Forum: Gesundheit
Jesper Juul antwortet: Was mache ich, wenn Kinder beim Spielen aggressiv werden?
Corbis

Bei manchen Geschwistern eskalieren harmlose Situationen regelmäßig zu Streit. Wann sollten Erwachsenen einschreiten? Und vor allem wie? Tipps vom Pädagogen Jesper Juul.

Seite 1 von 5
Sibylle1969 12.02.2016, 11:18
1. Eingreifen, wenn nötig!

Ich (weiblich) habe vier Geschwister, davon zwei ältere Brüder und zwei Schwester (alle Schwestern jünger als die Brüder). Meine Eltern haben sich aus allen Streitigkeiten komplett herausgehalten mit den Worten, wir sollen das unter uns ausmachen. Das führte dazu, dass meine Brüder ihren Willen immer und ohne Ausnahme mit körperlicher Gewalt erzwungen haben, ohne dass meine Eltern mal eingegriffen hätten. Dafür hasse ich meine Brüder noch heute. Und meinen Eltern nehme ich ihr Nichteingreifen sehr übel, denn meine Kindheit war dadurch alles andere als glücklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tauem 12.02.2016, 12:02
2. Stinkstiebel

Auch unter Kindern gibt es bereits eine Menge Stinkstiebel.

Die Mär von den lieben Kleinen stimmt ja nun überhaupt nicht. Wenn die Eltern schon Idioten sind, werden es die Kinder zwangsläufig, egal ob nach der Milieutheorie oder nach den Genen.

Das Verhalten von Kindern zeigt immer auf die Eltern. Ganz interessant bei Waisenkindern. Selbst dort gibt es diese Stinkstiebel, die Rückschlüsse auf wenigstens ein Elternteil zulassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Münchner MV 12.02.2016, 12:03
3. an #1

Wenn Sie Ihre Brüder heute noch dafür hassen, liegt das Problem (heute) an Ihnen. Ihre Eltern haben sich wohl einfach komplett aus allem herausgehalten und natürlich herrscht dann unter Geschwistern das Recht des Stärkeren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meconopsis 12.02.2016, 12:08
4. Gesellschaft und Eltern führen nicht mehr

Die Tips sind sehr allgemein gehalten. Ich weiss nicht, was man da jetzt mitnehmen kann. Sie brauchen eine Familienberatung - na toll - soll das der Branche neue Kunden und neues Geld zuführen ? Einfach ist es wirklich nicht, mit 2-5-jährigen schlägernden und streitenden Kindern. Viele Eltern schaffen es überhaupt nicht mehr, als Autorität in Erscheinung zu treten, sie lassen alles einfach so laufen. Dabei brauchen Kinder durchaus eine klare, aber trotzdem liebevolle Ansage, und wenns nicht anders geht auch Sanktionen, die wirklich beeindrucken und einschränken.

Kinder schaffen es heutzutage an allen Ecken und Enden, ihren Willen durchzusetzen. Bestes Beispiel ist das Essen. Ich mag das nicht, ich mag jenes nicht, ich brauche meine Extrawurst... und dann wird für das arme Kind extra was gekocht. Meistens natürlich was Ungesundes. So ein Verhalten war in den 70er und 80er-Jahren nur selten zu beobachten. Da ging man zwar schon auf den einen oder anderen Extrawunsch ein, aber im Grunde genommen wurde das gegessen, was auf den Tisch kam. Wie sollen denn Kinder lernen, später mal eine bunte Vielfalt, nebst Obst und Gemüse zu konsumieren, wenn sie vieles davon gar nicht mehr kennen und oft nicht einmal probieren (obwohls bei den Eltern regelmäßig auf dem Tisch steht). Wenn ich sehe, was Jugendliche und junge Erwachsene vor mir an der Supermarktkasse so aufs Band legen - da wird mir oft richtig schlecht. Das ist schockierend. Da entsteht auch eine Abhängigkeit zu Fertigprodukten und Großkonzernen.

Gesellschaft und Eltern führen nicht mehr, wir überlassen vieles der Werbung und den Konzernen. Die Folgen werden verheerend sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xilraf 12.02.2016, 12:11
5. Eltern sollten ihre Kinder nicht sich selbst überlassen

Meine Eltern waren ebenfalls der Meinung, dass wir Schwestern Konflikte selbst regeln sollten. Meine Schwester ist 3 1/2 Jahre älter, und natürlich habe ich regelmäßig den Kürzeren gezogen. Inzwischen habe ich ihr das verziehen (sie war ja auch noch ein Kind). Aber Eltern sollten auf jeden Fall eingreifen und der Sache auf den Grund gehen! Jedoch muss auch beachtet werden, dass nicht immer die älteren Geschwister die "Schuldigen" sind. So hat zum Beispiel mein Cousin seinen älteren Bruder regelmäßig provoziert, und wenn der sich gewehrt hat, wurde er von den Eltern ausgeschimpft. Es ist nie einfach mit Geschwistern, aber Sich-Heraushalten ist keine Option.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gottfriedjosephbertram 12.02.2016, 12:16
6. Vorbildfunktion Erwachsener!

Sobald die Kinder an ihren Eltern kein gutes Vorbild erfahren können, können Agressionen kaum mehr verhindert werden! Dies umsomehr, weil die Kinder in heutiger Welt kaum mehr Gelegenheit angeboten bekommen, da sie eher durch die Welt chaotisiert werden! Die Erziehungsprobleme mit den Kindern ist also etwas hausgemachtes, und kann kaum verändert werden! Auch die Schule kann es nicht mehr auffangen......!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alleghieri 12.02.2016, 12:20
7. Selber denken!

Der wichtigste Rat den man Eltern geben kann ist, sich auf keinen Fall an Ratschlägen von Therapeuten, Psychologen und anderen professionellen Ratgebern zu orientieren. Verlassen Sie sich auf Ihren eigenen Verstand, dann kommen Sie weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 12.02.2016, 12:32
8. Ist der Beitrag Satiere?

"Setzen Sie sich mit den beiden bei einem Stück Kuchen zusammen und sagen Sie etwas wie: "Ihr zwei streitet sehr viel, mehr als mir lieb ist. Ich würde gern andere Wege suchen, wie ihr eure Konflikte lösen könnt."

Ja genau Herr Juul. Genauso redet man mit Kindern. Insbesondere der letzte Satz. /ironie

Wenn zwei Kinder sich streiten oder raufen, gibt es meistens einen konkreten Anlass. An diesen muss man anknüpfen und mit den Kids lösen. Hinsetzen, ein Stück Kuchen essen und allgemein über irgendwelche "Konflikte" schwafeln wird ganz genau zu null komma nichts führen. Und auch, auch wenn es nicht political correct ist, sowas zu sagen, ab und zu mal einen Klaps auf den Po.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nuramnoergeln 12.02.2016, 12:49
9.

Zitat von ichsagwas
"Die Tips sind sehr allgemein gehalten. Ich weiss nicht, was man da jetzt mitnehmen kann. Sie brauchen eine Familienberatung - na toll - soll das der Branche neue Kunden und neues Geld zuführen ?" Einfach ist es wirklich nicht, mit 2-5-jährigen schlägernden und streitenden Kindern. Viele Eltern schaffen es überhaupt nicht mehr, als Autorität in Erscheinung .....
quote: "Die Tips sind sehr allgemein gehalten. Ich weiss nicht, was man da jetzt mitnehmen kann. Sie brauchen eine Familienberatung - na toll - soll das der Branche neue Kunden und neues Geld zuführen ?"
Was soll denn sonst für eine Antort kommen? Die Fragen und Schilderungen sind so wage, dass man etliche Nachfragen stellen müsste, um an das wirkliche Problem zu kommen und das geht nur im Dialog.
Wieso Sie die 70er und 80er so verherlichen, weiß ich nicht. Gerade hier war ehre ein Erziehungstill ohne Führung gang und gebe, nach dem Motto: "Das Kind weiß am besten, was gut für ihn ist." Und das erleben wir ja jetzt wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5