Forum: Gesundheit
Karies-Vorsorge: Schwanger? Ab zum Zahnarzt!
Corbis

Auch kleine Kinder können Karies bekommen. Wie man sie schützt? Am besten schon vor der Geburt.

Seite 1 von 2
Herr Hold 28.12.2014, 19:02
1. Pzr

Die werdende Mutter kann doch jederzeit eine "Professionelle Zahnreinigung" machen lassen. Wie jeder andere auch. Warum sollte das in dem Fall die Krankenkasse übernehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 28.12.2014, 19:33
2.

Mal zugespitzt gesagt: Zahnärzte haben eigentlich nur zwei Krankheiten zu bekämpfen...Karies und Paradontose...die auch nur eine Ursache haben...Bakterien. Und bei beiden versagen sie auf ganzer Linie. Zahnärzte sind die einzigen, die sich Ärzte nennen dürfen, ohne auch nur einen Patienten wirklich zu heilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stickstoffgruppe 28.12.2014, 20:15
3. Kann man nicht oft genug sagen

Eigentlich sollten solche Meldungen gar nicht mehr nötig sein, denn bei Karies und Parodontalerkrankungen ist heute ein Wissensstand erreicht der es ermöglicht, diese Erkrankungen zu vermeiden oder weitestgehend einzuschränken.
Leider sind auch Zahnärzte sehr auf die aktive Mitarbeit der Patienten angewiesen, um einen langfristigen Behandlungserfolg zu erreichen.
In diesem Zusammenhang von einem "Versagen" der Ärzte zu sprechen ist weltfremd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-Dazugeberin 28.12.2014, 21:24
4. Übertragung

Ich wunder mich seit 4 Jahren und inzwischen 2 Kindern immer wieder, dass ich im gesamten Umfeld offenbar die Einzige bin, die NICHT die gleiche Gabel nutzt oder aus dem gleichen Glas trinkt wie die Kinder.

Und das auch bei Menschen, die man nicht zur bildungsfernen Schicht zählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
o-w 28.12.2014, 22:27
5. Erwähnenswert

wäre vielleicht noch die Tatsache, dass zahnärztliche Behandlungen zwischen dem 3.-6. Monat der Schwangerschaft durchgeführt werden sollten. Später besteht die Gefahr, durch die Spritze Wehen auszulösen, frühere Behandlungen beeinträchtigen möglicherweise die Organentwicklung des Kindes. Win Zahnarztbesuch vor einer geplanten Schwangerschaft ist daher empfehlenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herkurius 29.12.2014, 08:36
6. Werbesprech

Welche "Forscher" das wohl sind, deren These uns hier präsentiert wird? Stress, Termine, Warten, Ansteckungen im Wartezimmer, Betäubungsmittel, Freilegen aller möglicher Plomben im Mund, die kleinen Verletzungen bei einer möglicherweise segensreichen "Professionellen Zahnreinigung" (ich habe aber meine eigene Meinung hierzu...) sollen die Entwicklung des Babies fördern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matilder 29.12.2014, 12:18
7.

Zitat von Newspeak
Mal zugespitzt gesagt: Zahnärzte haben eigentlich nur zwei Krankheiten zu bekämpfen...Karies und Paradontose...die auch nur eine Ursache haben...Bakterien. Und bei beiden versagen sie auf ganzer Linie. Zahnärzte sind die einzigen, die sich Ärzte nennen dürfen, ohne auch nur einen Patienten wirklich zu heilen.
Um das genannte einmal kritisch zu betrachten: Zahnärzte könnten schon die Bakterienbelastung des Mundes gen null behandeln, nur ist die Problematik die, das der gesammte Verdauungstrakt mit der Mundhöhle beginnt und am Enddarm erst aufhört. Also würde eine solche Behandlung zwangsläufig den kompletten Verdauungstrakt auf das Empfindlichste stören, zzgl. etwaiger Nebenwirkungen wie Durchfall, Erbrechen, Koliken, etc. Außerdem möchte ich mal hinterfragen, inwieweit Hausärzte bei einer bakteriellen/viralen Infektion eine "komplette" Heilung herbeiführen wollen. Es ist meist mit einer Unterstützung des Immunsystems getan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna cotty 29.12.2014, 23:45
8. Fluorid

Hier in Irland wird dem Trinkwasser Fluorid zugesetzt und seit dem ist Karies kein grosses Problem mehr. Es ist sogar nicht ganz einfach, genug Patienten mit Karies zu finden, um Studenten, die Zahnmedizin studieren, auszubilden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moutzel 30.12.2014, 06:19
9. Sehr schön

das dieser Artikel es zumindest im letzten Drittel doch noch geschafft hat zu realisieren, dass nicht nur Mütter den Kindern einen Schnuller in den Mund stecken.
Hurra. Auch Väter tun so etwas.
Warum also nur die "werdende Mutter" zum Zahnarzt soll, ist mir nicht ganz klar.
Davon abgesehen, ist es sicherlich kein "Instinkt" etwas was auf die Straße oder den Boden gefallen ist, aufzuheben und in den Mund zu schieben um es dort zu reinigen.
Mit einem Butterbrot machen das auch die allerwenigsten "instinktiv".
Aber eventuell liegt das auch am MÜTTERLICHEN Instinkt, der sozusagen quasi per Geburt jenseits jeglicher Biologie durch die Wehen direkt ausgelöst wird.
Schon jetzt bin ich gespannt über den Artikel über den väterlichen Instinkt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2