Forum: Gesundheit
Keime auf Geflügelfleisch: Mangelnde Hygiene in Schlachthöfen alarmiert Regierung
REUTERS

Der Verzehr von Geflügelfleisch ruft immer häufiger Krankheiten hervor. Grund dafür ist nach SPIEGEL-Informationen mangelnde Sauberkeit beim Töten und Zerlegen der Tiere. Das Gesundheitsministerium ist besorgt.

Seite 1 von 14
strubinsky 01.08.2015, 16:14
1. Esst weniger Fleisch!

Man muss kein Hardcore-Vegetarier sein, um festzustellen, dass nur weniger Konsum das Problem lindert. Jeder/r kann dazu selbst beitragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiedumirsoichdir 01.08.2015, 16:15
2. Wie steht es mit Kontrollen

der zuständigen Behörden! Müssen Medien die Ministerien darauf aufmerksam machen, was Sache der Ämter wäre, damit es schon gar nicht zu Infektionen kommt. Wo bleibt da die Verantwortung der Behörden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobiash 01.08.2015, 16:16
3. Absolut falsch!

Campylobakter sind zwar häufig auch im Bereich der Masthähnchen zu finden, infiziert werden die allermeisten Menschen allerdings durch den Verzehr von Eierspeisen. Weil Campylobakter extrem hitzeanfällig sind, Hähnchenfleisch jedoch im Normalfall gegahrt wird, liegt die Ansteckungsquote hier unter 1 %..Wer also gebratenes Hähnchenfleisch verzehrt, geht überhaupt kein Risiko ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ADie 01.08.2015, 16:17
4. Der wahre Grund

ist die hochriskante Massentierhaltung. Bei so vielen Tieren auf so wenig Platz sind die Tiere völlig verkeimt. Das kriegt man auch mit extremer Hygiene nicht in den Griff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerixxx 01.08.2015, 16:20
5. Schützt eigentlich...

die amerikanische Chlorspezialbehandlung des Hühnerfleisches vor diesen Keimen ?

Dann wäre dieser Artikel doch auch eine subtile Werbung für die Chlorhühnchen oder TTIP...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mongolord 01.08.2015, 16:20
6. Wen wunderts?

Natürlich sehr überraschend bei der glorreichen deutschen Fleischindustrie: Subventioniertes Billigfleisch aus Massentierhaltung vollgepumpt mit Antibiotika, gehalten unter wiederwärtigsten Bedingungen. Das wird dann anschließend von den billigsten ausländischen Kräften zerlegt, die bestimmt auch genauso toll in Hygiene geschult werden, wie sie dann auch entlohnt werden.

Hauptsache man kann für ein paar Cent im Discounter Geflügel erwerben. Ob das realistische Preise sind, die eine artgerechte Haltung, Entlohnung aller Beteiligten und gute hygienische Standarts ermöglichen, das interessiert doch nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred-vom-saturn 01.08.2015, 16:23
7. Na und...

...Hauptsache billig. Das ist die oberste Direktive der Konsumenten. Die Gleichen, welche dann im Krankenhaus den MRSA Bakterien erliegen. Die werden solange noch mehr und noch mehr Antibiotika einsetzen bis es nichts mehr gibt. Und dann sind wir wieder im Mittelalter. Na ja, bis dahin war ja wenigstens das Fleisch billig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butternut 01.08.2015, 16:27
8. Halbe Wahrheit

Zitat von ADie
ist die hochriskante Massentierhaltung. Bei so vielen Tieren auf so wenig Platz sind die Tiere völlig verkeimt. Das kriegt man auch mit extremer Hygiene nicht in den Griff.
Die Viecher sind grundsätzlich verkeimt. Das Problem ist der ungehemmte Einsatz von Antibiotika, wodurch sich resistente Keime durchsetzen.

Die Amis machen es richtig: Die geschlachteten Hühner in Chlorlösung tauchen (danach mit Wasser abspülen). Voilà, das tötet die Keime ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xunchi 01.08.2015, 16:28
9. alte regel

1/4 Fleisch 1/4getreide 1/2 Gemüse auf einen teller und schon ginge es der welt und Gesellschaft etwas besser

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14