Forum: Gesundheit
Israel: Tausende Patienten schwören auf Cannabis-Medikamente
DPA

Medizinisches Cannabis ist umstritten, in Deutschland gibt es viele Vorbehalte. In Israel erhalten mehr als 20.000 Patienten solche Produkte - darunter auch Kinder.

Seite 1 von 4
optism 17.06.2015, 15:01
1.

Den Prohibitionisten ist das Leid der potenziell längst erfolgreich behandelten egal. Es ist großflächig nachgewiesen, wie gut Cannabisprodukte wirken.
Eine Forschung ist fast unmöglich, da illegal. Deswegen müssen Kranke auch heute noch den, für sie meist ungewollten, Rausch in Kauf nehmen.
Legalisieren, sofort, bedingungslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Snozzlebert 17.06.2015, 15:04
2.

nur bei absolut ignoranten Menschen ist Cannabis noch umstritten. Cannabis ist eine unglaubliche Heilpflanze, es ist z.B das einzige dass meine Mutter mit ihren Hüftproblemen nachts schlafen lässt, ohne das sie am nächsten Tag wie Gemüse im Kopf ist. Ist auch was feines für nicht kranke, legalisierung ist überfällig. Ob ich abends mal ein Bier trinke oder ein Joint rauche macht nun wirklich keinen Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labbimen 17.06.2015, 15:23
3. Wie bitte?

"Kritiker bemängeln jedoch, der Nutzen sei zu wenig erforscht und das Risiko zu groß."
Wenn man bedenkt, dass es in deutschen Apotheken beispielsweise zig rezeptfreie Schmerzmedikamente gibt, deren leberschädigende Wirkung längst belegt ist; wie viele Psychopharmaka tagtäglich von Ärzten beiläufig verschrieben werden mit gravierenden Nebenwirkungen...
Welches Risiko soll da bei Cannabis zu groß sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agrippa76 17.06.2015, 15:24
4.

ach leute was soll die Kritik?
Glaubt ihr ernsthaft das die Medizin, die Behandlungen etc. oder das Verbot von Hanf zum Wohle der Bevölkerung und deren Gesundheit da sind :D
Selten so gelacht!
es geht ums wesentliche: Geld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kv21061929 17.06.2015, 15:31
5. Darauf dreh ich mir einen Joint

Herbizide, Pestizide und Antibiotika darf die Bevölkerung via Lebensmittel ohne weiteres essen, bedenkenlos. Da macht sich keine Sau von Politiker mal ernsthaft Gedanken, denn dabei geht es um die Gewinne und die Rendite der Investoren. Aber bei Cannabis schreien sie sofort auf wie schlimm dieses (Gift) doch ist. Politiker wie Merkel oder Kauder, der jeden Tag seine zwei Weizenbier säuft usw, sind nur noch dogmatische Hohlköpfe die alles nachplappern was andere Hohlköpfe ihnen vorplappern. Es ist nicht zu erkennen das ein Umdenken stattfindet. Immer die gleiche iditotische Argumentation, seit 50 Jahren. Es ist unglaublich wie dumm unsere Politiker sind, in allen Belangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamguy 17.06.2015, 15:33
6.

Zitat von labbimen
"Kritiker bemängeln jedoch, der Nutzen sei zu wenig erforscht und das Risiko zu groß." Wenn man bedenkt, dass es in deutschen Apotheken beispielsweise zig rezeptfreie Schmerzmedikamente gibt, deren leberschädigende Wirkung längst belegt ist; wie viele Psychopharmaka tagtäglich von Ärzten beiläufig verschrieben werden mit gravierenden Nebenwirkungen... Welches Risiko soll da bei Cannabis zu groß sein?
richtig angewendet is Canabis wie Wellness!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k3nny77 17.06.2015, 15:38
7. Richtig

Schuld daran ist die Politik - die sich bestechen lässt.

Leider schiebt mir keiner Geld zu, sonst würd ich ja auch mal wieder wählen gehen - aber ich bin bei ~40% Wahlbeteiligung wohl nicht der einzige der genug von dem Schmierentheater Bundestag hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peteftw 17.06.2015, 15:43
8. Es wird Zeit, dass sich was ändert.

"Viele Menschen berichten zwar, dass es ihnen mit Cannabis besser geht", sagt Boaz Lev, Leiter der Gesundheitsabteilung. Aber es sei schwer, den objektiven Nutzen zu messen."

Zählt nicht vielmehr der subjektive Nutzen? Warum macht man es kranken Menschen so schwer wenn es Ihnen nachweislich (und wenn auch nur subjektiv) hilft. Außerdem sollte mal das deutsche Verständnis von "Drogen" hinterfragt werden. Hier wird schön zwischen (guten) Medikamenten und (bösen) Drogen unterschieden obwohl es viele Substanzen gibt die sowohl das eine oder das andere sein können, je nach Anwendungsgebiet und Dosierung. Das englische Wort "drugs" trifft es besser, da fällt alles darunter. Die Dosis macht das Gift, das wusste schon Paracelsus. Legalize it!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas C. 17.06.2015, 15:47
9.

Cannabis wird seit Jahrhunderten konsumiert und jetzt heißt es da, der Nutzen sei zu wenig erforscht. Bitte, was? Gegen eine regulierte Freigabe spricht absolut nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4