Forum: Gesundheit
Karpaltunnelsyndrom: Wenn die Hand ständig einschläft
Corbis

Die Hand schläft nachts eins, der Daumen schwächelt: Das Karpaltunnelsyndrom ist weit verbreitet, wird aber oft nicht ernst genug genommen. Wer die Beschwerden einfach ignoriert, riskiert bleibende Schäden am Nerven und an Muskeln.

Seite 1 von 3
Leser161 03.06.2014, 15:20
1. Schneidmafia

Das Problem ist das oft mit der Maximalmaßnahme Operation gestartet wird. Und wer schonmal unters Messer musste weiss dass, dass etwas, was man einmal geflickt hat nie wieder so gut wie vorher wird.
Ich hatte mal ein ähnliches Problem mit einem anderen Nerv und bin es durch bewusste Verhaltensänderung losgeworden (einfach den Nerv weniger quetschen) und kann nur jedem Betroffenen raten es erst konservativ versuchen zu lassen und sich nicht leichtfertig unters Messer zu legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zauberhexe 03.06.2014, 15:23
2. Alternative

Ich sollte auch operiert werden, holte mir dann eine zweite Meinung ein und habe mich letztendlich für Akupunktur entschieden. Mit 100% Erfolg nach nur 4 Behandlungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blindleistungsträger 03.06.2014, 16:11
3. Nervenleitgeschwindigkeit

Vor Jahren hatte ich an der rechten Hand ein Karpaltunnelsyndrom (KS). Vor der OP musste ich zunächst zu einem Neurologen, der die Nervenleitgeschwindigkeit sowohl am rechten wie auch am linken Arm ermittelte. Rechts war sie erwartungsgemäß viel zu niedrig. Am linken Arm war sie auch etwas zu niedrig. Der Arzt meinte, dass ich eines Tages am linken Arm auch ein KS bekommen könnte. Seitdem haben ich immer ein Auge darauf. Die OP an der rechten Hand wurde minimal invasiv durchgeführt. Kurze Zeit später konnte ich unter der Bedingung, dass ich die nächsten 24 Stunden nicht allein verbringe, wieder nach Hause gehen. Probleme gab es keine. Es dauerte jedoch einige Monate, bis dass die Hand wieder volle Power hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blabla55 03.06.2014, 16:12
4. Op.

Habe mich vor einigen Jahren ambulant operien lassen,bis heute absolut keine Beschwerden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paddys 03.06.2014, 16:21
5. Vorsicht!

Bitte ganz große Vorsicht bei diesem Thema. Ich sollte auch aufgeschnitten werden. Am Ende war es ein geklemmter Wirbel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexaugust 03.06.2014, 17:23
6. Und wenn's was ganz anderes ist....

'Karpaltunnel' hieß es bei mir jahrelang von Hausarztseite. Neurologen fanden nichts, unterstellten deshalb, da sei nichts. Erst ein Physitherapeut kam auf di erichtige Spur - die haben nämlich viel mehr Ahnung von einigen Wirkzusmmenhängen...es stellte sich als Bandscheibenvorfall im Genick heraus, der - gut mit KG behandelt - sich schnell besserte. Und das nach Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cicero_muc 03.06.2014, 18:29
7. PC-Tastaturen sind gemein-gefährlich

Das Karpaltunnel-Syndrom an sich ist ja schon schlimm genug.

Wirklich schlimm ist es, dass das Karpaltunnel-Syndrom durch PC-Tastaturen geradezu gefördert bzw. herausgefordert wird.

Um auf einer herkömmlichen, geraden PC-Tastatur
im 10-Finger-System schnell und produktiv schreiben können
winkelt man unwillkürlich seine Hände seitlich ab,
Oft knickt man seine Hände zusätzlich auch ein wenig noch oben ab.

Legt man seine Hände einfach mal so
vor sich auf den Tisch oder auf den Schoß
bilden Unterarm und Hand eine gerade Linie.
Das ist die natürliche Haltung.

Für diverse Tätigkeiten knickt man seine Hände auch eher selten seitlich ab, und wenn dann auch nicht so oft.

Durch das ständige, wiederholende Abknicken der Hände wird das Karpaltunne-Syndrom geradezu herausgefordert.

Gerade für Frauen ist das ständige 10-Finger-Schreiben auf einer Tastatur geradezu gefährlich.

Der Hormon-Haushalt einer Frau ist etwas anders gestaltet als beim Mann - dadurch ist die Entwicklung eines Karpaltunnel-Syndroms bei einer Frau wahrscheinlicher. Durch die Einnahme der Pille wird dies noch dazu begünstigt.

Gerade Tastaturen sind natürlich schick - aber im Prinzip gemein-gefährlich wenn man sie ausgiebig im 10-Finger-System nutzt.

Man kann nur empfehlen ergonomisch gestaltete Tastaturen zu benutzen welche es erlauben seine Hände nicht abwinkeln zu müssen.

Die Umgewöhnung von einer geraden Tastatur auf eine ergonomische Tastatur dauert einige Zeit.

Bei mir hat es 3 Wochen gedauert bis ich mit meiner neuen ergonomischen Tastatur anfreunden konnte.
Insgesamt habe ich 6 Wochen gebraucht um mit meiner ergonomischen Tastatur klar zu kommen.

Mittlerweile verwende ich nun schon seit vielen Jahren ergonomische Tastaturen - und ich bin damit sogar produktiver geworden.

Wer jemals dieses saublöde Taubheits-Gefühl in Arm/Hand/Fingern erleiden musste,
welches das Karpaltunnel-Syndrom durch den Druck auf die Nerven verursacht,
der wird sich an der Umstellungsphase auf eine ergonomische Tastatur nicht stören.

Ganz im Gegenteil - er wird froh sein, überhaupt wieder eine PC-Tastatur nutzen zu können.
Oder sich sein Sonntagsbrötchen selbst mit Marmelade zu bestreichen zu können.

Gerade Tastaturen sind geradezu gemein-gefährlich.
Es sei denn man verwendet sie auf der Couch um auf seinem Smart-TV eine bestimmte Sendung zu suchen.

Wer sich um sein Wohlbefinden und seine Arbeitsfähigkeit sorgt,
der besorgt sich eine ergonomische Tastatur.

Und zwar jetzt und sofort,
schon lange bevor ein akutes Karpaltunnel-Syndrom sich auch nur erahnen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shxdrive 03.06.2014, 19:03
8. Richtig...

kribbeln im Daumen, kann auch von der HWS herrühren. Die Bandscheibenprotrusion, eine degenerative Veränderung der Zwischenwirbelscheiben, reicht da schon aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
W1nston 03.06.2014, 19:40
9.

Zitat von SickAt
(blablabla...)
hm... Troll? Sarkasmus? Bankenpeter-Wiedergänger? Die unendliche Gier und luxuriöse Arbeitswelt von Ärzten (haha) ist hier nicht das Thema.

Zu den Diagnosen Rückenmarksnervenwurzelschädigung (z.B. durch Bandscheibenvorfall) vs. Carpaltunnel: was vorliegt, kann man durch eine vernünftige Anamnese und Untersuchung in den allermeisten Fällen unterscheiden. Wenn man dann noch eine Nervenmessung macht ist der Fall eigentlich klar. Kurz zum Klugscheißen: die im obigen Bild gezeigte "Schwurhand"-Lähmung entsteht zwar wie das Carpaltunnelsyndrom auch bei einer Schädigung des Medianus-Nerven - beim CTS gibt es diese spezielle Lähmungserscheinung aber nicht, weil nur die Muskulatur jenseits des Handgelenkes betroffen ist und die Fingerkrümmung normal funktioniert.
Problematisch ist's nur wenn die Leute Bandscheibenvorwölbungen oder -vorfälle UND ein Carpaltunnelsyndrom haben. Leider ist es so, dass viele Patienten ihre Bandscheiben-MRTs als in Stein gemeißelten Beweis für die alleinige Ursache ihrer Rückenbeschwerden halten. Andere Ursachen wie Bewegungsmangel / fehlende Stabilität durch zu schwache Muskulatur / psychische Störungen wie z.B. eine somatoforme Depression werden dann außer Acht gelassen "weil's ja die Bandscheibe ist". Wenn man bei gesunden Menschen MRTs der Wirbelsäule durchführt sieht man da auch Bandscheibenvorwölbungen oder -vorfälle, die keine Beschwerden machen. Generell werden aufgrund von Rückenschmerzen aus Hilflosigkeit viel zu viele MRTs gemacht, würde ich sagen.
So, jetzt fahr ich noch mit meinem Bugatti 'ne Runde golfen. Sonnigen Tag noch :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3