Forum: Gesundheit
Intimchirurgie: Warum so schmallippig?
Getty Images

Vaginen werden gestrafft, Schamlippen verkleinert: Intimchirurgische Eingriffe liegen im Trend. Welches Schönheitsideal wird hier bedient? Und wie sieht eine "normale" Vulva überhaupt aus?

Seite 8 von 8
neurobi 16.12.2018, 20:37
70.

Zitat von ellereller
des Textes kritisieren zu Recht den Anspruch, dass die Vulva einer 50jährigen so aussehen soll wie die einer 12jährigen. Doch darüber zeigt das hochästhetische Foto den Schamhügel einer - ich hoffe doch sehr: volljährigen - Frau, der aber genauso viele Schamhaare hat wie der einer 12jährigen, nämlich kein einziges. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.
Und was sagt es?
Ich denke, wer bei Intimrasur an das böse "P-Wort" denkt, der hat selber ein Problem damit.

Ich kann allerdings überhaupt nicht nachvollziehen, warum sich Frauen dort operieren lassen. Das interessiert die meisten Männer überhaupt nicht.
Und gerade bei einer umfangreicheren Intimrasur machen diese Details dann den Unterschied zu einer 12-jährigen.

Beitrag melden
neurobi 16.12.2018, 20:47
71.

Zitat von Titanus
Welche Argumente stehen denn nun gegen eine Optimierung des Aussehens von Frauen (auch bei intimen Zonen)? Gutes Aussehen ist ein Fortpflanzungsvorteil. Will der Autor die Biologie des Menschen abstreiten?
Stand doch im Artikel. Es kann zu Problemen kommen, wenn es dann zur Fortpflanzung (Geburt) kommt. Das kann jemand der einfach nur raus will, den Eintritt ins Leben deulich erschweren., und der Frau unnötige Schmerzen bereiten.

Beitrag melden
Newspeak 17.12.2018, 02:11
72. ....

"Wieder einmal zeigt sich: Frauen nehmen ihren Körper als unperfekt und optimierungsbedürftig wahr, während gegenüber Männerkörpern eine größere Toleranz zu herrschen scheint."

Dieser Satz vermischt zwei Dinge, die Selbst- und die Fremdwahrnehmung. Das ist sehr unglücklich, wenn man die Ursachen des Problems angehen will. Zum einen denke ich, dass auch die Mehrheit der Männer nicht das gesellschaftliche bzw. in der Werbung oder den Medien anzutreffende Idealbild erfüllt. Bier- anstatt Waschbrettbauch, zu kleiner oder komisch geformter Penis, da gibt es mindestens ebensoviel Varietät und Unzufriedenheit, wie bei den Frauen. Es stimmt auch nicht, dass die Gesellschaft da mehr toleriert. Ein dicker Mann darf sich auch sehr viele unpassende Bemerkungen anhören. Woran liegt es also, dass Frauen sich da häufiger operieren lassen. Meiner Meinung nach an mehreren Gründen: 1) Frauen bekommen von Kind an ein anderes Körpergefühl vermittelt (z.B. ab der Pubertät, durch regelmässige Besuche beim Frauenarzt, durch Periode, Schwangerschaft etc.) bzw. haben das von sich aus. 2) Männer sind im Gegensatz dazu allgemein nachlässiger gegenüber ihrem Körper (siehe Statistik der wahrgenommenen Vorsogeuntersuchungen), 3) es gibt die Operationsmöglichkeiten für Frauen sehr viel einfacher, als für Männer. Ein weiteres Problem ist aber auch die Selbstwahrnehmung. Die Neigung zu diesen Operationen ist für mich ähnlich wie die zu Magersucht, Bulimie, etc. nur mit dem Unterschied, dass es für Ersteres eine Industrie gibt, die Frauen noch darin bestärkt, während bei Letzterem ganz klar die Diagnose einer Krankheit gestellt wird, die auf psychischen Problemen beruht. Nicht umsonst spricht man von Schönheitswahn.

Beitrag melden
ge1234 17.12.2018, 07:52
73. Sachen gibt's!

Hört mal Mädel's, mir als Mann ist das Aussehen Eurer Vagina ziemlich egal, so lange Ihr nur eine habt. Viel wichtiger ist mir Euer Humor und Eure Intelligenz!

Beitrag melden
olli118 17.12.2018, 08:57
74. Ein Gutes hat das doch

Einen Mann, der Sie so behandelt, können Sie gleich aussortieren. Spart Ihnen viel Ärger in der weiteren Partnerschaft, denn sein wahres, ganz offensichtlich widerwärtiges Ich würde er Ihnen früher oder später vermutlich auf noch üblere Art zeigen. Selbst wenn ihm Ihr Aussehen nicht gefällt...kommentieren und beleidigen? Es mag ja extreme Fälle von grossen Schamlippen geben, die in der Tat ausserhalb "der Norm" liegen und die Frau belasten; aber ich bin sicher, die Mehrzahl der Frauen, die sich operieren lassen, hat keine echten Nöte mit dem eigenen Körper, sondern folgt einem von Medien und der Schönheitsindustrie propagierten Trend, in dem irrigen Glauben, damit für das andere Geschlecht begehrenswerter zu sein, besseren Sex zu haben usw. Heute ist es Analbleaching, morgen die Schamlippen. Wo Liebe ist, braucht es keine OPs. Wo keine Liebe ist, kann kein Chirurg der Welt sie hinzaubern.

Beitrag melden
Seite 8 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!