Forum: Gesundheit
Kieferorthopädie: Kritik an Zahnspange unerwünscht
Corbis

Fast die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen wird von Kieferorthopäden behandelt, doch der Nutzen ist fraglich. Ein Forscher der Uni Greifswald hatte dies in einem Fachaufsatz thematisiert - und hat nun keine Stelle mehr.

Seite 1 von 18
Leser161 10.06.2015, 15:24
1. Sehr schön

Hier sieht man einmal den Zusammenhang zwischen Freiheit und Wettbewerbsfähigkeit eines Landes.
Rein juristisch kann man da sicher nichts dran aussetzen, dass Dr.Spassov nicht verlängert wurde.

Man muss jedoch feststellen, dass sich nur erfolgreich forschen lässt wenn der Forscher frei ist (Gallileo Gallilei mal als krasses Beispiel, was hätte der alles rausfinden können, wenn man ihn nicht eingeschränkt hätte). Und man fragt sich wie Deutschland international vorn bleiben will, wenn es bei Forschung nicht mehr um Forschung, sondern um die Begründung kurzfristiger&konkreter Gewinnintressen geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 10.06.2015, 15:29
2.

Tja, wenn's nur noch aus ästhetischen Gründen zu einer Behandlung kommt, wird die Kasse dann weiter zahlen? Kann man bald wieder an der Zahnstellung erkennen, wer sich eine kieferorthopädische Behandlung leisten kann und wer nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 10.06.2015, 15:29
3. Lobbyrepublik Deutschland!

Ein neuer ziemlich massiver Beweis für die Lobbylastigkeit dieser Republik-peinlicherweise auch noch im ohnehin zu Recht sehr misstrauisch beobachteten Gesundheitssektor dieses offensichtlich in vielfacher Hinsicht korrumpierten Landes. Im Grunde hätte der Direktor dieser Poliklinik-so denn diese kausalen Zusammenhänge stimmen-sofort suspendiert gehört, denn auch ein solches Vorgehen ist eine Spielart der Korruption! Dabei muss noch nicht einmal der sachliche Hintergrund der besagten Veröffentlichung jeder Kritik standhalten. Entscheidend ist, dass hier jemand wegen einer wissenschaftlichen Veröffentlichung, die offensichtlich nicht ins kommerzielle Weltbild passt, abgestraft werden sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ancoats 10.06.2015, 15:35
4.

Bereits in meiner Schulzeit (60er/70er) waren Zahnspangen en vogue, 3/4 meiner Mitschülerinnen (komischerweise kaum Jungs...) hatten zeitweise welche. Mich hat ein beherzter Zahnarzt vor diesem Unfug bewahrt; interessanterweise war das auch jemand, dessen Zahnbehandlungen noch meinen heutigen Zahnarzt mit Respekt erfüllen.
Ich wünsche Herrn Spassov viel Erfolg bei seiner Klage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amando97 10.06.2015, 15:36
5. Am Motiv vorbei...

Ich halte es für fraglich, ob die Mehrheit der Eltern sich bei ihren Kindern um die Mundgesundheit sorgt. Es ist doch schlicht eher das Aussehen. Berufschancen meines Sohnes als Banker, Manger oder Rechtsanwalt, wenn er mit einem Vorbiss beim Vorstellungsgespräch auftaucht. Wie unglücklich wird meine Tochter sein, wenn sie wegen ihrer schiefen Vorderzähne in der Schule gehänselt wird? Da geht m.E. die Forschungsarbeit etwas am Problem vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheK 10.06.2015, 15:38
6.

War irgendwie zu erwarten; zumal die Fuß-Orthopäden (oder sollte man sie gleich "Einlagen-Verkäufer" nennen?) in einem ganz ähnlichen Ruf stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Adlermann 10.06.2015, 15:39
7.

Ich habe keine perfekt ausgerichteten Zähne. Es steht auch zwischendrin mal einer etwas schiefer als die anderen. Aber ich bin froh, dass meine Eltern damals nicht auf die Idee gekommen sind, mir gegen meinen Willen eine Zahnspange aufzudrängen. Ein kleiner Schiefstand ist ebenso ein individuelles Merkmal wie ein Wirbel in den Haaren.

Solange es nicht überhand nimmt und gesundheitliche Probleme (Zahnreinigung, Bissprobleme, etc.) durch extreme Fehlstellungen auftreten, spricht meiner Meinung nach nichts dafür, solche Eingriffe vorzunehmen, vor Allem da der Nutzen häufig nur zeitlich begrenzt ist.

Hat man sich früher als Jugendlicher tatsächlich für manche (minimale) Abweichung geschämt, sehe ich das als Erwachsener ganz anders. In meinem Umfeld kenne ich auch nur Fälle, in denen eine Zahnspange aus pseudo-ästhetischen Gründen eingesetzt wurde. Sinn macht es wohl nur in den wenigstens Fällen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanmargraf 10.06.2015, 15:40
8. Typisch D

So wird es keinen Fortschritt in D geben, speziell in den Unis und der Forschung. Freie Geister werden nicht verlängert (abgeschossen), Ducker und Schleimer nehmen die Positionen ein, das führt zu Stagnation und Regression.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RDetzer 10.06.2015, 15:41
9. Wir erleben

nicht Freiheit der Wissenschaft und verantwortliche Forschung. Wir erleben, was sich durchsetzt und wie. Im Ergebnis, politische Verdeppung und hochwertige Präzision in der Verdummungspraxis. Ich gehe davon aus, daß wir von dem breit getrampelten Volksdeppen Murkizismus bald geheilt werden dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18