Forum: Gesundheit
Jahrelange Entwicklung: Spahn bezweifelt Nutzen von elektronischer Gesundheitskarte
Getty Images

Rund eine Milliarde Euro hat die Entwicklung der elektronischen Gesundheitskarte bisher gekostet. Doch mehr als Modellprojekte sind dabei noch nicht herausgekommen. Spahn nennt das "völlig inakzeptabel".

Seite 1 von 6
natakajw 07.05.2018, 23:07
1. Laut KV

Laut Kassenärztlicher Vereinigung balaufen sich die bisherigen Kosten auf 1.8 Milliarden Euro. Für ein völlig unsinniges System , bezahlt von den Versicherten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allessuper 07.05.2018, 23:08
2. Schon erstaunlich

was wir uns hier leisten, und das halte ich eher für inakzeptabel: Ein Youngster, seit dem 22. Lebensjahr auf Kosten des Staates (also auf unsere) im Bundestag, von Gesundheit und vom realen Leben keine Ahnung - als Gesundheitsminister. Krämpfe darf man haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 07.05.2018, 23:12
3. das passt super ...

das passt super zum heutigen Artikel "bis 2022 mit Mehreinnahmen rechnen aber kein finanzieller Spielraum". Werfen wir eben das Geld der Stzeuerzahler weiterhin für schwachsinnige Projekte zum Fenster hinaus - solange keiner persönlich dafür gerade stehen muss ist anscheinend alles gut. egal ob Berliner Flughafen, Stuttgart 21 oder Gesundheitskarte ... entweder sind die Deutschen komplett verblödet oder es handelt sich um Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomdabassman 07.05.2018, 23:15
4. Was ist nur los mit Spahn?

Hat ihm jemand offenbart, daß er gar nicht Heimatschutz- sondern Gesundheitsminister ist? Und dann gleich bahnbrechend ein offensichtlich gescheitertes Projekt als gescheitert identifiziert! Vielleicht hätte er doch besser Verteidigungsminister werden sollen, da gibt es scheint's ausschließlich gescheiterte Projekte. Aber VdL ist ja auch schon deutlich länger im Amt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matti99 07.05.2018, 23:18
5. totgebornes Kind

die Gesundheitskarte ist eh ein totgeborenes Kind, voller Sicherheits- und Datenschutzprobleme. Wer führt heute solche eine Karte immer bei sich? immer dann dann wenn er zum Arzt geht! Aber nicht im allgemeinen, auch wenn Gefahren drohen durch Unfall, Autofahren, Bahnfahren, Terror?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allessuper 07.05.2018, 23:24
6. Schon erstaunlich

was wir uns hier leisten, und das halte ich eher für inakzeptabel: Ein Youngster, seit dem 22. Lebensjahr auf Kosten des Staates (also auf unsere) im Bundestag, von Gesundheit und vom realen Leben keine Ahnung - als Gesundheitsminister. Krämpfe darf man haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_unwissender 07.05.2018, 23:27
7. Sehr gut

Der Mann hat Durchblick! Spahn, klingt gut.
Der will, dass wir beim Arzt gleich aufgetischt bekommen, dass wir zu wenig Steuern zahlen, das Falsche essen, zu wenig (oder zu viel?) arbeiten und ... Am Ende einen Malus zu bezahlen haben, weil wir nicht gesund genug leben und auch noch die falschen Sachen im Internet lesen ...
Schönes Deutschland. Nehmen wir doch alle ein Zwangs-Handy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dborrmann 07.05.2018, 23:28
8. Danke Herr Spahn...

1. "Der Arzt, der einen Patienten zusätzlich nimmt, darf dafür nicht auch noch bestraft werden." - Damit kann ich etwas anfangen. Es ist einfach schrecklich, wenn man umsonst qualifizierte Dienstleistungen erbringen soll.
2. Die eGK ist wirklich absoluter Mist. Wir sollen für einige Tausend Euro Hardware anschaffen und für 1-200 Euro/Monat Software leasen um die eGK zu verarbeiten und keiner weiß, wo die Vorteile für die Beteiligten liegen sollen. Das ist einfach nur eine Mischung aus überholt, aufwendig, lästig und für nichts gut außer für die entsprechenden Provider und Produzenten. Das Projekt muss einfach beendet werden. Schlussstrich und aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steiger68 07.05.2018, 23:37
9. Jetzt endlich...

erkennt jemand dass diese Karte ein Flop ist.
1Mrd. verbrannt, das sind Versichertengelder die woanders dringend gebraucht werden.
Was haben wir-siehe "Bürgerpatientenforum"- von Anfang an gegen die Einführung dieser Karte gekämpft:
Großveranszaltung im Olympiastadion in München, Demos in Kronach/Ofr. und Kulmbach. Selbst Klagen vor Gericht wurden abgeschmettert. Aber Ulla Schmidt hat das gegen den großen Widerstand breiter Bevölkerungsschichten und auch gegen den Rat von Experten durchgesetzt.Schlie0lich ging es ja auch um die goldenen Klodeckel einer Firma namens GEMATIK.
Bleibt zu hoffen dass dieses Milliardengrab endlich wieder abgeschafft wird. Die Schuldigen an dieser Geldverschwendung werden natürlich- wie immer in dieser Bananenrepublik Deutschland - ungestraft davonkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6