich auf deren Schönheits Vorstellungen angesprochen habe, sehr lässig und entspannt diesbezüglich. Rasur eher überflüssig, Operationen aller Art nur im medizinischen Notfall gutgeheißen. Es sind die, ausmeiner weiblichen Sicht, Frauen, die sich selbst und die anderen Frauen (!!) verrückt machen mit ihren völlig überzogenen Perfektionsvorstellungen! Die meisten Männer die ich kenne sind froh eine vertrauensvolle Partnerin zu finden. Der Rest ist fast egal.

Beitrag melden
demiurg666 13.12.2018, 19:41
12.

Ich denke dass gerade bei den primären Geschlechtsteilen der Druck deutlich stärker Männer belastet. Ich persönlich habe noch nie eine Frau gehört die meinte ihre Vagina sei zu weit. Bei Männern höre ich bei mehr als jedem zweiten, dass er gerne größer gebaut wäre. Auch kenne ich definitiv mehr Witze über männliche Geschlechtsteile als über Frauen. Den mit der Salami habe ich seit dem Achtzigern nicht mehr gehört. Und Werbung für Penisvergrößerung sehe ich definitiv öfter als Werbung für chirurgische Eingriffe bei der Frau.Frau Klären scheint in einer immensen Filterblase zu leben

Beitrag melden
kakophoniephobie 13.12.2018, 19:54
13. Schönheitsideale gab es zu allen Zeiten

Zitat von telos
Viele Frauen tun alles, um ihren Ehemännern oder überhaupt Männern zu gefallen, oder um im gegenseitigen Wettbewerb um mögliche Partner potentielle Konkurrentinnen ausstechen zu können. Da wird gespritzt (Botax), geliftet, Fett abgesaugt, Brüste vergrößert oder verkleinert, und jetzt auch Schamlippen mit Hilfe von Operationen in "Form" gebracht. Es lohnt sich darüber nachzudenken, ob beschriebene "Manipulationen" des weiblichen Körpers wirklich von den heute selbstbewußt auftretenden Frauen selbst gewünscht wird oder ob diese nicht doch Fremderwartungen von außen sind, welchen dann entsprochen werden. Da muss dann das Selbstbewußtsein einmal kürzer treten. Die "Optimierungen" in allen Lebensbereichen zeigen, wie groß die Sehnsucht vieler Menschen ist, endlich so zu sein, wie sie eben in ihrer Einmaligkeit sind. Ob die betreffenden Frauen davon profitieren mag dahingestellt bleiben. Die Schönheitschirurgen freuen sich über gut gefüllte Auftragsbücher.
Schönheitsideale gab es zu allen Zeiten und in allen Kulturen. Konnten sich in früheren Jahrhunderten jedoch nur die Adligen und Betuchten eine Optimierung leisten, haben heute nahezu alle Frauen und Männer (zumindest in den reichen Industrieländern) diese Möglichkeit. Und immer liegen die Motive in der Unzufriedenheit mit sich selbst und u.a. auch darin, dem anderen Geschlecht besser zu gefallen bzw. die eigenen Chancen Mitbewerbern gegenüber zu erhöhen.

Beitrag melden
neonerl 13.12.2018, 19:54
14. Es ist immer das gleiche

die Männer interessiert es eigentlich überhaupt nicht wie Frauen da unten aussehen. Ich hab noch nie einen gehört, der sich darüber beschwert, daß seine Frau zu lange oder zu kurze Schamlippen hat. Über den Geruch kann man diskutieren - aber nicht über die Form.
Aber die Frauen müssen immer irgendwas zum meckern haben und finden auch stets irgendwas. Sie erzeugen damit ein Pseudoproblem das es zu lösen gilt. Die einzigen Profiteure sind die Operateure.

Beitrag melden
Leser161 13.12.2018, 19:55
15. Die Frau der Frauen Wolf ist

Keine Ahnung was das soll. Wenn man soweit ist hat man den Mann doch schon "klargemacht". Ausserdem. Man hat doch meistens das Licht aus. Vielleicht ist das irgendein Missverständnis wie bei Männern in Bezug auf die Grösse?

Beitrag melden
frau_tulpe 13.12.2018, 20:00
16. Es ist vielleicht gar nicht so...

... dass Männer eine Vagina in Brötchenform wollen, es wird nur von bestimmten Gruppen, die eigene Interessen verfolgen, behauptet, weil sich Frauen leicht beeinflussen lassen durch den (vermeintlichen) männlichen Willen.
Mir ist das schon oft durch den Kopf gegangen, wenn über "das Geschlechterverhältnis" gesprochen wird. Wer spricht hier eigentlich für "die Frauen" und für "die Männer"? Das müsste man viel genauer untersuchen und kritisch betrachten.

Beitrag melden
realist4 13.12.2018, 20:00
17. Gehts noch?

Mein Gott, jetzt sind die Männer sogar daran schuld, das ist der Gipfel der Lächerlichkeit. Nein liebe Damen, das ist euer eigener Kopf! Es mag ja ein paar Männer geben, welche Riesentitten, Riesenärsche. Botoxvisagen, Schlauchbootlippen und operierte Vaginas mögen, aber ganz sicher die absolute Minderheit. Wenn euch Frauen das Selbstbewusstsein fehlt oder ihr verschrobene Ansichten von Schönheit habt, geht zum Psychiater aber gebt nicht den Männern die Schuld. Die angeblich ach so klugen und in fast allem besseren Frauen schaffen es einfach nicht normal zu agieren und die Feministinnen übertreffen sich gegenseitig mit übelster Männerdiskriminierung auch und besonders hier im Spiegel online.

Beitrag melden
Flusher 13.12.2018, 20:05
18. Frauenmagazine

Ich halte es ebenfalls für fragwürdig die Sachlage wieder so zu verbiegen, dass Männer ein übertriebenes Schönheitsideal ihren Partnerinnen auferlegen. Wenn ich mal in einem Kiosk meinen Blick über die zahlreichen Frauenmagazine wandern lasse, sind es doch gerade jene Magazine die vollkommen normalen Frauen irgendwelche unsinnige Diäten, Schönheitsprodukte oder gar chirurgische Eingriffe nahelegen, um irgendeinem beliebigen Promi nachzueifern.

Beitrag melden
mother_sky 13.12.2018, 20:07
19. Unerfülltes Sexualleben

Zitat von demiurg666
Ich denke dass gerade bei den primären Geschlechtsteilen der Druck deutlich stärker Männer belastet. Ich persönlich habe noch nie eine Frau gehört die meinte ihre Vagina sei zu weit. Bei Männern höre ich bei mehr als jedem zweiten, dass er gerne größer gebaut wäre. Auch kenne ich definitiv mehr Witze über männliche Geschlechtsteile als über Frauen. Den mit der Salami habe ich seit dem Achtzigern nicht mehr gehört. Und Werbung für Penisvergrößerung sehe ich definitiv öfter als Werbung für chirurgische Eingriffe bei der Frau.Frau Klären scheint in einer immensen Filterblase zu leben
Manche Männer wären gerne besser gebaut. Dies mag auch daran liegen, dass sie keine Vorstellung davon haben, wie es ist, wirklich besser gebaut zu sein. Es soll Frauen geben, die damit ein Problem haben. Und damit hat auch der gut gebaute Mann ein Problem, zumal bestimmte, möglicherweise von beiden bevorzugte Sexualpraktiken nicht oder nur erschwert möglich sind. Ins Detail zu gehen erübrigt sich hier auf SPON.

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!